Abo
  • IT-Karriere:

Automatisierung: Roboterhotel entlässt Roboter

Ein Hotel ohne menschliche Angestellte, in dem Roboter alle wichtigen Aufgaben erledigen: Das war das Konzept des Henn-na-Hotels in Japan. Die Realität sah jedoch anders aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Velociraptor-Roboter an der Rezeption des Henn-na-Hotels, aber kein Telefon auf dem Zimmer
Velociraptor-Roboter an der Rezeption des Henn-na-Hotels, aber kein Telefon auf dem Zimmer (Bild: Issei Kato/Reuters)

Viele Arbeitnehmer fürchten, dass Roboter ihnen die Arbeit wegnehmen. Zumindest für das Henn-na-Hotel in Japan gilt das nicht: Dort haben die Roboter mehr Arbeit gemacht, als sie selbst erledigt haben. Deshalb mussten viele von ihnen gehen.

Stellenmarkt
  1. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz
  2. AKDB, München, Regensburg

Das Henn-na-Hotel gehört zu einem Themenpark in Sasebo in der Präfektur Nagasaki im Südwesten der Insel Kyushu. In dem Hotel sind knapp 250 Roboter im Einsatz, die alle möglichen Arbeiten übernehmen: Sie checken die Gäste ein, tragen ihr Gepäck oder unterhalten und unterstützen sie - in der Theorie.

In der Praxis zeigten sich die Roboter jedoch oft nicht so nützlich. Wie Churi: Die etwas merkwürdig aussehende Puppe soll den Gast bei der Steuerung des Zimmers unterstützen: Auf Sprachbefehl reguliert sie etwa die Temperatur oder schaltet das Licht ein und aus. Das funktionierte allerdings oft nicht sehr gut.

Schnarchen ist keine Ansprache

Ein Gast wurde nachts mehrfach von Churi geweckt - der Roboter interpretierte dessen Schnarchen als Ansprache und antwortete. Ein anderer wollte nach einer fruchtlosen Konversation mit dem Roboter entnervt die Rezeption anrufen - und stellte fest, dass es kein Telefon auf dem Zimmer gab. Denn für Fragen und Wünsche des Gastes ist der Churi da. Der Gast erreichte die Rezeption schließlich über sein Mobiltelefon.

Die Rezeption ist ebenfalls mit zwei Robotern besetzt - in der Gestalt von Velociraptoren -, die die Gäste einchecken. Sie benötigen dabei aber menschliche Unterstützung, da sie die Pässe von ausländischen Gästen nicht kopieren können.

Zu den praktischsten Robotern dürften die beiden gehören, die das Gepäck in die Zimmer bringen sollen. Sie erreichen aber nur etwa ein Viertel der mehr als 100 Zimmer. Die Zimmer in den Anbauten können sie beispielsweise nicht ansteuern, weil sie draußen nass werden könnten und dann nicht mehr funktionieren würden.

Ohne Roboter ist es einfacher

Inzwischen hat das Henn-na-Hotel mehr als die Hälfte seiner rund 250 Roboter stillgelegt. "Es ist einfacher geworden, seit wir nicht mehr so oft von Gästen angerufen werden, um bei Problemen mit den Robotern zu helfen", sagte ein Angestellter dem Wall Street Journal.

Der Betreiber des Hotels, ein Reiseunternehmen, will sich nicht grundsätzlich von der Idee eines Hotels ohne menschliche Angestellte verabschieden. Das Henn-na-Hotel zeige jedoch, dass derzeit noch viele Aufgaben besser von Menschen erledigt werden, sagte Hideo Sawada, Chef des Hotelbetreibers.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

Maxl1995 16. Apr 2019

Na dann versuch mal ein Bauteil so genau wie eine CNC-Fräse hinzubekommen.

Bouncy 18. Jan 2019

Es muss ja keiner. Vielleicht wäre ich der Einzige, der das kann was getan werden muss...

Bouncy 18. Jan 2019

Kannst du bitte noch ein paar Floseln und leere Sätze raushauen? So viele Worte und du...

horwath99 18. Jan 2019

meistens ist dann doch alles vorprogrammiert. Die Bezeichnung "KI" sollte besser...

torrbox 16. Jan 2019

Imho wird Automatisierung falsch gemacht. Erst kürzlich kritisierte ich im Forum diese...


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /