Automatisiertes Fahren: Teslas Autopilot erzeugt gefährliche Phantombremsungen

Ein Software-Update für Teslas Autopiloten FSD soll gefährliche Phantombremsungen erzeugen. Die Elektroautos bremsen dabei ohne ersichtlichen Grund ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S mit Autopilot
Tesla Model S mit Autopilot (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Seit den letzten Software-Updates für Teslas Autopiloten in der Version Full Self Driving treten vermehrt Bremsungen auf freier Strecke auf, ohne dass es dabei für die Fahrer ersichtliche Gründe gibt. Das Phänomen wird auch als Phantombremsung bezeichnet. Die Teslas scheinen fälschlicherweise Objekte auf der Straße zu erkennen und versuchen, eine vermeintliche Kollision durch den Bremsvorgang zu vermeiden. Das ist vor allem für den nachfolgenden Verkehr ein Problem, wenn nicht genügend Sicherheitsabstand gehalten wird.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker / Systemadministrator (m/w/d)
    Detlef Hegemann Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH, Bremen
  2. SAP-Applikationsmanager (w/m/d) Logistik- und Instandhaltungsprozesse
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Tesla hatte eine neue Beta des Full-Self-Driving-Systems kurzfristig zurückgezogen - wegen fehlerhafter Kollisionswarnungen. Kurz darauf erschien eine angeblich fehlerkorrigierte Version.

Musk twitterte Ende Oktober 2021 dazu: "Bitte beachten Sie, dass dies bei Beta-Software zu erwarten ist. Es ist unmöglich, alle Hardwarekonfigurationen unter allen Bedingungen mit der internen QA zu testen, daher die öffentliche Beta."

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Recherchen des Blogs Electrek haben Tesla-Besitzer der National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) von einer ungewöhnlich hohen Anzahl von Phantombremsungen berichtet. Dabei handelt es sich um die Verkehrssicherheitsbehörde der USA. Die Schilderungen seien alle sehr ähnlich: Während der Fahrt bremse das Fahrzeug gelegentlich aus unbekannten Gründen plötzlich ab. Die Nutzer hätten Sorgen vor Auffahrunfällen und teilten mit, dass Tesla bei Beschwerden darauf verweise, dass es derzeit keine Lösung gebe. Electrek mutmaßt, dass sich die Beschwerden häufen, seitdem Tesla auf die Nutzung des Radars verzichtet und nur noch Kamerabilder für die Analyse der Umgebung einsetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Postal 19. Nov 2021 / Themenstart

Das mit den Phantombremsungen ist Mist, aber: Jeder hat soviel Abstand zu halten, dass er...

desaboya 18. Nov 2021 / Themenstart

Danke für die Hinweise. Tesla Zulassung für EU erfolgt über Holland. Müsstest also denen...

adorfer 18. Nov 2021 / Themenstart

Der Ehrlichkeit halber: Meist passiert es wenn jemand auf der Autobahn in den...

desaboya 18. Nov 2021 / Themenstart

https://www.golem.de/news/autonomes-fahren-staupilot-von-mercedes-verzoegert-sich...

chefin 17. Nov 2021 / Themenstart

Es gibt sehr viele Probleme bei der Bilderkennung. Das ist natürlich kein teslaproblem...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /