Automatisiertes Fahren: Unfall mit Tesla Full Self-Driving Beta auf Video

Tesla muss seine Full-Self-Driving-Funktion mit deutlich mehr Fähigkeiten ausstatten, um Unfälle wie den auf einem Video gezeigten zu verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Teslas FSD-Beta hat die Pfosten nicht erkannt.
Teslas FSD-Beta hat die Pfosten nicht erkannt. (Bild: AI Addict/Youtube)

In einem Video wurde ein Tesla Model Y im Full-self-Driving-Modus aus der Fahrerperspektive gefilmt, wie es gegen einen Pfosten auf der Straße fährt, der einen Radweg von der Fahrbahn abgrenzt. Es handelt sich nach Angaben des Blogs Electrek um den vermutlich ersten FSD-Unfall, der auf Video aufgenommen und veröffentlicht wurde.

Stellenmarkt
  1. Doktorand*in (d/m/w) Process Mining
    OSRAM GmbH, Regensburg
  2. Software-Testspezialistin / Software-Testspezialist (m/w/d) mit Schwerpunkt Testmanagement
    Landschaftsverband Rheinland LVR-InfoKom, Köln
Detailsuche

Der Youtube-Kanal AI Addict (Süchtig nach künstlicher Intelligenz) zeigt eine Fahrt im kalifornischen San Jose. Im Video ist eine Fahrt in der Innenstadt der Metropole mit zahlreichen Ampeln, mehrspurigen Verkehrsführungen und undeutlichen Straßenmarkierungen zu sehen. An Stoppschildern kommt das Fahrzeug zu einem vollständigen, vorschriftsgemäßen Halt, hat jedoch in anderen Situationen eine rote Ampel überfahren. Das Fahrzeug versucht sogar, in eine Straßenbahn-Spur hineinzufahren.

In der Rechtsabbieger-Situation, in der das kamerabasierte automatisierte Fahren versagt, stehen auf der rechten Seite mehrere grün-weiße Pfosten zur Abgrenzung eines Radwegs auf der Straße. Die scheint der Tesla nicht zu erkennen und fährt einen zu spitzen Winkel, bis er schließlich mit niedriger Geschwindigkeit mit den Pfosten kollidiert. Der Fahrer versucht zwar noch einzugreifen, doch dafür war es in diesem Fall zu spät. Der Unfall verursachte nur Lackschäden.

Golem Karrierewelt
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Fahrzeug fuhr nach Angaben des Youtube-Kanals mit der neuesten Softwareversion von Tesla, der Full Self-Driving Beta 10.10 Version (2021.44.30.15).

Tesla weist vor Inbetriebnahme der Full Self-Driving Beta (FSD Beta) ausdrücklich darauf hin, dass der Fahrer die gesamte Zeit die Verantwortung übernehmen muss.

Tesla bringt seit Oktober 2020 in den USA Updates für das in einer Betaphase befindliche System zum teilautonomen Fahren auf den Markt. Die Fahrer müssen im Notfall jedoch jederzeit eingreifen können.

Selbst wenn das mittlerweile 12.000 US-Dollar teure System gekauft wurde, lässt es sich derzeit nicht einfach starten. Der Fahrer muss zunächst einen Sicherheitscheck bestehen. Tesla analysiert die Fahrdaten des Fahrzeugs, um die Eignung zu bestimmen. Den errechneten Sicherheitswert können Besitzer in ihrer Tesla-App einsehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BLi8819 13. Feb 2022

Oh oh, nehmt allen den Führerschein weg, die mal gegen Poller oder andere festen...

mgutt 12. Feb 2022

Wobei man sagen muss, dass da überall die Schilder und Markierungen im Vergleich zu...

ptepic 11. Feb 2022

heute bezahlt man, um Beta-Tester zu sein. ...oder "besorgt" sich eine Windows Lizenz...

desaboya 08. Feb 2022

Du weisst also nicht, was du selbst sagen wolltest.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /