Automatisierungstechnik: Tesla übernimmt deutschen Anlagenbauer Grohmann

Für seine hochfliegenden Produktionspläne sucht Elon Musk Unterstützung in Deutschland. Ein Anlagenbauer aus der Eifel soll beim Ausbau von Teslas Autofabrik in den USA helfen. Eine Gigafactory in Europa ist zudem in Planung.

Artikel veröffentlicht am ,
Produktion eines Tesla in Fremont
Produktion eines Tesla in Fremont (Bild: Tesla)

Der Elektroautohersteller Tesla hat die deutsche Maschinenbaufirma Grohmann Engineering übernommen. Der Anlagenbauer aus Prüm in der Eifel solle Tesla dabei helfen, die weltweit modernsten Fabriken zur Herstellung von Elektroautos zu bauen, teilte das Unternehmen am Dienstag in einem Blogbeitrag mit. Neben der Übernahme der 700 Grohmann-Mitarbeitern will Tesla in den kommenden zwei Jahren in Deutschland weitere 1.000 Ingenieure und Techniker einstellen. Diese sollen zu dem neuen Unternehmen Tesla Advanced Automation Germany gehören.

Stellenmarkt
  1. Software Consultant / Project Manager (m/w/d) Software Logistics
    ecovium GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. IT-Systemadministrator (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Neumünster
Detailsuche

Das bisherige Unternehmen wird in Tesla Grohmann Automation umbenannt. Firmengründer Klaus Grohmann soll mit an Bord bleiben, damit Telsa seine hochgesteckten Produktionsziele von 500.000 Fahrzeugen im Jahr 2018 erreichen kann. Die deutsche Tesla-Tochter soll zunächst ebenfalls in Prüm angesiedelt sein, jedoch sollen weitere Standorte in Deutschland hinzukommen. Im vergangenen April hatte Tesla bereits den Audi-Manager Peter Hochholdinger mit der Koordinierung der Fahrzeugproduktion betraut.

Kombinierte Batterie- und Autofabrik in Europa?

Tesla-Chef Elon Musk setzt auf eine weitgehend automatisierte Massenherstellung der Elektroautos im kalifornischen Fremont. Daher sei die Entwicklung von Maschinen, die Maschinen bauten, im Grunde entscheidender als das spätere Produkt selbst, heißt es in dem Blogbeitrag. Wichtige Elemente der Produktionssysteme sollen demnach in Prüm entwickelt und hergestellt werden. Dies solle zu "exponentiellen Verbesserungen" bei Qualität und Geschwindigkeit der Produktion führen.

Laut The Verge sagte Musk in einer Telefonkonferenz mit Journalisten, dass sein Unternehmen den Bau einer kombinierten Batterie- und Autofabrik in Europa plane. Die Planungen befinden sich demnach noch in einer frühen Phase. Im vergangenen Juli hatte Tesla seine "Gigafactory" zur Batterieherstellung in der Wüste von Nevada eröffnet.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Grohmann arbeite bereits seit einem Jahr mit Tesla zusammen, hieß es weiter. Die Übernahme sei aus dem gegenseitigen Wunsch nach einer engeren Kooperation entstanden. Grohmann solle seine Zusammenarbeit mit anderen Autoherstellern auch nach der Übernahme durch Tesla fortsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Mireo Plus H: Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge
    Mireo Plus H
    Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge

    Siemens liefert sieben mit Wasserstoff betriebene Züge an den Verkehrsbetrieb NEB. Sie sollen ab Ende 2024 im Einsatz sein.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /