Abo
  • Services:

Automatisierung: Südkorea erwägt eine Robotersteuer

Wer automatisiert, gefährdet Arbeitsplätze. Die südkoreanische Regierung erwägt deshalb, Steuervergünstigungen für die Einführung von Robotern zu verringern.

Artikel veröffentlicht am ,
Industrieroboter Baxter (Symbolbild): von Maschinen generierte Wertschöpfung verteilen
Industrieroboter Baxter (Symbolbild): von Maschinen generierte Wertschöpfung verteilen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Roboter erhöhen zwar die Produktivität der Wirtschaft. Aber sie ersetzen auch menschliche Arbeitskräfte. Südkorea erwägt als erstes Land, Unternehmen, die auf Automatisierung setzen, zahlen zu lassen.

Stellenmarkt
  1. Sellwerk GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart

Die Regierung von Präsident Moon Jae-in will jedoch keine explizite Robotersteuer erheben, die die Unternehmen entrichten müssen. Stattdessen sollen Steuervergünstigungen gekürzt werden, die Unternehmen als Anreiz für Investitionen im Bereich Automatisierung erhalten, wie die Tageszeitung The Korea Times berichtet.

Südkorea förderte Automatisierung

Frühere Regierungen des asiatischen Landes hatten Unternehmen einen Investitionsabzug von drei bis sieben Prozent bei der Körperschaftssteuer gewährt. Der Vorteil sollte Unternehmen dazu bringen, Automatisierungstechnik anzuschaffen. Dieses Förderprogramm endet am 31. Dezember dieses Jahres. Die Regierung will es bis 2019 verlängern. Allerdings sollen die Steuervorteile um bis zu zwei Prozent reduziert werden.

Die Automatisierung hat zwar wirtschaftliche Vorteile. Doch sie gefährdet Arbeitsplätze. Weltweit könnten ein Drittel der qualifizierten Arbeitsplätze durch Roboter und Software ersetzt werden. Experten fordern deshalb, die von Maschinen generierte Wertschöpfung zu verteilen.

So forderte Microsoft-Gründer Bill Gates Anfang des Jahres etwa die Einführung einer Robotersteuer, mit der neue Arbeitsplätze finanziert werden könnten. Die Abgeordneten des Europaparlamentes hingegen haben den Antrag der luxemburgischen Sozialdemokratin Mady Delvaux auf Einführung einer Steuer für Roboter-Betreiber Anfang des Jahres abgelehnt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

Prinzeumel 02. Sep 2017

da ist von arbeitskosten die rede und du hast was von lohnkosten geredet. Sind zwei...

Prinzeumel 01. Sep 2017

Richtig Eh, ja. Hast du doch eben wunderbar erklärt. Achso. Du würdest dann lieber die...

Tomato 31. Aug 2017

Ein Wirtschaftsunternehmen wirst Du NUR über das Geld steuern können. So Buzzwords wie...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /