Automatisiertes Fahren: Tesla zieht neue Version von Full Self-Driving zurück

Die Betaversion 10.3 von Teslas Assistenzsystem Full Self-Driving wurde nach Fehlern wie falschen Kollisionswarnungen wieder zurückgezogen.

Artikel veröffentlicht am ,
Full Self-Driving Beta
Full Self-Driving Beta (Bild: Youtube/AI DRIVR)

Tesla-Chef Elon Musk musste nach dem Start der neuen Beta 10.3 des Full-Self-Driving-Systems einen Rückzieher machen. Aufgrund vieler Fehlermeldungen wurde die Version wieder zurückgezogen. Musk schrieb auf Twitter: "Wir sehen einige Probleme mit 10.3 und werden daher vorübergehend auf 10.2 zurückgehen."

Stellenmarkt
  1. Java-Softwareentwickler (m/w/d)
    Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Hannover, Münster
  2. Applikationsmanager (m/w/d)
    Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Hannover, Münster
Detailsuche

Die Beta 10.3 wurde in den USA der Nacht von Samstag auf Sonntag mit zahlreichen Änderungen veröffentlicht. Darunter sind Fahrerprofile zu finden, in denen individuelle Vorlieben für den Folgeabstand und Ähnliches enthalten sind. Die Kameras der Teslas sollten durch das Update zudem Bremslichter, Warnblinker und Rundumleuchten besser erkennen und die Zahl der Phantombremsungen sollte minimiert werden.

Unter anderem soll es Probleme mit dem verkehrsabhängigen Tempomaten und dem Lenkassistenten sowie der Frontkollissionswarnung gegeben haben.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Musk twitterte zudem: "Bitte beachten Sie, dass dies bei Beta-Software zu erwarten ist. Es ist unmöglich, alle Hardwarekonfigurationen unter allen Bedingungen mit der internen QA zu testen, daher die öffentliche Beta."

Schon mit der Version 10.2 gab es Schwierigkeiten, die Tesla dazu bewegten, die geplante Veröffentlichung um einige Tage zu verschieben, bis sie schließlich doch freigegeben wurde.

Full Self-Driving ist eine kostenpflichtige Option für die Teslas, die mit mehr automatisierten Fahrfunktionen ausgerüstet ist. Sie befindet sich noch im Beta-Stadium. Vollständig autonom fahren Teslas damit auch noch nicht. Es handelt sich nach wie vor um ein Fahrerassistenzsystem der Stufe 2, das vom Fahrer verlangt, dass er aufmerksam ist, die Hände am Lenkrad hält und jederzeit die Kontrolle übernehmen kann.

Nachtrag vom 25. Oktober 2021, 12:55 Uhr

Elon Musk hat mitgeteilt, dass die Beta-Version 10.3.1 mit entsprechenden Fehlerbehebungen ab sofort verteilt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


goggi 26. Okt 2021

"unabhängiges Feedback" kannst du nicht bekommen, da jeder Mensch einen Bias hat :) Aber...

sigma2 25. Okt 2021

Dann gib mal sofort deinen Führerschein ab. Im Jahr 2020 wurden über 1.3 Mio Menschen im...

Inori-Senpai 25. Okt 2021

Jupp. Zur Feier knacken sie heute die 1000er Marke.

Wabba 25. Okt 2021

Zur Erhöhung der Signifikanz der Aussage schließe ich mich an: Bei meiner C-Klasse hatte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
I am Jesus Christ angespielt
Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
Artikel
  1. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

  2. Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080
    Prozessor-Architektur
    Das lange Erbe von Intels 8080

    50 Jahre alte Entscheidungen beeinflussen heutige Prozessoren - selbst Apples ARM-Prozessoren können sich dem nicht entziehen.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Elektromobilität: Toyota entwickelt Brennstoffzellen-Antriebsstrang für Hilux
    Elektromobilität
    Toyota entwickelt Brennstoffzellen-Antriebsstrang für Hilux

    Toyota setzt weiter auf Wasserstoff. Der Pick-up Hilux bekommt eine Brennstoffzelle.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /