Sind Roboter bald schlauer als wir?

Laut Experten wird es aber nicht nur Hilfstätigkeiten treffen, sondern auch Fachtätigkeiten, die dann von intelligenten Robotern ausgeführt werden sollen. Der Computerexperte Ray Kurzweil, Leiter der technischen Entwicklung bei Google, hat für die American Association for the Advancement of Science (AAAS) die Zukunft der maschinellen Intelligenz aufgezeigt. Seine Prognose: Innerhalb der nächsten 30 Jahre wird die Künstliche Intelligenz an die menschliche Intelligenz heranreichen oder diese sogar übertreffen.

Stellenmarkt
  1. Solution Engineer - Senior Expert (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
  2. Senior Finance Consultant Microsoft Dynamics 365 (m/w/d)
    HSO Enterprise Solutions GmbH, Böblingen
Detailsuche

Folglich wären dann zum Beispiel auch Kundenberater, Lehrer, Programmierer und praktisch alle, die in ihrem Beruf mit Text zu tun haben, betroffen. Selbst Führungspositionen in großen Unternehmen könnten mit Robotern besetzt werden.

Texte aus Maschinenköpfen

Die Los Angeles Times hat vor einiger Zeit einen Artikel veröffentlicht, der von der Computersoftware Quakebot erstellt wurde. Die Idee für Quakebot stammt von dem Programmierer und Journalisten Ken Schwencke. Die Software sammelt Daten und Details, baut diese nach einem Baukastenschema ein und bündelt sie zu einem Artikel. So wurden Beiträge über ein Erdbeben in Kalifornien mit allen wichtigen Eckdaten veröffentlicht. Die Daten zog sich Quakebot aus einer offiziellen Mitteilung der Erdbebenwacht USGS. Drei Minuten dauerte es, bis der Artikel fertig war.

Auch in Deutschland wird an solcher Software gearbeitet. Cord Dreyer, ehemals Chefredakteur der Nachrichtenagentur dapd, war Geschäftsführer des Berliner Unternehmens Text-on. Entwickelt wird dort ein Programm, das automatisch Texte generiert - mit den thematischen Schwerpunkten Finanzen und Sport.

Beschleuniger: Bankenspekulanten und Mindestlohn

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass der Einsatz von Robotern und Künstlicher Intelligenz zunehmen wird, ist auch Gegenstand von Finanzspekulationen. Die Bank of America Merrill Lynch (BofAML) wettet auf eine solche Entwicklung. "Wir spekulieren auf Roboter und gegen Menschen", lautet ihr Motto. Auf einer von Michael Hartnett, einem Angestellten der Bank, veröffentlichten Grafik, ist der Trend deutlich zu erkennen.

Hartnett macht auch den Mindestlohn für diesen Prozess verantwortlich - eine Meinung, mit der er nicht alleine ist. Viele US-Medien teilen die Einschätzung. Menschliche Arbeiter, sagen sie, würden durch den Mindestlohn für Unternehmen immer teurer, Roboter indes immer günstiger. Zweifelsfrei spielen die Gewinnaussichten eines Unternehmens bei der Entscheidung "Mensch oder Roboter" eine Rolle. Deshalb rät auch Bill Gates in einem Interview mit BGR.com, den Mindestlohn nicht weiter zu erhöhen, damit Arbeitsplätze nicht durch Algorithmen ersetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Automatisierungstechnologie: Nehmen Roboter uns die Jobs weg?Die Bundesagentur für Arbeit ist gelassen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Scheinheiliger... 03. Sep 2016

Das ist ja gerade das Problem: Wenn du anständig bezahlte Arbeit hast, kannst du auch...

Scheinheiliger... 03. Sep 2016

Es soll sogar schon Maschinen geben, die beispielsweise fähig sind, ganze...

Scheinheiliger... 03. Sep 2016

JEDE Maschine kennt nur ein Entweder oder ein oder. Jetzt stell dir mal einen Roboter...

ledonz 27. Mai 2014

https://www.youtube.com/watch?v=0Q699FBAsgE

redwolf 23. Mai 2014

Vielleicht haben wir dann schon die Weltregierung. Dann ist das mit der Frage der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /