Abo
  • Services:

Automatisierung: Südkorea erwägt eine Robotersteuer

Wer automatisiert, gefährdet Arbeitsplätze. Die südkoreanische Regierung erwägt deshalb, Steuervergünstigungen für die Einführung von Robotern zu verringern.

Artikel veröffentlicht am ,
Industrieroboter Baxter (Symbolbild): von Maschinen generierte Wertschöpfung verteilen
Industrieroboter Baxter (Symbolbild): von Maschinen generierte Wertschöpfung verteilen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Roboter erhöhen zwar die Produktivität der Wirtschaft. Aber sie ersetzen auch menschliche Arbeitskräfte. Südkorea erwägt als erstes Land, Unternehmen, die auf Automatisierung setzen, zahlen zu lassen.

Stellenmarkt
  1. Automotive Lighting Reutlingen GmbH, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt

Die Regierung von Präsident Moon Jae-in will jedoch keine explizite Robotersteuer erheben, die die Unternehmen entrichten müssen. Stattdessen sollen Steuervergünstigungen gekürzt werden, die Unternehmen als Anreiz für Investitionen im Bereich Automatisierung erhalten, wie die Tageszeitung The Korea Times berichtet.

Südkorea förderte Automatisierung

Frühere Regierungen des asiatischen Landes hatten Unternehmen einen Investitionsabzug von drei bis sieben Prozent bei der Körperschaftssteuer gewährt. Der Vorteil sollte Unternehmen dazu bringen, Automatisierungstechnik anzuschaffen. Dieses Förderprogramm endet am 31. Dezember dieses Jahres. Die Regierung will es bis 2019 verlängern. Allerdings sollen die Steuervorteile um bis zu zwei Prozent reduziert werden.

Die Automatisierung hat zwar wirtschaftliche Vorteile. Doch sie gefährdet Arbeitsplätze. Weltweit könnten ein Drittel der qualifizierten Arbeitsplätze durch Roboter und Software ersetzt werden. Experten fordern deshalb, die von Maschinen generierte Wertschöpfung zu verteilen.

So forderte Microsoft-Gründer Bill Gates Anfang des Jahres etwa die Einführung einer Robotersteuer, mit der neue Arbeitsplätze finanziert werden könnten. Die Abgeordneten des Europaparlamentes hingegen haben den Antrag der luxemburgischen Sozialdemokratin Mady Delvaux auf Einführung einer Steuer für Roboter-Betreiber Anfang des Jahres abgelehnt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,74€
  2. 179,00€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  4. 177,00€

Prinzeumel 02. Sep 2017

da ist von arbeitskosten die rede und du hast was von lohnkosten geredet. Sind zwei...

Prinzeumel 01. Sep 2017

Richtig Eh, ja. Hast du doch eben wunderbar erklärt. Achso. Du würdest dann lieber die...

Tomato 31. Aug 2017

Ein Wirtschaftsunternehmen wirst Du NUR über das Geld steuern können. So Buzzwords wie...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /