• IT-Karriere:
  • Services:

Die Bundesagentur für Arbeit ist gelassen

Die Bundesagentur für Arbeit sieht in der Entwicklung indes auch Positives. "Sollten Roboter eines Tages so weit sein und Fachkräfte in ihrer heutigen Tätigkeit ersetzen können, wird es im Gegenzug neue Berufsfelder geben, wo eben diese Fachkräfte wieder gebraucht werden", erklärt Pressesprecher Jürgen Wursthorn. Er vertritt die Ansicht, dass "allein die fortschreitende Technologie die Arbeitslosenzahlen nicht steigen lassen wird", wie von Kritikern befürchtet wird.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Hays AG, Ulm

Benachteiligt wären aus seiner Sicht in erster Linie Menschen ohne Berufs- und Schulabschluss. "Grundsätzlich wird der Zwang zur beruflichen Qualifizierung, Weiter- und Fortbildung immer stärker werden", so Wursthorn. Förderung lautet seine Devise, um Arbeitnehmern ohne Fachqualifikation eine Beschäftigung zu sichern.

Bundeswehr: "Nur punktuelle Gefährdung von Arbeitsplätzen"

Der Kauf des Roboterunternehmens Boston Dynamics und von Titan Aerospace durch Google rückte jüngst ein anderes Einsatzgebiet von Robotern in den öffentlichen Fokus: das Militär. Wie die Predator-Drohne und die SWORDS Kampfroboter sind die Maschinen von Boston Dynamics programmiert und werden ferngesteuert. Sie könnten eines Tages Soldaten aus Fleisch und Blut ersetzen. Daher könnte man vermuten, dass auch Arbeitsplätze beim Militär, etwa bei der Bundeswehr, bedroht sein könnten.

Der Leiter der Forschungsgruppe Intelligente Roboter an der Universität der Bundeswehr München, Volker Graefe, sieht aber "im Großen und Ganzen" keine Gefährdung von Arbeitsplätzen: "Punktuell könnten Arbeitsplätze zum Beispiel im Bereich der Büroboten oder der Essensausgabe gefährdet sein."

Dem entgegen steht ein Bericht aus dem Fachmagazin Defense News. Dort heißt es, die US-Army strebe eine Verkleinerung einer Kampfbrigade von 4.000 auf 3.000 Mann an. Der Wegfall soll durch Kampfroboter ausgeglichen werden, die die Truppen vor Ort unterstützen. Durch Automatisierung versuche die US-Army, Kosten einzusparen. Eine Maschine, die in der Army eingesetzt werden könnte, ist zum Beispiel der Transportroboter Big Dog, der den Soldaten schwere Lasten abnimmt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Sind Roboter bald schlauer als wir?Arbeitsplätze hin oder her - diese Jobs sind brandgefährlich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Scheinheiliger... 03. Sep 2016

Das ist ja gerade das Problem: Wenn du anständig bezahlte Arbeit hast, kannst du auch...

Scheinheiliger... 03. Sep 2016

Es soll sogar schon Maschinen geben, die beispielsweise fähig sind, ganze...

Scheinheiliger... 03. Sep 2016

JEDE Maschine kennt nur ein Entweder oder ein oder. Jetzt stell dir mal einen Roboter...

ledonz 27. Mai 2014

https://www.youtube.com/watch?v=0Q699FBAsgE

redwolf 23. Mai 2014

Vielleicht haben wir dann schon die Weltregierung. Dann ist das mit der Frage der...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /