Abo
  • Services:

Automatisierung: Subaru ruft Autos wegen Roboterfehler zurück

Ein Fehler in der Produktion hat den japanischen Autohersteller Subaru dazu gezwungen, knapp 300 Fahrzeuge zurückzurufen. Schweißroboter hatten ihre Arbeit nicht richtig gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Subaru Acent: Schweißpunkte an der B-Säule ausgelassen
Subaru Acent: Schweißpunkte an der B-Säule ausgelassen (Bild: Subaru)

Wir werden, so befürchten viele, alle sterben, wenn Roboter alles machen. Ein Vorfall in einem US-Werk von Subaru scheint das zu bestätigen: Der japanische Autohersteller musste knapp 300 Fahrzeuge zurückrufen - wegen eines vermeintlichen Roboterfehlers.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg

Es bestehe die Möglichkeit, dass einige Schweißpunkte nicht gesetzt seien, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens an die US-Verkehrssicherheitsbehörde National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA). "Dadurch kann die Stabilität der Karosserie beeinträchtigt sein." Das gehe aus den Protokollen der Schweißroboter hervor, begründet Subaru den Rückruf.

Die Roboter stehen in Subarus Werk in Lafayette im US-Bundesstaat Indiana und bauen das Sports Utility Vehicle (SUV) Subaru Ascent. Sie hatten einige Punktschweißungen an der B-Säule der Fahrzeuge ausgelassen. Die B-Säule bildet in der Mitte der Fahrgastzelle die Verbindung zwischen dem Unterboden und dem Dach und sorgt für Stabilität. Zudem sind daran die Aufhängungen für die Hintertüren befestigt. Bei einem Unfall könnte durch den Fehler die Sicherheit der Insassen beeinträchtigt sein.

Der Fehler fiel bei einer Routinekontrolle auf

Betroffen sind Fahrzeuge, die zwischen dem 1. und dem 21. Juli 2018 gebaut wurden, allerdings nicht alle. Aufgefallen war der Fehler bei einer Routinekontrolle. Schuld waren allerdings nicht die Roboter, sondern schlicht ein Programmierfehler, also der Mensch.

Abgesehen vom Image hält sich der Schaden für Subaru in Grenzen: Es geht um insgesamt 293 SUVs. Davon waren nach Informationen der US-Verbraucherschutzorganisation Consumer Reports (CR) lediglich neun bereits an Kunden ausgeliefert.

Die Automobilbranche ist schon stark automatisiert, und die Hersteller versuchen, den Grad der Automatisierung noch weiter zu erhöhen. Das führt nicht immer zum Erfolg: Der US-Elektroautohersteller Tesla wollte die Endmontage des Model 3 praktisch komplett automatisieren. Das führte zu großen Problemen und dazu, dass der Hersteller die Fahrzeuge anfangs in zu geringer Stückzahl baute.

Schließlich sah sich Tesla gezwungen, die Automatisierung zumindest zeitweise zurückzufahren. Die übermäßige Automatisierung sei ein Fehler gewesen. "Um genau zu sein: mein Fehler", sagte Tesla-Chef Elon Musk. "Menschen werden unterschätzt."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Herr_Be 25. Sep 2018

Nach Stand der Technik werden alle Prozesse sehr genau überwacht. Bei einfachen Schwei...

0xDEADC0DE 25. Sep 2018

Der Programmierer der Roboter ist also arbeitslos? Und wieso sollte man jemanden feuern...

thinksimple 24. Sep 2018

Die dürfen 2 Monate nicht in die Kantine.

nixidee 24. Sep 2018

Ich erzähle dir lieber nicht, dass das Wort Roboter von Arbeit kommt.


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    •  /