• IT-Karriere:
  • Services:

Automatisierung: Roboterhotel entlässt Roboter

Ein Hotel ohne menschliche Angestellte, in dem Roboter alle wichtigen Aufgaben erledigen: Das war das Konzept des Henn-na-Hotels in Japan. Die Realität sah jedoch anders aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Velociraptor-Roboter an der Rezeption des Henn-na-Hotels, aber kein Telefon auf dem Zimmer
Velociraptor-Roboter an der Rezeption des Henn-na-Hotels, aber kein Telefon auf dem Zimmer (Bild: Issei Kato/Reuters)

Viele Arbeitnehmer fürchten, dass Roboter ihnen die Arbeit wegnehmen. Zumindest für das Henn-na-Hotel in Japan gilt das nicht: Dort haben die Roboter mehr Arbeit gemacht, als sie selbst erledigt haben. Deshalb mussten viele von ihnen gehen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Bundesnachrichtendienst, Pullach

Das Henn-na-Hotel gehört zu einem Themenpark in Sasebo in der Präfektur Nagasaki im Südwesten der Insel Kyushu. In dem Hotel sind knapp 250 Roboter im Einsatz, die alle möglichen Arbeiten übernehmen: Sie checken die Gäste ein, tragen ihr Gepäck oder unterhalten und unterstützen sie - in der Theorie.

In der Praxis zeigten sich die Roboter jedoch oft nicht so nützlich. Wie Churi: Die etwas merkwürdig aussehende Puppe soll den Gast bei der Steuerung des Zimmers unterstützen: Auf Sprachbefehl reguliert sie etwa die Temperatur oder schaltet das Licht ein und aus. Das funktionierte allerdings oft nicht sehr gut.

Schnarchen ist keine Ansprache

Ein Gast wurde nachts mehrfach von Churi geweckt - der Roboter interpretierte dessen Schnarchen als Ansprache und antwortete. Ein anderer wollte nach einer fruchtlosen Konversation mit dem Roboter entnervt die Rezeption anrufen - und stellte fest, dass es kein Telefon auf dem Zimmer gab. Denn für Fragen und Wünsche des Gastes ist der Churi da. Der Gast erreichte die Rezeption schließlich über sein Mobiltelefon.

Die Rezeption ist ebenfalls mit zwei Robotern besetzt - in der Gestalt von Velociraptoren -, die die Gäste einchecken. Sie benötigen dabei aber menschliche Unterstützung, da sie die Pässe von ausländischen Gästen nicht kopieren können.

Zu den praktischsten Robotern dürften die beiden gehören, die das Gepäck in die Zimmer bringen sollen. Sie erreichen aber nur etwa ein Viertel der mehr als 100 Zimmer. Die Zimmer in den Anbauten können sie beispielsweise nicht ansteuern, weil sie draußen nass werden könnten und dann nicht mehr funktionieren würden.

Ohne Roboter ist es einfacher

Inzwischen hat das Henn-na-Hotel mehr als die Hälfte seiner rund 250 Roboter stillgelegt. "Es ist einfacher geworden, seit wir nicht mehr so oft von Gästen angerufen werden, um bei Problemen mit den Robotern zu helfen", sagte ein Angestellter dem Wall Street Journal.

Der Betreiber des Hotels, ein Reiseunternehmen, will sich nicht grundsätzlich von der Idee eines Hotels ohne menschliche Angestellte verabschieden. Das Henn-na-Hotel zeige jedoch, dass derzeit noch viele Aufgaben besser von Menschen erledigt werden, sagte Hideo Sawada, Chef des Hotelbetreibers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 19,99
  3. (-70%) 5,99€
  4. 18,99€

Maxl1995 16. Apr 2019

Na dann versuch mal ein Bauteil so genau wie eine CNC-Fräse hinzubekommen.

Bouncy 18. Jan 2019

Es muss ja keiner. Vielleicht wäre ich der Einzige, der das kann was getan werden muss...

Bouncy 18. Jan 2019

Kannst du bitte noch ein paar Floseln und leere Sätze raushauen? So viele Worte und du...

horwath99 18. Jan 2019

meistens ist dann doch alles vorprogrammiert. Die Bezeichnung "KI" sollte besser...

torrbox 16. Jan 2019

Imho wird Automatisierung falsch gemacht. Erst kürzlich kritisierte ich im Forum diese...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /