Automatisiertes Fahren: Tesla will Full Self-Driving 10.5 noch im November starten

Elon Musk hat ein Veröffentlichungsdatum von Teslas FSD Beta 10.5 bekanntgegeben. Nur Fahrer mit einem Sicherheitsindex ab 98 dürfen die Beta nutzen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
FSD in Aktion
FSD in Aktion (Bild: JeffTutorials/Screenshot: Golem.de)

Tesla bleibt bei seinem Konzept, dass nur sicherheitsbewusste Autofahrer die Betas der Full-Self-Driving-Software nutzen dürfen. Unternehmensgründer Elon Musk kündigte an, dass die FSD Beta 10.5 in den nächsten zehn Tagen erscheinen werde. Das heißt, sie wird Ende November 2021 freigegeben. Es seien aber noch viele Anpassungen notwendig, so dass sich der Zeitpunkt nach hinten verschieben könne, hieß es.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Sensoren & Laser für Embedded Software
    Körber Technologies GmbH, Hamburg Bergedorf
  2. Mitarbeiter:in (d/m/w) für die Lehrentwicklung in der Pflegewissenschaft
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
Detailsuche

Auf die Frage eines Twitter-Nutzers, wann das automatisierte Fahren nach Kanada komme, teilte Musk mit, es seien noch Anpassungen an das dortige Straßensystem notwendig. Vermutlich könne die Version für Kanada im Dezember freigegeben werden.

Nur bei Wohlverhalten gibt es den Beta-Testzugang

Nach wie vor kommen nur Fahrer, die einen sogenannten Safety Score von 98 oder höher erreicht haben, Zugriff auf die Beta. US-Besitzer, die für die Full-Self-Driving-Option (volles Potenzial für autonomes Fahren) bezahlt haben, erhalten über den Bildschirm-Button "Beta Request Button" Zugang zur Beta-Software.

Der Sicherheitsindex errechnet sich aus der laufenden Beobachtung des Fahrverhaltens. Dabei wird berücksichtigt, wie oft der Autopilot aktiviert wurde, und wie oft das System sich abschaltete, weil Warnungen wiederholt nicht befolgt wurden. Andere aufgezeichnete relevante Parameter sind, wie oft das Antiblockiersystem (ABS) aktiviert wurde, wie oft vor Auffahrunfällen gewarnt wurde, und wie lange der Tesla zu nah hinter einem anderen Auto fuhr. Auch die Geschwindigkeit spielte eine Rolle, außerdem wie stark beschleunigt und gebremst wurde. Anhand dieser Daten errechnet Tesla eine Sicherheitsbewertung mit bis zu 100 Punkten.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tesla-Fahrzeuge sind serienmäßig mit dem Fahrerassistenzsystem Autopilot ausgestattet, das die kontinuierliche Aufmerksamkeit des Fahrers erfordert, der notfalls eingreifen muss. Gegen Aufpreis gibt es das Full Self-Driving, eine Software mit mehr automatisierten Fahrfunktionen, doch diese befindet sich noch im Beta-Stadium. Vollständig autonom fahren Teslas damit auch noch nicht. Es handelt sich nach wie vor um ein Fahrerassistenzsystem der Stufe 2, das vom Fahrer verlangt, dass er aufmerksam ist, die Hände am Lenkrad hält und jederzeit die Kontrolle übernehmen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


amagol 16. Nov 2021

Ja, sorry fuer die Verwirrung - ich weiss nicht wirklich was in D so anders ist :)

nuclear 13. Nov 2021

10.4 ist gerade mal eine Woche draußen. Das System basiert aus Deep learning. Entweder du...

katze_sonne 13. Nov 2021

Gibt es seit 1-2 Versionen immer mit dabei, zumindest grob. Ist nicht immer alles...

Vögelchen 12. Nov 2021

bei den ganzen Kamera-Irrtümern und ohne LIDAR!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  2. Weniger Geld: Umweltbonus für Elektroautos ab 1. Januar geändert
    Weniger Geld
    Umweltbonus für Elektroautos ab 1. Januar geändert

    Weniger Geld und ein kleinerer Empfängerkreis: Das ist die Quintessenz des neuen Umweltbonus für E-Autos, der zum 1. Januar 2023 kommt.

  3. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /