• IT-Karriere:
  • Services:

Volkswagen: Eigene Programmierschule in Wolfsburg

Mit 10,7 Millionen verkauften Fahrzeugen ist VW der weltweit größte Automobilbauer - das wird der Konzern nur bleiben, wenn ihm der Umstieg auf die neue Mobilität gelingt. Mit dem Elektroauto ID.3 schafft das VW noch nicht, denn das Auto hat Softwareprobleme.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main (Home-Office möglich)
  2. Unternehmensgruppe Graf von Oeynhausen-Sierstorpff GmbH & Co. KG Holding, Bad Driburg

Das Maß für moderne Autos sind Fahrzeuge von Tesla. Deren Software funktioniert tadellos und ist dem deutschen Hersteller um Jahre voraus, die VW erst einmal aufholen muss, um seine ambitionierten Ziele zu erreichen. Wohl deshalb sagt Martin Hofmann, Chief Human Resources Officer der Car.Software-Organisation: "Wir wollen künftig deutlich mehr Software selbst entwickeln. Die Organisation ist das Kompetenzzentrum, in dem das Unternehmen seine Software-Fähigkeiten bündelt und sukzessive ausbaut."

Bis 2021 sollen bis zu 5.000 Fachkräfte die Vernetzung der Fahrzeuge vorantreiben. Etwa 2.000 kommen aus den Konzern-Marken Audi, Porsche, Volkswagen, andere von Tochterunternehmen wie der Digitalagentur Diconium. "Zudem holen wir allein in diesem Jahr 500 Top-Talente von außen", sagt Hofmann. Im Zuge der digitalen Transformation will Volkswagen bis 2023 mindestens 2.000 neue Arbeitsplätze mit Bezug zur Digitalisierung aufbauen.

Um die eigenen Mitarbeiter darin zu schulen, unterstützt VW den Bau und Betrieb der gebührenfreien Programmierschule 42Wolfsburg am Stammsitz von VW. In dem praxisorientierten Peer-Learning-Prinzip der gemeinnützigen und selbstständigen Einrichtung sollen Studierende von- und miteinander lernen. Ab Mai 2021 werden die ersten 150 Teilnehmenden ohne Lehrende und festes Vorlesungsverzeichnis ausgebildet werden.

Seit März vergangenen Jahres qualifiziert der Autobauer in der konzerneigenen Fakultät 73 in einem zweijährigen Programm IT-Talente zu Softwareentwicklern. Bewerben können sich Interne und Externe. Im März 2020 startete die zweite Generation mit rund 100 Teilnehmern. Der dritte Jahrgang wurde wegen Corona auf das kommende Jahr verschoben. Weltweit arbeiten bei VW rund 14.000 IT-Fachkräfte.

ZF Friedrichshafen: Expertenwissen von außen

Der Automobilzulieferer ZF hat derzeit weltweit rund 100 offene Stellen für Software- und IT-Experten für automatisiertes Fahren und Elektromobilität. "Angesichts der speziellen Kenntnisse in den Stellenprofilen ist es kaum möglich, solche Positionen intern zu besetzen", sagt Martin Frick, Leiter Personalmarketing. Ansonsten versucht ZF wie die anderen aus der Branche, mit Ausbildung, externer Suche und interner Weiterbildung, das Unternehmen in Richtung zukunftsweisender Mobilitätslösungen voranzutreiben.

Nur wenn das gelingt, sind die Stellen der IT-Profis in der Automobilbranche sicher. Ansonsten wackeln später deren Stühle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bosch: Fast 20.000 Beschäftigte sollen KI lernen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. 5,99€
  3. 32,99€

hpARTIST 18. Nov 2020 / Themenstart

Wie die pure Verzweiflung um sich greift. Vom hohen Ross des Verspottens auf den Boden...

Christian HA 13. Nov 2020 / Themenstart

Genau, weil... wenn die Auslastung bei einer gleichbleibenden Menge an Nutzern nach oben...

Ted30 13. Nov 2020 / Themenstart

Ich habe vor einigen Monaten bei BMW am Trainee-Assessment-center teilgenommen und...

Luk_E 11. Nov 2020 / Themenstart

Gibt es, z.B. Mercedes E 350 de, sehr gute Kombo da sparsam und kräftig auf Langstrecke...

Luk_E 11. Nov 2020 / Themenstart

Die E Autos gehen halt so gut wegen den Prämien, denn die meisten sind wirtschaftlich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


    •  /