• IT-Karriere:
  • Services:

Automatisierung: Boeing entfernt Montageroboter aus der Produktion der 777

Vor vier Jahren hat der Flugzeughersteller Boeing angefangen, die Montage des Rumpfes der Boeing 777 zu automatisieren. Der Roboter hat jedoch nicht den Erwartungen entsprochen. Jetzt machen wieder Menschen die Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Automatisierte Fertigung der Boeing 777: Rumpfteile beschädigt oder unvollständig montiert
Automatisierte Fertigung der Boeing 777: Rumpfteile beschädigt oder unvollständig montiert (Bild: Boeing/Screenshot: Golem.de)

Sind Menschen die besseren Monteure? Der US-Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing hat ein Robotersystem, das die Rumpfteile des Verkehrsflugzeugs Boeing 777 montiert, außer Dienst gestellt. Jetzt übernähmen wieder Menschen diese Aufgabe, berichtet die lokale Tageszeitung The Seattle Times.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen

Das System, das in der Fabrik in Everett im US-Bundesstaat Washington eingesetzt wurde, besteht aus Robotern, die die gebogenen Rumpfelemente anheben. Andere Roboter bauten die Komponenten zusammen, bohrten und brachten Befestigungen an.

"Fuselage Automated Upright Build" (FAUB) nannte Boeing das System. Mit der Einführung begann der Konzern 2015. Doch das System zeigte schon von Anfang an Schwächen: Es beschädigte Rumpfteile oder es fügte sie nicht vollständig zusammen. Die Arbeitsschritte mussten dann Menschen manuell beenden.

Die Boeing-Mitarbeiter klagten damals schon über Probleme mit den Robotern: Das System sei ein Fehlschlag und ein Albtraum, sagten sie der Seattle Times. Boeing glaubte, die Probleme im Laufe der Zeit ausräumen zu können.

Das hat sich aber nicht erfüllt. Der Konzern hat deshalb die Konsequenz gezogen und setzt seit Sommer wieder ein bewährtes, kleineres Werkzeug, den Flex Track, ein. Der Flex Track bohrt nur Löcher, die Verbindungselemente montieren Menschen. Bis Ende des Jahres soll FAUB abgeschafft sein.

Mehr Menschen und weniger Roboter in der Montage einzusetzen, habe sich als zuverlässiger erwiesen, begründet Boeing den Schritt. Diese Methode erfordere weniger Arbeit von Hand und weniger Nacharbeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Aki-San 26. Nov 2019 / Themenstart

Das ist doch nur Problemverlagerung. Faktisch ist, wenn das System Roboter vernünftig...

ZeldaFreak 19. Nov 2019 / Themenstart

Es ist eine Frage des Geldes. Eine Arbeitsstunde eines Menschen kostet eine Summe X...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /