• IT-Karriere:
  • Services:

Roboter füllen Lücken

Und das nicht nur in der Autoindustrie, wo sie heute schon in weitgehend menschenleeren Hallen die Fahrzeuge montieren. Sie sollen künftig in den unterschiedlichsten Bereichen mit Menschen zusammenarbeiten. Roboter wie Baxter oder Sawyer sind keine furchterregenden Stahlkolosse, die einen Menschen ohne weiteres schwer verletzen oder töten können. Sie sind der freundlich lächelnde Roboter, die der Arbeiter selbst programmieren kann und mit denen er sich den Arbeitsplatz gerne teilt.

Stellenmarkt
  1. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein
  2. Die Autobahn GmbH des Bundes, Weimar-Legefeld

Industrie, Service, Gesundheitswesen, Pflege: Das sind Bereiche, in denen wir in den kommenden Jahren und Jahrzehnten immer mehr Roboter einsetzen werden - und müssen. Denn in einer alternden Gesellschaft werden Arbeitsplätze frei, ohne dass es Nachwuchs gibt, der sie besetzen kann.

Es fehlt an Arbeitskräften

"In Japan fehlt es heute schon an jungen Arbeitskräften", sagte Jong Lee. Golem.de traf den Chef von Hanson Robotics im Sommer auf einer Konferenz in Wien. "Weshalb werden Fabriken in China schneller als irgendwo sonst auf der Welt auf robotische und automatisierte Produktion umgestellt? Weil der Nachschub an jungen Arbeitskräften, die dort arbeiten können, dramatisch zurückgeht."

Ebenso werden sie benötigt, um diejenigen, die selbst nicht mehr arbeiten können, zu unterstützen. Viele Robotiker sehen deshalb in der Pflege und im Gesundheitswesen einen großen Zukunftsmarkt. Dem kürzlich verstorbenen Roboterpionier Joseph F. Engelberger, der 1956 das erste Unternehmen gründete, das Industrieroboter baute, war das früh klar: Er schuf 1984 ein Unternehmen, das Roboter für das Gesundheitswesen entwickelte. Sein erster Roboter Helpmate wurde ab den späten 1980ern in Krankenhäusern eingesetzt.

Die Empfangsdame ist ein Roboter

Auch im Dienstleistungsbereich werden Roboter künftig Menschen ersetzen: In Japan hat in diesem Sommer das erste Roboterhotel eröffnet. Dort übernehmen Maschinen wichtige Tätigkeiten wie etwa die Anmeldung an der Rezeption, das Tragen des Gepäcks oder die Reinigung der Zimmer.

Hanson-Robotics-Chef Lee verteidigt das Konzept: "Stellen Sie sich das Personal am Empfang eines Hotels in der Schicht von Mitternacht bis 8 Uhr morgens in einer Metropole vor", sagt er. Es sei wenig wahrscheinlich, dass es einen Gast um diese Zeit freundlich betreue. Anders ein Roboter: Er spreche die Sprache des Gastes, kenne, da er mit dem Buchungssystem verbunden sei, dessen Gewohnheiten und Vorlieben. Der Gast freue sich über den Service und sei zufrieden.

Han verzieht das Gesicht

Hanson Robotics hat zwei neue Roboter für diesen Einsatzbereich entwickelt: Han ist ein lebensgroßer Kopf eines Mannes. Sein Gesicht besteht aus Frubber, einem von Hanson Robotics entwickelten, weichen Polymerschaum. Im Kopf sitzen etwa 40 Servomotoren, die den Schaum bewegen, so dass Han sein Gesicht zu unterschiedlichen Grimassen von betrunken bis freundlich verziehen kann.

Für den Einsatz in Unternehmen ist das Aussehen wichtig. Dafür gibt es einen zweiten Hanson-Roboter: Eva. Er ähnelt Han, hat allerdings ein weibliches Gesicht. 2016 soll die Dame erstmals öffentlich zum Einsatz kommen. Ein Akzeptanz-Problem sieht Lee nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Das bisschen Haushalt ist doch gar nicht schlimm, sagt der RoboterAuf das Aussehen kommt es an - auch beim Roboter 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  3. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  4. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)

Aslo 02. Jan 2016

Soll wohle ein Markt sein/werden, in dem Umsätze im Milliardenbereich (Giga=Milliarde...

maxule 31. Dez 2015

WaAAalliIEe!

earon 31. Dez 2015

ich finde das nicht so gruselig. Es braucht ein Umdenken. Der normale Mensch kann sich...

wire-less 30. Dez 2015

Wenn man sieht wie zäh das bei den Saugrobotern geht. Wir hatten 2 Roombas bevor wir...

ibsi 30. Dez 2015

Dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar, da es Musik von SME enthalten...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /