• IT-Karriere:
  • Services:

Automatisierung: Boeing entfernt Montageroboter aus der Produktion der 777

Vor vier Jahren hat der Flugzeughersteller Boeing angefangen, die Montage des Rumpfes der Boeing 777 zu automatisieren. Der Roboter hat jedoch nicht den Erwartungen entsprochen. Jetzt machen wieder Menschen die Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Automatisierte Fertigung der Boeing 777: Rumpfteile beschädigt oder unvollständig montiert
Automatisierte Fertigung der Boeing 777: Rumpfteile beschädigt oder unvollständig montiert (Bild: Boeing/Screenshot: Golem.de)

Sind Menschen die besseren Monteure? Der US-Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing hat ein Robotersystem, das die Rumpfteile des Verkehrsflugzeugs Boeing 777 montiert, außer Dienst gestellt. Jetzt übernähmen wieder Menschen diese Aufgabe, berichtet die lokale Tageszeitung The Seattle Times.

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Das System, das in der Fabrik in Everett im US-Bundesstaat Washington eingesetzt wurde, besteht aus Robotern, die die gebogenen Rumpfelemente anheben. Andere Roboter bauten die Komponenten zusammen, bohrten und brachten Befestigungen an.

"Fuselage Automated Upright Build" (FAUB) nannte Boeing das System. Mit der Einführung begann der Konzern 2015. Doch das System zeigte schon von Anfang an Schwächen: Es beschädigte Rumpfteile oder es fügte sie nicht vollständig zusammen. Die Arbeitsschritte mussten dann Menschen manuell beenden.

Die Boeing-Mitarbeiter klagten damals schon über Probleme mit den Robotern: Das System sei ein Fehlschlag und ein Albtraum, sagten sie der Seattle Times. Boeing glaubte, die Probleme im Laufe der Zeit ausräumen zu können.

Das hat sich aber nicht erfüllt. Der Konzern hat deshalb die Konsequenz gezogen und setzt seit Sommer wieder ein bewährtes, kleineres Werkzeug, den Flex Track, ein. Der Flex Track bohrt nur Löcher, die Verbindungselemente montieren Menschen. Bis Ende des Jahres soll FAUB abgeschafft sein.

Mehr Menschen und weniger Roboter in der Montage einzusetzen, habe sich als zuverlässiger erwiesen, begründet Boeing den Schritt. Diese Methode erfordere weniger Arbeit von Hand und weniger Nacharbeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 11,00€

Aki-San 26. Nov 2019

Das ist doch nur Problemverlagerung. Faktisch ist, wenn das System Roboter vernünftig...

ZeldaFreak 19. Nov 2019

Es ist eine Frage des Geldes. Eine Arbeitsstunde eines Menschen kostet eine Summe X...


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
    Galaxy Note 20 im Hands-on
    Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

    Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
    Ein Hands-on von Tobias Költzsch

    1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
    2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
    3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

      •  /