Abo
  • Services:

Automatisierung: Roboter gefährden Arbeitsstellen in allen Bereichen

Die internationale Anwaltsvereinigung IBA hat die Auswirkungen von Automatisierung und KI auf die Arbeitswelt untersucht. Die großen Veränderungen erforderten eine Anpassung des Arbeitsrechts. Die Juristen fordern auch eine Steuer auf Roboter.

Artikel veröffentlicht am ,
DLR-Roboter Justin (Symbolbild)
DLR-Roboter Justin (Symbolbild) (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Neues Arbeitsrecht für eine neue Zeit: Roboter und Software könnten künftig ein Drittel der qualifizierten Arbeitsstellen weltweit übernehmen. Das erfordert Regeln zur Ethik und Haftung. Das erfordere aber auch Veränderungen im Arbeitsrecht, erklärt die Anwaltsorganisation International Bar Association (IBA).

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

Die IBA hat die Veränderungen durch Automatisierung und künstliche Intelligenz (KI) auf die Arbeitswelt untersucht und in einer Studie mit dem Titel Artificial Intelligence and Robotics and Their Impact on the Workplace beschrieben. Dabei geht es nicht nur um die Auswirkungen auf die Mitarbeiter, ihre Arbeitszeit, Bezahlung oder ihr Arbeitsumfeld, sondern auch auf Strukturen in den Unternehmen.

Menschen können auch profitieren

Technologischer Fortschritt sei an sich nichts Neues, sagt Gerlind Wisskirchen, die Autorin der Studie. Neu sei hingegen die Geschwindigkeit, mit der sich die Veränderungen vollziehen, und dass sie alle Gebiete beträfen. "Arbeitsstellen in allen Bereichen der Gesellschaft, die gegenwärtig von Menschen besetzt sind, sind dadurch gefährdet, Robotern oder der KI zugeteilt zu werden."

Die Auswirkungen dieser sogenannten vierten industriellen Revolution seien noch nicht abzusehen, sagte Pascale Lagesse von der IBA. So verschwänden Arbeitsplätze, es entstünden aber auch neue. Für die Arbeitskräfte bedeute der Wandel Nachteile, sie könnten paradoxerweise aber auch profitieren.

Die Gesetze werden zu langsam angepasst

Der Wandel bedeute einen monumentalen Paradigmenwechsel, der Rechtsunsicherheiten mit sich bringe. Zwar gebe es Gesetze zum Schutz der Rechte menschlicher Arbeitnehmer. Diese könnten aber ihren Zweck nicht mehr erfüllen, sagt Wisskirchen. Hinzu komme, dass sich die KI exponentiell entwickle. Die Gesetzgebung hingegen werde lediglich schrittweise verändert.

Der Schutz der menschlichen Arbeitskraft könnte laut IBA gesetzlich verankert werden. So könnten beispielsweise Tätigkeiten definiert werden, die ausschließlich von Menschen übernommen werden dürfen, etwa die Pflege und Betreuung von Kindern. Eine andere Möglichkeit könnte sein, als Information für Käufer Waren mit dem Etikett "Made by Humans" zu kennzeichnen. Auch eine Robotersteuer für Unternehmen hält die IBA für denkbar - anders als die Abgeordneten des Europäischen Parlaments, die eine solche Steuer kürzlich abgelehnt haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€ + Versand

bonum 10. Apr 2017

Die Zukunft der Menschheit wurde doch bereits in Film Wall E dargestellt...In dem...

tingelchen 10. Apr 2017

Und genau dass ist Unsinn.

Fotobar 10. Apr 2017

Also ist es dir wichtig, von anderen profitabel ausgenutzt zu werden weil du sonst...

sinner89 10. Apr 2017

Ich stimme dir vollkommen zu, dass Roboter/KI keine Arbeitsplätze zerstören, sondern dem...

Stippe 10. Apr 2017

Warum eigentlich nicht? Das was unsere Politik da so produziert ist meistens unausgegoren...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /