Stau auf der Umweltspur

Natürlich ist es an sich sinnvoll, nicht nur zahlenden Besuchern auf dem Messegelände, sondern auch der breiten Bevölkerung die neuesten Entwicklungen der Elektromobilität näher bringen zu wollen. Diesem Zweck diente auch die Blue Lane, auf der Messebesucher mit "neuesten Fahrzeugen" zwischen Messegelände und Innenstadt pendeln sollten. "Die Blue Lane ist eine Strecke im Charakter einer Umweltspur - für jedermann nutzbar, der passende Fahrzeuge fährt", heißt es bei der IAA. Dazu zählen emissionsfreie Fahrzeuge, ÖPNV oder Autos mit mindestens drei Insassen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) für das Referat IT-Infrastruktur
    DAAD - Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V., Bonn
  2. IT Solution Architect Custom & AI Solutions (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Doch nach Angaben der Süddeutschen Zeitung ist das Konzept ein Flop. Die "Blaue Linie", die de facto gelb sei, scheine die Autofahrer "magisch anzuziehen". Dort bilde sich ein Stau, "weil wie immer zu viele Autos in die Stadt wollen". Dabei gibt es die Möglichkeit, einfach mit der U-Bahn vom Messegelände in die Stadt zu fahren.

Kritiker fordern echte Verkehrswende

Genau das ist eine der Hauptkritikpunkte der IAA-Gegner an der Autoindustrie. Nicht nur, dass sie ihre tatsächlichen Umsatzbringer versteckten. Darüber hinaus verharre die Messe bei ihrem Fokus auf motorisiertem Individualverkehr, der unökologisch sei, die Straßen verstopfe und den öffentlichen Raum mit Parkplätzen belege. Alternative Verkehrskonzepte suche man hingegen vergeblich. Die IAA-Gegner haben auf der Theresienwiese, auf der auch das Oktoberfest normalerweise stattfindet, ein Mobilitätscamp aufgebaut.

Im Gespräch mit Golem.de verweisen Aktivisten wie Elena darauf, dass im Verkehrssektor die Emissionen nicht gesunken, sondern gestiegen seien. Die Autoindustrie habe kein echtes Interesse an einer Verkehrswende und setze nicht auf die Konzepte, die erforderlich seien. Eine Aktivistin vom Bündnis Sand im Getriebe stört sich daran, dass auf der IAA in zwei Hallen E-Bikes in den Vordergrund geschoben würden, während es der Autoindustrie im Hintergrund nur darum gehe, ihre SUVs, Verbrenner und "dreckigen E-Autos" zu verkaufen. Ehrlicher wäre es daher, wenn die Verbrenner auch wirklich gezeigt würden.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Lieblose E-Bike-Ausstellung

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Okkupierung des öffentlichen Raums durch die Autohersteller in der Münchner Innenstadt gefällt den Aktivistinnen ebenfalls nicht. Denn im Gegensatz dazu seien den Camp-Organisatoren viele Steine in den Weg gelegt worden. So mussten diese erst vor Gericht durchsetzen, die Teilnehmer mit einer Feldküche verpflegen zu können.

Warum in zwei Messehallen ziemlich lieblos aufgereiht E-Bikes präsentiert werden, ist in der Tat nicht ganz nachvollziehbar. Zumal es einen Monat später mit den E-Bike-Days München dort ohnehin eine Spezialmesse gibt.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) reagierte als eine Art Gastgeber geradezu pampig auf die Kritik der IAA-Gegner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 IAA Mobility 2021: Verbrenner sind nichts mehr fürs Image, nur für den UmsatzSöder will nicht zurück in die Steinzeit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Thorgil 17. Sep 2021 / Themenstart

Sowohl als auch.

koelnerdom 11. Sep 2021 / Themenstart

Soweit ich weiß, zeichnet es Wissenschaft und auch das Ingenieurswesen aus, das geforscht...

gaym0r 10. Sep 2021 / Themenstart

Macht er noch was anderes als Autofahren? Das sind bei 365 Tagen noch fast 300km am...

Weitsicht0711 09. Sep 2021 / Themenstart

Das weiß ich leider nicht, wäre aber gut wenn dies so wäre.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /