Automotive: Bosch ersetzt Sonnenblende durch Display

Nie wieder geblendet durch die tief stehende Sonne: Bosch hat ein System entwickelt, das erkennt, wenn einem Autofahrer die Sonne ins Gesicht scheint. Ein KI-Algorithmus verdunkelt dann ein Display so, dass der Fahrer nicht geblendet wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Virtual Visor: KI steuert Verdunkelung.
Virtual Visor: KI steuert Verdunkelung. (Bild: Bosch)

Eine Fahrt in den Sonnenuntergang kann romantisch sein. Sie kann aber auch gefährlich werden. Dann nämlich, wenn die tief stehende Sonne den Fahrer blendet, so dass der den Verkehr nicht mehr richtig erkennen kann. Zwar gibt es die Sonnenblende, die den Effekt des Gegenlichts lindern soll. Doch sie behindert auch die Aussicht auf die Straße. Eine vom Automobilzulieferer Bosch entwickelte intelligente Sonnenblende soll das Dilemma lösen.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg (Home-Office)
  2. Koordinator (m/w/d) IT - Versicherungen, Abrechnung, Test
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
Detailsuche

Bosch ersetzt die konventionelle, opake Blende durch einen transparenten Bildschirm. Der kann gezielt so verdunkelt werden, dass der Fahrer die Straßen sehen kann, ohne von der Sonne geblendet zu werden. "Kleine Erfindung, große Wirkung: Mit dem Virtual Visor von Bosch haben Autofahrer freie Sicht auf das Verkehrsgeschehen", sagte Steffen Berns, Leiter des Geschäftsbereichs Car Multimedia bei Bosch. "Besonders wenn Autofahrer morgens und abends von der tief stehenden Sonne geblendet werden, geraten klassische Sonnenblenden an ihre Grenzen. Mit der digitalen transparenten Sonnenblende von Bosch haben wir für dieses Problem eine innovative Lösung entwickelt."

Neben dem Display gehört zu dem Virtual Visor eine Kamera, die auf den Fahrer gerichtet ist. Sie beobachtet das Gesicht des Fahrers, genauer gesagt Augen, Nase und Mund. Zudem verfolgt sie, wohin er schaut. So erkennt sie, wenn er geblendet ist und meldet die entsprechenden Bereiche an den Bildschirm, der dort verdunkelt wird. Die Analyse und Steuerung des Bildschirms übernehmen Algorithmen auf der Basis von künstlicher Intelligenz (KI).

"Schon früh im Entwicklungsprozess haben wir herausgefunden, dass viele Autofahrer die traditionelle Sonnenblende dauerhaft so einstellen, dass ihre Augen im Schatten sind", sagte Jason Zink, einer der Entwickler. Das bedeute, dass der Sichtbereich des Fahrers durch traditionelle Sonnenblenden meist eingeschränkt ist. "Diese Erkenntnis war für unser Konzept des Virtual Visors von entscheidender Bedeutung." So seien sie auf die mit dem Display gekommen, bei dem einzelne Bereiche gezielt abgedunkelt werden könnten. Das ermögliche es, dem Fahrer ein möglichst großes Sichtfeld zu lassen.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Blendendes Sonnenlicht gilt als die Witterungsbedingung, die für die meisten schweren Verkehrsunfälle verantwortlich ist - mehr als doppelt so viele wie etwa durch Nebel oder Glätte. 2018 waren es laut dem Statistischen Bundesamt über 3.700.

Entwickelt wurde der Virtual Visor von einem Bosch-Team in Nordamerika. Der deutsche Automobilzulieferer stellt das System auf der Elektronikfachmesse Consumer Electronic Show (CES) vor. Serienreif ist die Display-Sonnenblende aber noch nicht. Das Unternehmen Bosch verhandele arbeite mit ersten Herstellern bereits an einer möglichen Umsetzung, sagte ein Sprecher in Las Vegas.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gaga2 12. Jan 2020

Die Kamerabilder werden zu einem Bild zusammengefasst. Inkl. Toten-Winkel

Clown 09. Jan 2020

Vielleicht, weil das Zeugs teuer wie Seuche ist und der Nutzvorteil den Kostennachteil...

amagol 08. Jan 2020

Deine Sonnenbrille kann dir die entsprechende Versicherung auch bezahlen. Ich frage mich...

pre3 08. Jan 2020

Der grobmotorische hat den feinfühligen Gasfuß leider längst abgelöst. Da helfen dann...

Shrykull 07. Jan 2020

lustige Nebelkerze das: ich benutze eine Sonnenblende, wenn ich die Scheiben frei machen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Samsung Odyssey Neo G9 im Test
Mini-LED im Ultrawide-Format macht den Unterschied

Samsungs Odyssey Neo G9 ist riesig und durch Mini-LED auch kontraststark. Es gibt derzeit keinen besseren (und teureren) 32:9-Monitor für Gaming.
Ein Test von Oliver Nickel

Samsung Odyssey Neo G9 im Test: Mini-LED im Ultrawide-Format macht den Unterschied
Artikel
  1. Raumfahrt: Frankreich will wiederverwendbare Rakete von Arianespace
    Raumfahrt
    Frankreich will wiederverwendbare Rakete von Arianespace

    Arianespace soll eine kleine wiederverwendbare Rakete entwickeln. Das Konzept kommt zu spät, ist zu klein und wirtschaftlich wie politisch fragwürdig.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Verkehrssicherheit: Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr
    Verkehrssicherheit
    Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr

    Nach einem Software-Update können bei laufender Fahrt im Tesla drei Spiele gespielt werden. Die Verkehrssicherheitsbehörde ist entsetzt.

  3. Coronapandemie: Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion
    Coronapandemie
    Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion

    Ein japanisches Team hat einen Corona-Test mit einem Farbstoff entwickelt. Der leuchtet, wenn eine Person mit dem Corona-Virus infiziert ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM-Module und SSDs von Crucial im Angebot • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Microsoft Flight Simulator Xbox 29,99€ • Alternate (u. a. Kingston A400 480 GB SSD 37,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /