Abo
  • Services:

Automatisierungstechnik: Tesla übernimmt deutschen Anlagenbauer Grohmann

Für seine hochfliegenden Produktionspläne sucht Elon Musk Unterstützung in Deutschland. Ein Anlagenbauer aus der Eifel soll beim Ausbau von Teslas Autofabrik in den USA helfen. Eine Gigafactory in Europa ist zudem in Planung.

Artikel veröffentlicht am ,
Produktion eines Tesla in Fremont
Produktion eines Tesla in Fremont (Bild: Tesla)

Der Elektroautohersteller Tesla hat die deutsche Maschinenbaufirma Grohmann Engineering übernommen. Der Anlagenbauer aus Prüm in der Eifel solle Tesla dabei helfen, die weltweit modernsten Fabriken zur Herstellung von Elektroautos zu bauen, teilte das Unternehmen am Dienstag in einem Blogbeitrag mit. Neben der Übernahme der 700 Grohmann-Mitarbeitern will Tesla in den kommenden zwei Jahren in Deutschland weitere 1.000 Ingenieure und Techniker einstellen. Diese sollen zu dem neuen Unternehmen Tesla Advanced Automation Germany gehören.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Das bisherige Unternehmen wird in Tesla Grohmann Automation umbenannt. Firmengründer Klaus Grohmann soll mit an Bord bleiben, damit Telsa seine hochgesteckten Produktionsziele von 500.000 Fahrzeugen im Jahr 2018 erreichen kann. Die deutsche Tesla-Tochter soll zunächst ebenfalls in Prüm angesiedelt sein, jedoch sollen weitere Standorte in Deutschland hinzukommen. Im vergangenen April hatte Tesla bereits den Audi-Manager Peter Hochholdinger mit der Koordinierung der Fahrzeugproduktion betraut.

Kombinierte Batterie- und Autofabrik in Europa?

Tesla-Chef Elon Musk setzt auf eine weitgehend automatisierte Massenherstellung der Elektroautos im kalifornischen Fremont. Daher sei die Entwicklung von Maschinen, die Maschinen bauten, im Grunde entscheidender als das spätere Produkt selbst, heißt es in dem Blogbeitrag. Wichtige Elemente der Produktionssysteme sollen demnach in Prüm entwickelt und hergestellt werden. Dies solle zu "exponentiellen Verbesserungen" bei Qualität und Geschwindigkeit der Produktion führen.

Laut The Verge sagte Musk in einer Telefonkonferenz mit Journalisten, dass sein Unternehmen den Bau einer kombinierten Batterie- und Autofabrik in Europa plane. Die Planungen befinden sich demnach noch in einer frühen Phase. Im vergangenen Juli hatte Tesla seine "Gigafactory" zur Batterieherstellung in der Wüste von Nevada eröffnet.

Grohmann arbeite bereits seit einem Jahr mit Tesla zusammen, hieß es weiter. Die Übernahme sei aus dem gegenseitigen Wunsch nach einer engeren Kooperation entstanden. Grohmann solle seine Zusammenarbeit mit anderen Autoherstellern auch nach der Übernahme durch Tesla fortsetzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Tobsias 06. Jan 2017

Sich über den Namen einer Fabrik aufzuregen schaffen auch nur wir Deutschen ...

limasign 08. Nov 2016

kT


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /