• IT-Karriere:
  • Services:

Automatisierung: Boeing entfernt Montageroboter aus der Produktion der 777

Vor vier Jahren hat der Flugzeughersteller Boeing angefangen, die Montage des Rumpfes der Boeing 777 zu automatisieren. Der Roboter hat jedoch nicht den Erwartungen entsprochen. Jetzt machen wieder Menschen die Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Automatisierte Fertigung der Boeing 777: Rumpfteile beschädigt oder unvollständig montiert
Automatisierte Fertigung der Boeing 777: Rumpfteile beschädigt oder unvollständig montiert (Bild: Boeing/Screenshot: Golem.de)

Sind Menschen die besseren Monteure? Der US-Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing hat ein Robotersystem, das die Rumpfteile des Verkehrsflugzeugs Boeing 777 montiert, außer Dienst gestellt. Jetzt übernähmen wieder Menschen diese Aufgabe, berichtet die lokale Tageszeitung The Seattle Times.

Stellenmarkt
  1. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf
  2. Beck IPC GmbH, Wetzlar

Das System, das in der Fabrik in Everett im US-Bundesstaat Washington eingesetzt wurde, besteht aus Robotern, die die gebogenen Rumpfelemente anheben. Andere Roboter bauten die Komponenten zusammen, bohrten und brachten Befestigungen an.

"Fuselage Automated Upright Build" (FAUB) nannte Boeing das System. Mit der Einführung begann der Konzern 2015. Doch das System zeigte schon von Anfang an Schwächen: Es beschädigte Rumpfteile oder es fügte sie nicht vollständig zusammen. Die Arbeitsschritte mussten dann Menschen manuell beenden.

Die Boeing-Mitarbeiter klagten damals schon über Probleme mit den Robotern: Das System sei ein Fehlschlag und ein Albtraum, sagten sie der Seattle Times. Boeing glaubte, die Probleme im Laufe der Zeit ausräumen zu können.

Das hat sich aber nicht erfüllt. Der Konzern hat deshalb die Konsequenz gezogen und setzt seit Sommer wieder ein bewährtes, kleineres Werkzeug, den Flex Track, ein. Der Flex Track bohrt nur Löcher, die Verbindungselemente montieren Menschen. Bis Ende des Jahres soll FAUB abgeschafft sein.

Mehr Menschen und weniger Roboter in der Montage einzusetzen, habe sich als zuverlässiger erwiesen, begründet Boeing den Schritt. Diese Methode erfordere weniger Arbeit von Hand und weniger Nacharbeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. 18,99€

Aki-San 26. Nov 2019 / Themenstart

Das ist doch nur Problemverlagerung. Faktisch ist, wenn das System Roboter vernünftig...

ZeldaFreak 19. Nov 2019 / Themenstart

Es ist eine Frage des Geldes. Eine Arbeitsstunde eines Menschen kostet eine Summe X...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /