Automatisierung: Roboter gefährden Arbeitsstellen in allen Bereichen

Die internationale Anwaltsvereinigung IBA hat die Auswirkungen von Automatisierung und KI auf die Arbeitswelt untersucht. Die großen Veränderungen erforderten eine Anpassung des Arbeitsrechts. Die Juristen fordern auch eine Steuer auf Roboter.

Artikel veröffentlicht am ,
DLR-Roboter Justin (Symbolbild)
DLR-Roboter Justin (Symbolbild) (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Neues Arbeitsrecht für eine neue Zeit: Roboter und Software könnten künftig ein Drittel der qualifizierten Arbeitsstellen weltweit übernehmen. Das erfordert Regeln zur Ethik und Haftung. Das erfordere aber auch Veränderungen im Arbeitsrecht, erklärt die Anwaltsorganisation International Bar Association (IBA).

Stellenmarkt
  1. IT-Softwareingenieur*in Java (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Network & DevOps Infrastructure Engineer (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München
Detailsuche

Die IBA hat die Veränderungen durch Automatisierung und künstliche Intelligenz (KI) auf die Arbeitswelt untersucht und in einer Studie mit dem Titel Artificial Intelligence and Robotics and Their Impact on the Workplace beschrieben. Dabei geht es nicht nur um die Auswirkungen auf die Mitarbeiter, ihre Arbeitszeit, Bezahlung oder ihr Arbeitsumfeld, sondern auch auf Strukturen in den Unternehmen.

Menschen können auch profitieren

Technologischer Fortschritt sei an sich nichts Neues, sagt Gerlind Wisskirchen, die Autorin der Studie. Neu sei hingegen die Geschwindigkeit, mit der sich die Veränderungen vollziehen, und dass sie alle Gebiete beträfen. "Arbeitsstellen in allen Bereichen der Gesellschaft, die gegenwärtig von Menschen besetzt sind, sind dadurch gefährdet, Robotern oder der KI zugeteilt zu werden."

Die Auswirkungen dieser sogenannten vierten industriellen Revolution seien noch nicht abzusehen, sagte Pascale Lagesse von der IBA. So verschwänden Arbeitsplätze, es entstünden aber auch neue. Für die Arbeitskräfte bedeute der Wandel Nachteile, sie könnten paradoxerweise aber auch profitieren.

Die Gesetze werden zu langsam angepasst

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Wandel bedeute einen monumentalen Paradigmenwechsel, der Rechtsunsicherheiten mit sich bringe. Zwar gebe es Gesetze zum Schutz der Rechte menschlicher Arbeitnehmer. Diese könnten aber ihren Zweck nicht mehr erfüllen, sagt Wisskirchen. Hinzu komme, dass sich die KI exponentiell entwickle. Die Gesetzgebung hingegen werde lediglich schrittweise verändert.

Der Schutz der menschlichen Arbeitskraft könnte laut IBA gesetzlich verankert werden. So könnten beispielsweise Tätigkeiten definiert werden, die ausschließlich von Menschen übernommen werden dürfen, etwa die Pflege und Betreuung von Kindern. Eine andere Möglichkeit könnte sein, als Information für Käufer Waren mit dem Etikett "Made by Humans" zu kennzeichnen. Auch eine Robotersteuer für Unternehmen hält die IBA für denkbar - anders als die Abgeordneten des Europäischen Parlaments, die eine solche Steuer kürzlich abgelehnt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bonum 10. Apr 2017

Die Zukunft der Menschheit wurde doch bereits in Film Wall E dargestellt...In dem...

tingelchen 10. Apr 2017

Und genau dass ist Unsinn.

Fotobar 10. Apr 2017

Also ist es dir wichtig, von anderen profitabel ausgenutzt zu werden weil du sonst...

sinner89 10. Apr 2017

Ich stimme dir vollkommen zu, dass Roboter/KI keine Arbeitsplätze zerstören, sondern dem...

Stippe 10. Apr 2017

Warum eigentlich nicht? Das was unsere Politik da so produziert ist meistens unausgegoren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /