Automatisierung: Boeing entfernt Montageroboter aus der Produktion der 777

Vor vier Jahren hat der Flugzeughersteller Boeing angefangen, die Montage des Rumpfes der Boeing 777 zu automatisieren. Der Roboter hat jedoch nicht den Erwartungen entsprochen. Jetzt machen wieder Menschen die Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Automatisierte Fertigung der Boeing 777: Rumpfteile beschädigt oder unvollständig montiert
Automatisierte Fertigung der Boeing 777: Rumpfteile beschädigt oder unvollständig montiert (Bild: Boeing/Screenshot: Golem.de)

Sind Menschen die besseren Monteure? Der US-Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing hat ein Robotersystem, das die Rumpfteile des Verkehrsflugzeugs Boeing 777 montiert, außer Dienst gestellt. Jetzt übernähmen wieder Menschen diese Aufgabe, berichtet die lokale Tageszeitung The Seattle Times.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker / Physiker Underwriting (w/m/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter IT-Sicherheit für die Sparte Organisation und Personal (w/m/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
Detailsuche

Das System, das in der Fabrik in Everett im US-Bundesstaat Washington eingesetzt wurde, besteht aus Robotern, die die gebogenen Rumpfelemente anheben. Andere Roboter bauten die Komponenten zusammen, bohrten und brachten Befestigungen an.

"Fuselage Automated Upright Build" (FAUB) nannte Boeing das System. Mit der Einführung begann der Konzern 2015. Doch das System zeigte schon von Anfang an Schwächen: Es beschädigte Rumpfteile oder es fügte sie nicht vollständig zusammen. Die Arbeitsschritte mussten dann Menschen manuell beenden.

Die Boeing-Mitarbeiter klagten damals schon über Probleme mit den Robotern: Das System sei ein Fehlschlag und ein Albtraum, sagten sie der Seattle Times. Boeing glaubte, die Probleme im Laufe der Zeit ausräumen zu können.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das hat sich aber nicht erfüllt. Der Konzern hat deshalb die Konsequenz gezogen und setzt seit Sommer wieder ein bewährtes, kleineres Werkzeug, den Flex Track, ein. Der Flex Track bohrt nur Löcher, die Verbindungselemente montieren Menschen. Bis Ende des Jahres soll FAUB abgeschafft sein.

Mehr Menschen und weniger Roboter in der Montage einzusetzen, habe sich als zuverlässiger erwiesen, begründet Boeing den Schritt. Diese Methode erfordere weniger Arbeit von Hand und weniger Nacharbeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aki-San 26. Nov 2019

Das ist doch nur Problemverlagerung. Faktisch ist, wenn das System Roboter vernünftig...

Anonymer Nutzer 19. Nov 2019

Es ist eine Frage des Geldes. Eine Arbeitsstunde eines Menschen kostet eine Summe X...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
    Cybermonday
    CPU-Kaufberatung für Spieler

    Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
    Von Martin Böckmann

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /