Bosch: Fast 20.000 Beschäftigte sollen KI lernen

Der weltweit größte Automobilzulieferer Bosch beschäftigt global heute schon rund 30.000 Softwareentwickler. Und es sollen noch mehr werden. Parallel dazu baut die Firma die Kompetenzen ihrer Arbeitskräfte in Software und IT kontinuierlich aus, etwa über die Initiative Bosch Learning Company. "Damit wollen wir eine Lernkultur im Unternehmen etablieren, die eigenverantwortliches informelles Lernen im Alltag ermöglicht", sagt Personalchef Christoph Kübel.

Stellenmarkt
  1. Inhouse-Consultant (w/m/d) Finance & Controlling / Anwendungsbetreuer/in SAP FI/CO
    München Klinik gGmbH, München
  2. Data Architect & Engineer (m/w/d) für den Bereich Kranken Analytics
    Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
Detailsuche

Ein Beispiel dafür ist die 2018 gestartete Initiative Mission to Move, in der Beschäftigte aus der Hardware für Software qualifiziert werden. Ziel dieser berufsbegleitenden Umschulung ist die Übernahme von Stellen in der Software- und Systementwicklung. In diesem Jahr startete das Unternehmen ein umfangreiches Programm für künstliche Intelligenz, um fast 20.000 Mitarbeiter darin zu schulen.

Auch organisatorisch richtet sich der Automobilzulieferer für die Zukunft auf Software aus. Um seine Rolle im Markt für Software und Elektronik für Mobilität auszubauen, gründete das Unternehmen in diesem Jahr mit "Cross-Domain Computing" einen neuen Geschäftsbereich, in dem 17.000 Mitarbeiter ab Anfang nächsten Jahres Elektroniksysteme und die dazu passende Software für alle Fahrzeugbereiche entwickeln sollen. "Die Zukunft der Mobilität kann nur gestalten, wer über umfassende Elektronik- und Softwareexpertise verfügt", sagt Stefan Hartung, Vorsitzender des Bosch-Unternehmensbereichs Mobility Solutions. Deshalb investierte die Firma in den vergangenen fünf Jahren rund eine Milliarde Euro in Qualifizierung.

Continental: In zwei Jahren 2.000 IT-Experten mehr

Der Automobilzulieferer Continental will bis Ende 2022 seinen Bestand an Software- und IT-Experten um 2.000 auf 22.000 erhöhen. Dabei fokussiert sich das Unternehmen auf die Rekrutierung externer Talente, aber auch auf die Qualifizierung der vorhandenen Mitarbeiter. Ende 2018 wurde die Software-Academy gestartet, aktuell bilden sich rund 13.000 Mitarbeiter intern in Softwarekompetenzen weiter.

Dem Mangel an IT-Personal wirkt Continental entgegen, indem Softwareexperten passgenau ausgebildet werden. Dafür wurde der Ausbildungsgang Automotive Softwareentwickler geschaffen, der sich gezielt an Studienabbrecher der Informatik richtet. Nach Auskunft von Continental "braucht ein guter Softwareentwickler nicht zwingend ein Studium". Fertigkeiten und Fähigkeiten seien wichtiger als eine formale Ausbildung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Automobilindustrie: Flucht nach vorneVolkswagen: Eigene Programmierschule in Wolfsburg 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

hpARTIST 18. Nov 2020

Wie die pure Verzweiflung um sich greift. Vom hohen Ross des Verspottens auf den Boden...

Christian HA 13. Nov 2020

Genau, weil... wenn die Auslastung bei einer gleichbleibenden Menge an Nutzern nach oben...

Ted30 13. Nov 2020

Ich habe vor einigen Monaten bei BMW am Trainee-Assessment-center teilgenommen und...

Luk_E 11. Nov 2020

Gibt es, z.B. Mercedes E 350 de, sehr gute Kombo da sparsam und kräftig auf Langstrecke...

Luk_E 11. Nov 2020

Die E Autos gehen halt so gut wegen den Prämien, denn die meisten sind wirtschaftlich...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Crucial BX500 1TB SATA 64,06€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /