Abo
  • Services:
Anzeige
Roboter bei der Autoherstellung (Symbolbild): Mechanismen zur Unfallverhütung einbauen, ohne Funktionsfähigkeit einzuschränken
Roboter bei der Autoherstellung (Symbolbild): Mechanismen zur Unfallverhütung einbauen, ohne Funktionsfähigkeit einzuschränken (Bild: Kazuhiro Nogi/AFP/Getty Images)

Automatisierung: US-Witwer klagt nach tödlichem Roboterunfall

Roboter bei der Autoherstellung (Symbolbild): Mechanismen zur Unfallverhütung einbauen, ohne Funktionsfähigkeit einzuschränken
Roboter bei der Autoherstellung (Symbolbild): Mechanismen zur Unfallverhütung einbauen, ohne Funktionsfähigkeit einzuschränken (Bild: Kazuhiro Nogi/AFP/Getty Images)

Welche Schutzvorkehrungen gegen Unfälle brauchen Roboter? Der Witwer einer US-Technikerin, die durch einen Roboterunfall ums Leben kam, klagt gegen Hersteller und Dienstleister. Sie hätten mehr zur Unfallverhütung tun müssen.

Wer ist schuld am Tod einer US-Technikerin, die 2015 an den Verletzungen durch einen Roboter starb? Ihr Witwer klagt gegen fünf Unternehmen, die die Roboter gebaut, aufgestellt und gewartet haben.

Anzeige

Die Technikerin hatte im Juli 2015 in einem Automobil-Zulieferbetrieb Wartungsarbeiten an einer Fertigungslinie für Anhängerkupplungen durchgeführt. Obwohl der Roboter zu dem Zeitpunkt abgeschaltet war, wurde er plötzlich aktiviert. Er traf die Technikerin mit einem Teil am Kopf und verletzte sie tödlich.

Witwer klagt gegen Hersteller und Dienstleister

Der Witwer hat jetzt Klage eingereicht gegen insgesamt fünf Unternehmen, die seiner Ansicht nach für den Unfall verantwortlich sind. Drei der beklagten Unternehmen sind die Hersteller der Roboter an der Fertigungslinie. Die beiden anderen waren für den Aufbau und die Wartung der Anlage zuständig.

Die Unternehmen hätten keine ausreichenden Sicherheitsvorkehrungen getroffen, argumentiert der Kläger. Die Hersteller hätten es versäumt, angemessene Sicherheits- und Schutzmechanismen in die Roboter zu integrieren. Den beiden anderen Unternehmen wirft er vor, zu wenig für die Sicherheit getan zu haben. Alle fünf hätten Mechanismen zur Unfallverhütung in das System einbauen können, ohne dessen Funktionsfähigkeit einzuschränken.

Der Witwer soll Schadensersatz erhalten

Da die Unternehmen das versäumt hätten, seien sie für den Unfall verantwortlich, argumentieren die Anwälte des Klägers. Ihrer Ansicht nach steht ihrem Mandaten deshalb Schadensersatz zu.

Der Fall wirft die wichtige Frage nach der Verantwortung bei Unfällen mit automatisierten Systemen und Robotern auf. Das Europäische Parlament hat sich kürzlich dafür eingesetzt, Regeln zur Ethik und Haftung für Roboter und künstliche Intelligenz einzuführen. Auch hierzulande hat es 2015 schon einen tödlichen Unfall mit einem Roboter gegeben.


eye home zur Startseite
maxmoon 14. Mär 2017

Beim Lesen der Überschrift habe ich eher gedacht, dass eine Frau einen Roboter geheiratet...

Peter(TOO) 14. Mär 2017

Die heutigen Industrie-Roboter sind immer noch nur Automaten. Es gibt bei der Arbeit...

thinksimple 14. Mär 2017

Diese Positionen kann man im Einrichtbetrieb anfahren. Gegen Wiedereinschalten sichern...

chefin 14. Mär 2017

Diese Vorschrift gilt nur bedingt und nicht generell. Nur wenn man direkt am Strom...

genab.de 13. Mär 2017

ist ja selten, das man die weibliche Form von Techniker schreiben muss, aber wenn, dann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  2. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. BENTELER-Group, Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: Jamaika wird nicht halten

    Neratiel | 04:29

  2. Re: Selbstgemachtes Problem

    bombinho | 03:12

  3. Re: Endlich Reißleine ziehen.

    bombinho | 03:09

  4. Re: Dagegen! [solution inside]

    bombinho | 03:02

  5. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    mnementh | 02:05


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel