Abo
  • Services:
Anzeige
DLR-Roboter Justin (Symbolbild)
DLR-Roboter Justin (Symbolbild) (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Automatisierung: Roboter gefährden Arbeitsstellen in allen Bereichen

DLR-Roboter Justin (Symbolbild)
DLR-Roboter Justin (Symbolbild) (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Die internationale Anwaltsvereinigung IBA hat die Auswirkungen von Automatisierung und KI auf die Arbeitswelt untersucht. Die großen Veränderungen erforderten eine Anpassung des Arbeitsrechts. Die Juristen fordern auch eine Steuer auf Roboter.

Neues Arbeitsrecht für eine neue Zeit: Roboter und Software könnten künftig ein Drittel der qualifizierten Arbeitsstellen weltweit übernehmen. Das erfordert Regeln zur Ethik und Haftung. Das erfordere aber auch Veränderungen im Arbeitsrecht, erklärt die Anwaltsorganisation International Bar Association (IBA).

Anzeige

Die IBA hat die Veränderungen durch Automatisierung und künstliche Intelligenz (KI) auf die Arbeitswelt untersucht und in einer Studie mit dem Titel Artificial Intelligence and Robotics and Their Impact on the Workplace beschrieben. Dabei geht es nicht nur um die Auswirkungen auf die Mitarbeiter, ihre Arbeitszeit, Bezahlung oder ihr Arbeitsumfeld, sondern auch auf Strukturen in den Unternehmen.

Menschen können auch profitieren

Technologischer Fortschritt sei an sich nichts Neues, sagt Gerlind Wisskirchen, die Autorin der Studie. Neu sei hingegen die Geschwindigkeit, mit der sich die Veränderungen vollziehen, und dass sie alle Gebiete beträfen. "Arbeitsstellen in allen Bereichen der Gesellschaft, die gegenwärtig von Menschen besetzt sind, sind dadurch gefährdet, Robotern oder der KI zugeteilt zu werden."

Die Auswirkungen dieser sogenannten vierten industriellen Revolution seien noch nicht abzusehen, sagte Pascale Lagesse von der IBA. So verschwänden Arbeitsplätze, es entstünden aber auch neue. Für die Arbeitskräfte bedeute der Wandel Nachteile, sie könnten paradoxerweise aber auch profitieren.

Die Gesetze werden zu langsam angepasst

Der Wandel bedeute einen monumentalen Paradigmenwechsel, der Rechtsunsicherheiten mit sich bringe. Zwar gebe es Gesetze zum Schutz der Rechte menschlicher Arbeitnehmer. Diese könnten aber ihren Zweck nicht mehr erfüllen, sagt Wisskirchen. Hinzu komme, dass sich die KI exponentiell entwickle. Die Gesetzgebung hingegen werde lediglich schrittweise verändert.

Der Schutz der menschlichen Arbeitskraft könnte laut IBA gesetzlich verankert werden. So könnten beispielsweise Tätigkeiten definiert werden, die ausschließlich von Menschen übernommen werden dürfen, etwa die Pflege und Betreuung von Kindern. Eine andere Möglichkeit könnte sein, als Information für Käufer Waren mit dem Etikett "Made by Humans" zu kennzeichnen. Auch eine Robotersteuer für Unternehmen hält die IBA für denkbar - anders als die Abgeordneten des Europäischen Parlaments, die eine solche Steuer kürzlich abgelehnt haben.


eye home zur Startseite
bonum 10. Apr 2017

Die Zukunft der Menschheit wurde doch bereits in Film Wall E dargestellt...In dem...

Themenstart

tingelchen 10. Apr 2017

Und genau dass ist Unsinn.

Themenstart

Fotobar 10. Apr 2017

Also ist es dir wichtig, von anderen profitabel ausgenutzt zu werden weil du sonst...

Themenstart

sinner89 10. Apr 2017

Ich stimme dir vollkommen zu, dass Roboter/KI keine Arbeitsplätze zerstören, sondern dem...

Themenstart

Stippe 10. Apr 2017

Warum eigentlich nicht? Das was unsere Politik da so produziert ist meistens unausgegoren...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, Dresden
  2. Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
  3. Springer Nature, Berlin
  4. AICHINGER GmbH, Wendelstein


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon

    Phishing-Kampagne ködert mit Datenschutzgrundverordnung

  2. Linux-Distribution

    Opensuse ändert erneut sein Versionsschema

  3. Ronin 2 und Cendence

    DJI präsentiert neuen Kamera-Gimbal und Drohnencontroller

  4. Festnetz

    Neue Glasfaser von Prysmian soll Spleißzeit verringern

  5. Radeon Pro Duo

    AMD bringt Profi-Grafikkarte mit zwei Polaris-Chips

  6. Mediacenter-Software

    Warum Kodi DRM unterstützen will

  7. Satelliteninternet

    Apple holt sich Satellitenexperten von Alphabet

  8. Microsoft

    Bis 2020 kein Office-Support mehr für einige Cloud-Dienste

  9. Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck

    Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer

  10. Regierungspräsidium

    Docmorris muss Automatenapotheke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Linux auf dem Switch: Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
Linux auf dem Switch
Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
  1. Digital Ocean Cloud-Hoster löscht versehentlich Primärdatenbank
  2. Google Cloud Platform für weitere Microsoft-Produkte angepasst
  3. Marktforschung Cloud-Geschäft wächst rasant, Amazon dominiert den Markt

Radeon RX 580 und RX 570 im Test: AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
Radeon RX 580 und RX 570 im Test
AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
  1. Grafikkarten AMD bringt vier neue alte Radeons für Komplett-PCs
  2. Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 560 und Radeon RX 550 vor
  3. Grafikkarte AMDs Radeon RX 580 nutzt einen 8-Pol-Stromanschluss

Galaxy S8 vs. LG G6: Duell der Pflichterfüller
Galaxy S8 vs. LG G6
Duell der Pflichterfüller
  1. Smartphones Es wird eine spezielle Microsoft Edition des Galaxy S8 geben
  2. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby
  3. Smartphones Samsungs Galaxy S8 könnte teuer werden

  1. Re: Bitte bitte kein Software Blob

    DonaldDuck | 17:05

  2. Re: Völliger Bullshit

    neocron | 17:05

  3. Re: DRM aber optional?

    My1 | 17:04

  4. Re: wer schützt uns vor den Schnapsideen...

    NopeNopeNope | 16:55

  5. Re: Volldepp des Monats

    Oktavian | 16:54


  1. 17:10

  2. 16:49

  3. 16:26

  4. 16:11

  5. 15:56

  6. 13:45

  7. 13:13

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel