• IT-Karriere:
  • Services:

Arbeitsplätze hin oder her - diese Jobs sind brandgefährlich

Tatsächlich gibt es Bereiche, in denen der Einsatz von Robotern sinnvoll erscheint - dort nämlich, wo es für Menschen gefährlich wird. Beispiel Militär: Roboter werden vorangeschickt und vermindern somit das Risiko der Soldaten, lebensgefährlich getroffen zu werden.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  2. Arlington Automotives, Oberboihingen

Roboter erforschen auch das Weltall und Planeten, wie aktuell den Mars. Den extremen Bedingungen und Hindernissen in den verseuchten Gebieten von Tschernobyl und Fukushima sind Roboter noch nicht ohne menschliche Hilfe gewachsen; das zu erreichen, ist allerdings wünschenswert.

Als nützlich erweisen sich Roboter auch unter Wasser. Im Fall der verschwundenen Malaysia-Airlines-Maschine MH370 wurde das Mini-U-Boot Bluefin-21 im Indischen Ozean eingesetzt, das in 4.500 Metern Tiefe 90 Quadratkilometer des Meeresbodens nach Spuren abgesucht hat. Sinnvoll erscheint es auch, Roboter bei der Brandbekämpfung einzusetzen - oder zum Putzen der Glasfassaden von Hochhäusern.

Und im sozialen Bereich? Ein etwas befremdlicher Gedanke, und doch können soziale Roboter positive Wirkung haben - zum Beispiel bei der Betreuung von Demenzkranken. Ein Beispiel ist der Roboter Paro, ein Kuschelroboter in Gestalt eines Robbenbabys. Die Plüschrobbe soll die Demenzkranken zum Sprechen anregen, Emotionen hervorrufen und Stress abbauen.

Arbeitsmarkt der Zukunft mit Frage- und Ausrufezeichen

Einerseits stellen Roboter eine Chance für Militär und Wirtschaft dar, andrerseits werden sie von einigen Kritikern als Arbeitsplatzgefährdung in beiden Bereichen wahrgenommen. Die Bundesagentur für Arbeit hat zwar ein Förderinstrumentarium in der Hinterhand, doch stellt sich die Frage, ob jeder diese Förderung zweifelsfrei erhalten wird. Daraus ergibt sich eine weitere Frage: Wie viel Fachleute und Akademiker kann der Arbeitsmarkt überhaupt aufnehmen?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die Bundesagentur für Arbeit ist gelassen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 11,99€
  3. 29,99€
  4. 20,49€

Scheinheiliger... 03. Sep 2016

Das ist ja gerade das Problem: Wenn du anständig bezahlte Arbeit hast, kannst du auch...

Scheinheiliger... 03. Sep 2016

Es soll sogar schon Maschinen geben, die beispielsweise fähig sind, ganze...

Scheinheiliger... 03. Sep 2016

JEDE Maschine kennt nur ein Entweder oder ein oder. Jetzt stell dir mal einen Roboter...

ledonz 27. Mai 2014

https://www.youtube.com/watch?v=0Q699FBAsgE

redwolf 23. Mai 2014

Vielleicht haben wir dann schon die Weltregierung. Dann ist das mit der Frage der...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /