Abo
  • IT-Karriere:

Auf die einfache Bedienung kommt es an

Wichtig sind Aktoren und künstliche Hände für den Umgang mit Geräten und Gegenständen. "Mobile Manipulation ist ein Topthema", sagt Rüdiger Dillmann, Robotiker am Karlsruhe Institute of Technology (KIT), im Gespräch mit Golem.de. Roboter fahren, fliegen, laufen, tauchen oder klettern zu einem Einsatzort und müssen dort eine Aufgabe erledigen.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  2. Kratzer EDV GmbH, München

Das klingt ganz nach der Darpa Robotics Challenge (DRC), einem Roboterwettbewerb, den die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, 2012 ausgeschrieben hatte und dessen Finale im Juni dieses Jahres stattfand.

Der Roboter fährt Auto

Die teilnehmenden Roboter mussten laut Ausschreibung mit einem Auto zum Einsatzort fahren, dort eine Treppe hinaufsteigen, eine Tür öffnen, sich den Weg durch Schutt bahnen und ein Ventil öffnen. Während des Wettbewerbs fügte die Darpa weitere Aufgaben hinzu, die die Teams vorher nicht üben konnten. Dazu gehörte beispielsweise, dass die Roboter einen Stecker aus einer Steckdose ziehen und ihn in eine andere einstöpseln sollten.

Die Aufgaben waren so gestellt, dass ein humanoider Roboter sie am besten erfüllen konnte. Auch ihre Manipulatoren waren denen eines Menschen nachempfunden. Am Ende gewann der DRC-Hubo des Teams vom Korea Advanced Institute of Science and Technology (Kaist) in Daejeon in Südkorea.

Die Natur inspiriert innovative Greifer

Für viele Aufgaben in unserer Lebenswelt sind humanoide Roboter mit humanoiden Manipulatoren gut geeignet. Es gibt aber auch Entwickler, die ganz neue Ideen für Greifer haben. Das schwäbische Unternehmen Festo etwa lässt sich gern von der Natur inspirieren. In diesem Jahr stellten die Esslinger auf der Hannover Messe den Flex Shape Gripper vor, einen pneumatischen Greifer, der sich über ein Objekt stülpt. Vorbild ist die Zunge des Chamäleons.

Der Fingripper ist ein bionischer Greifer, der der Schwanzflosse eines Knochenfischs nachempfunden ist. Der Greifer ist so konstruiert, dass er sich unter einer Kraft, die auf ihn einwirkt, so verformt, dass die Kraft verteilt wird. Je stärker der Anpressdruck ist, desto besser verteilt sich die Kraft und desto besser passt sich der Greifer einem Objekt an. 2010 hatte Festo ihn in Hannover präsentiert. Inzwischen wird er eingesetzt, um Früchte zu sortieren.

Roboter müssen einfach zu bedienen sein

Voraussetzung zwei ist die Bedienbarkeit: Ein Roboter kann potenziell hoch komplex und innovativ oder prinzipiell in der Lage sein, viele schwierige Aufgaben zu erfüllen. Das nützt aber alles nichts, wenn er so kompliziert ist, dass nur technisch geschulte Menschen damit zurechtkommen. "Wenn wir Roboter im Alltag propagieren, muss man den Zugang und die Programmierung dieser Geräte vereinfachen", sagt Rüdiger Dillmann vom KIT. Häufig seien Serviceroboter programmiertechnisch viel zu kompliziert für den Heimgebrauch, moniert der Robotiker. "Programmieren ist immer noch das große Thema - sei es der Rasenmäher, sei es das Reinigungsgerät im Haus oder der Unterhaltungsroboter."

  • Der Flex Shape Gripper von Festo (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Er hält Objekte fest, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... indem er sie einsaugt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Er kann Objekte von  verschiedener Form ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und Größe packen. Er greift sogar mehrere gleichzeitig. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Der Flex Shape Gripper von Festo (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Allerdings arbeiten großen Unternehmen wie Apple, Google oder Microsoft daran - etwa an einer Sprach- oder Gestensteuerung. Auch andere Hersteller haben das verstanden: So lernen beispielsweise Roboter wie der vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt entwickelte Justin oder Baxter und Sawyer des US-Herstellers Rethink Robotics durch Nachahmung: Der Mensch führt den Roboterarm und programmiert so eine Aktion.

Mit Choregraphe können Anfänger und Profis den Nao steuern

Ein anderes Konzept hat sich Aldebaran ausgedacht: Der Roboter Nao wird am Computer mit Hilfe der Software Choregraphe programmiert. Die ist bewusst einfach gestaltet, damit auch Anfänger mit dem Roboter etwas anfangen können: In einer Menüspalte gibt es Icons für vordefinierte Aktionen, die der Nutzer mit der Maus auf die Arbeitsfläche zieht. Er verbindet mehrere Aktionen und bekommt so eine Bewegungsabfolge.

Aber auch erfahrene Entwickler können mit Choregraphe etwas anfangen: Klicken sie auf das Icon, öffnet sich ein Fenster mit dem entsprechenden Programmcode. Den können sie dann nach Gutdünken modifizieren.

Die Robotiker müssten sich allerdings mehr auf die Interface-Entwicklung konzentrieren, sagt Knoll. "Anders wird man die Systeme nicht in Massenmärkten unterbringen können." Das Problem sei erkannt: Die Interaktion von Mensch und Roboter sei ein beliebtes Thema, Fortschritte deutlich zu sehen.

 Automatisierung: Robotik ist der kommende GigamarktDas bisschen Haushalt ist doch gar nicht schlimm, sagt der Roboter 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Y25f-10 144 Hz für 159€)
  2. (u. a. Anno 1800 - Sonderausgabe für 33€ und Fast & Furious 6 Steelbook für 4,99€)
  3. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)
  4. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)

Aslo 02. Jan 2016

Soll wohle ein Markt sein/werden, in dem Umsätze im Milliardenbereich (Giga=Milliarde...

maxule 31. Dez 2015

WaAAalliIEe!

earon 31. Dez 2015

ich finde das nicht so gruselig. Es braucht ein Umdenken. Der normale Mensch kann sich...

wire-less 30. Dez 2015

Wenn man sieht wie zäh das bei den Saugrobotern geht. Wir hatten 2 Roombas bevor wir...

ibsi 30. Dez 2015

Dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar, da es Musik von SME enthalten...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /