• IT-Karriere:
  • Services:

Automotive: Bosch ersetzt Sonnenblende durch Display

Nie wieder geblendet durch die tief stehende Sonne: Bosch hat ein System entwickelt, das erkennt, wenn einem Autofahrer die Sonne ins Gesicht scheint. Ein KI-Algorithmus verdunkelt dann ein Display so, dass der Fahrer nicht geblendet wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Virtual Visor: KI steuert Verdunkelung.
Virtual Visor: KI steuert Verdunkelung. (Bild: Bosch)

Eine Fahrt in den Sonnenuntergang kann romantisch sein. Sie kann aber auch gefährlich werden. Dann nämlich, wenn die tief stehende Sonne den Fahrer blendet, so dass der den Verkehr nicht mehr richtig erkennen kann. Zwar gibt es die Sonnenblende, die den Effekt des Gegenlichts lindern soll. Doch sie behindert auch die Aussicht auf die Straße. Eine vom Automobilzulieferer Bosch entwickelte intelligente Sonnenblende soll das Dilemma lösen.

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Bosch ersetzt die konventionelle, opake Blende durch einen transparenten Bildschirm. Der kann gezielt so verdunkelt werden, dass der Fahrer die Straßen sehen kann, ohne von der Sonne geblendet zu werden. "Kleine Erfindung, große Wirkung: Mit dem Virtual Visor von Bosch haben Autofahrer freie Sicht auf das Verkehrsgeschehen", sagte Steffen Berns, Leiter des Geschäftsbereichs Car Multimedia bei Bosch. "Besonders wenn Autofahrer morgens und abends von der tief stehenden Sonne geblendet werden, geraten klassische Sonnenblenden an ihre Grenzen. Mit der digitalen transparenten Sonnenblende von Bosch haben wir für dieses Problem eine innovative Lösung entwickelt."

Neben dem Display gehört zu dem Virtual Visor eine Kamera, die auf den Fahrer gerichtet ist. Sie beobachtet das Gesicht des Fahrers, genauer gesagt Augen, Nase und Mund. Zudem verfolgt sie, wohin er schaut. So erkennt sie, wenn er geblendet ist und meldet die entsprechenden Bereiche an den Bildschirm, der dort verdunkelt wird. Die Analyse und Steuerung des Bildschirms übernehmen Algorithmen auf der Basis von künstlicher Intelligenz (KI).

"Schon früh im Entwicklungsprozess haben wir herausgefunden, dass viele Autofahrer die traditionelle Sonnenblende dauerhaft so einstellen, dass ihre Augen im Schatten sind", sagte Jason Zink, einer der Entwickler. Das bedeute, dass der Sichtbereich des Fahrers durch traditionelle Sonnenblenden meist eingeschränkt ist. "Diese Erkenntnis war für unser Konzept des Virtual Visors von entscheidender Bedeutung." So seien sie auf die mit dem Display gekommen, bei dem einzelne Bereiche gezielt abgedunkelt werden könnten. Das ermögliche es, dem Fahrer ein möglichst großes Sichtfeld zu lassen.

Blendendes Sonnenlicht gilt als die Witterungsbedingung, die für die meisten schweren Verkehrsunfälle verantwortlich ist - mehr als doppelt so viele wie etwa durch Nebel oder Glätte. 2018 waren es laut dem Statistischen Bundesamt über 3.700.

Entwickelt wurde der Virtual Visor von einem Bosch-Team in Nordamerika. Der deutsche Automobilzulieferer stellt das System auf der Elektronikfachmesse Consumer Electronic Show (CES) vor. Serienreif ist die Display-Sonnenblende aber noch nicht. Das Unternehmen Bosch verhandele arbeite mit ersten Herstellern bereits an einer möglichen Umsetzung, sagte ein Sprecher in Las Vegas.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Xiaomi Mi 9 128 GB Ocean Blue für 369,00€ und Deepcool Matrexx 55 V3 Tower...
  2. 90,99€ (Bestpreis)
  3. (u. a. 256GB microSDXC für 52,99€, 128GB für 24,39€ und 512 GB für 114,99€)

gaga2 12. Jan 2020 / Themenstart

Die Kamerabilder werden zu einem Bild zusammengefasst. Inkl. Toten-Winkel

Clown 09. Jan 2020 / Themenstart

Vielleicht, weil das Zeugs teuer wie Seuche ist und der Nutzvorteil den Kostennachteil...

amagol 08. Jan 2020 / Themenstart

Deine Sonnenbrille kann dir die entsprechende Versicherung auch bezahlen. Ich frage mich...

pre3 08. Jan 2020 / Themenstart

Der grobmotorische hat den feinfühligen Gasfuß leider längst abgelöst. Da helfen dann...

Shrykull 07. Jan 2020 / Themenstart

lustige Nebelkerze das: ich benutze eine Sonnenblende, wenn ich die Scheiben frei machen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /