Abo
  • Services:

Automatisierung: Subaru ruft Autos wegen Roboterfehler zurück

Ein Fehler in der Produktion hat den japanischen Autohersteller Subaru dazu gezwungen, knapp 300 Fahrzeuge zurückzurufen. Schweißroboter hatten ihre Arbeit nicht richtig gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Subaru Acent: Schweißpunkte an der B-Säule ausgelassen
Subaru Acent: Schweißpunkte an der B-Säule ausgelassen (Bild: Subaru)

Wir werden, so befürchten viele, alle sterben, wenn Roboter alles machen. Ein Vorfall in einem US-Werk von Subaru scheint das zu bestätigen: Der japanische Autohersteller musste knapp 300 Fahrzeuge zurückrufen - wegen eines vermeintlichen Roboterfehlers.

Stellenmarkt
  1. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. University of Stuttgart, Stuttgart

Es bestehe die Möglichkeit, dass einige Schweißpunkte nicht gesetzt seien, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens an die US-Verkehrssicherheitsbehörde National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA). "Dadurch kann die Stabilität der Karosserie beeinträchtigt sein." Das gehe aus den Protokollen der Schweißroboter hervor, begründet Subaru den Rückruf.

Die Roboter stehen in Subarus Werk in Lafayette im US-Bundesstaat Indiana und bauen das Sports Utility Vehicle (SUV) Subaru Ascent. Sie hatten einige Punktschweißungen an der B-Säule der Fahrzeuge ausgelassen. Die B-Säule bildet in der Mitte der Fahrgastzelle die Verbindung zwischen dem Unterboden und dem Dach und sorgt für Stabilität. Zudem sind daran die Aufhängungen für die Hintertüren befestigt. Bei einem Unfall könnte durch den Fehler die Sicherheit der Insassen beeinträchtigt sein.

Der Fehler fiel bei einer Routinekontrolle auf

Betroffen sind Fahrzeuge, die zwischen dem 1. und dem 21. Juli 2018 gebaut wurden, allerdings nicht alle. Aufgefallen war der Fehler bei einer Routinekontrolle. Schuld waren allerdings nicht die Roboter, sondern schlicht ein Programmierfehler, also der Mensch.

Abgesehen vom Image hält sich der Schaden für Subaru in Grenzen: Es geht um insgesamt 293 SUVs. Davon waren nach Informationen der US-Verbraucherschutzorganisation Consumer Reports (CR) lediglich neun bereits an Kunden ausgeliefert.

Die Automobilbranche ist schon stark automatisiert, und die Hersteller versuchen, den Grad der Automatisierung noch weiter zu erhöhen. Das führt nicht immer zum Erfolg: Der US-Elektroautohersteller Tesla wollte die Endmontage des Model 3 praktisch komplett automatisieren. Das führte zu großen Problemen und dazu, dass der Hersteller die Fahrzeuge anfangs in zu geringer Stückzahl baute.

Schließlich sah sich Tesla gezwungen, die Automatisierung zumindest zeitweise zurückzufahren. Die übermäßige Automatisierung sei ein Fehler gewesen. "Um genau zu sein: mein Fehler", sagte Tesla-Chef Elon Musk. "Menschen werden unterschätzt."



Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

Herr_Be 25. Sep 2018 / Themenstart

Nach Stand der Technik werden alle Prozesse sehr genau überwacht. Bei einfachen Schwei...

0xDEADC0DE 25. Sep 2018 / Themenstart

Der Programmierer der Roboter ist also arbeitslos? Und wieso sollte man jemanden feuern...

thinksimple 24. Sep 2018 / Themenstart

Die dürfen 2 Monate nicht in die Kantine.

nixidee 24. Sep 2018 / Themenstart

Ich erzähle dir lieber nicht, dass das Wort Roboter von Arbeit kommt.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /