• IT-Karriere:
  • Services:

Automatisierung: Subaru ruft Autos wegen Roboterfehler zurück

Ein Fehler in der Produktion hat den japanischen Autohersteller Subaru dazu gezwungen, knapp 300 Fahrzeuge zurückzurufen. Schweißroboter hatten ihre Arbeit nicht richtig gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Subaru Acent: Schweißpunkte an der B-Säule ausgelassen
Subaru Acent: Schweißpunkte an der B-Säule ausgelassen (Bild: Subaru)

Wir werden, so befürchten viele, alle sterben, wenn Roboter alles machen. Ein Vorfall in einem US-Werk von Subaru scheint das zu bestätigen: Der japanische Autohersteller musste knapp 300 Fahrzeuge zurückrufen - wegen eines vermeintlichen Roboterfehlers.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ellwangen (Jagst)
  2. üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG, Hannover

Es bestehe die Möglichkeit, dass einige Schweißpunkte nicht gesetzt seien, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens an die US-Verkehrssicherheitsbehörde National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA). "Dadurch kann die Stabilität der Karosserie beeinträchtigt sein." Das gehe aus den Protokollen der Schweißroboter hervor, begründet Subaru den Rückruf.

Die Roboter stehen in Subarus Werk in Lafayette im US-Bundesstaat Indiana und bauen das Sports Utility Vehicle (SUV) Subaru Ascent. Sie hatten einige Punktschweißungen an der B-Säule der Fahrzeuge ausgelassen. Die B-Säule bildet in der Mitte der Fahrgastzelle die Verbindung zwischen dem Unterboden und dem Dach und sorgt für Stabilität. Zudem sind daran die Aufhängungen für die Hintertüren befestigt. Bei einem Unfall könnte durch den Fehler die Sicherheit der Insassen beeinträchtigt sein.

Der Fehler fiel bei einer Routinekontrolle auf

Betroffen sind Fahrzeuge, die zwischen dem 1. und dem 21. Juli 2018 gebaut wurden, allerdings nicht alle. Aufgefallen war der Fehler bei einer Routinekontrolle. Schuld waren allerdings nicht die Roboter, sondern schlicht ein Programmierfehler, also der Mensch.

Abgesehen vom Image hält sich der Schaden für Subaru in Grenzen: Es geht um insgesamt 293 SUVs. Davon waren nach Informationen der US-Verbraucherschutzorganisation Consumer Reports (CR) lediglich neun bereits an Kunden ausgeliefert.

Die Automobilbranche ist schon stark automatisiert, und die Hersteller versuchen, den Grad der Automatisierung noch weiter zu erhöhen. Das führt nicht immer zum Erfolg: Der US-Elektroautohersteller Tesla wollte die Endmontage des Model 3 praktisch komplett automatisieren. Das führte zu großen Problemen und dazu, dass der Hersteller die Fahrzeuge anfangs in zu geringer Stückzahl baute.

Schließlich sah sich Tesla gezwungen, die Automatisierung zumindest zeitweise zurückzufahren. Die übermäßige Automatisierung sei ein Fehler gewesen. "Um genau zu sein: mein Fehler", sagte Tesla-Chef Elon Musk. "Menschen werden unterschätzt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis (bis 10.12., 17 Uhr)
  2. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3060 Ti Eagle 8G für 532,58€, PNY GeForce RTX 3090 XLR8 Gaming Revel...
  3. (u. a. MSI GEFORCE RTX 3060 TI GAMING X TRIO für 599€)
  4. (u. a. Nintendo Joy-Con 2er-Set für 54,99€, Targus 2-in-1 Stylus & Kugelschreiber Eingabestift...

Herr_Be 25. Sep 2018

Nach Stand der Technik werden alle Prozesse sehr genau überwacht. Bei einfachen Schwei...

0xDEADC0DE 25. Sep 2018

Der Programmierer der Roboter ist also arbeitslos? Und wieso sollte man jemanden feuern...

thinksimple 24. Sep 2018

Die dürfen 2 Monate nicht in die Kantine.

Anonymer Nutzer 24. Sep 2018

Ich erzähle dir lieber nicht, dass das Wort Roboter von Arbeit kommt.


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
RCEP
Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
  2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
  3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

    •  /