• IT-Karriere:
  • Services:

Automatisiertes Fahren: Düsseldorf testet Navigation durch Verkehrszentrale

Mehrere Regionen in Deutschland richten Teststrecken für automatisiertes Fahren ein. In Düsseldorf geht es vor allem um die Kommunikation der Autos mit Ampeln und Tempolimits.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Teststrecke für automatisiertes Fahren in Düsseldorf
Die Teststrecke für automatisiertes Fahren in Düsseldorf (Bild: Straßen.NRW)

Nach dem Testfeld auf der Autobahn A 9 in Bayern soll auch es auch in Nordrhein-Westfalen eine Strecke für automatisiertes Fahren geben. Nach Angaben des Landesbetriebs Straßenbau NRW sollen vom dritten Quartal 2018 an fünf Testfahrzeuge im Bereich Düsseldorf eingesetzt werden. Weitere 750 konventionelle Fahrzeuge sollen ihre Sensordaten an die Zentrale senden. Getestet wird vor allem die Kommunikation der Fahrzeuge untereinander und mit der Infrastruktur.

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg

Das Projekt erhält mit gut neun Millionen Euro die bislang höchste Fördersumme, die das Bundesverkehrsministerium für das automatisierte Fahren bewilligt hat (PDF). Insgesamt belaufen sich die Kosten auf 14,8 Millionen Euro. Neben dem Landesbetrieb Straßenbau NRW sind das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Siemens, Vodafone, Mobileye und sieben weitere Partner an dem Test beteiligt.

Routenempfehlung über das Internet

Der Mitteilung zufolge wird die Verkehrszentrale von Straßenbau NRW "verkehrsabhängig ermittelte Routenempfehlungen in digitaler Form bereitstellen". Auch Höchstgeschwindigkeiten sowie Überholverbote und Warnhinweise, die im regulären Verkehr auf Autobahnen über sogenannte Verkehrsbeeinflussungsanlagen angezeigt werden, können beim Test über digitale Kanäle von den Fahrzeugen empfangen werden.

Die Fahrzeuge sollen zudem mit anderen Fahrzeugen sowie mit den Ampeln oder Anzeigen für Tempolimits auf der Strecke kommunizieren. Die vom Fahrzeug selbst generierten Daten sollen wiederum von der NRW-Verkehrszentrale genutzt werden, um Informationen über den Verkehrsablauf zu gewinnen. Das dürfte vor allem die 750 konventionellen Fahrzeuge betreffen. Das Düsseldorfer Testfeld beginnt am Autobahnkreuz Meerbusch und verläuft über die A 57, die A 52, die Brüsseler Straße (B7), das Heerdter Dreieck, den Vodafone Campus, den Rheinalleetunnel und über die Rheinkniebrücke in Straßenbereiche der Friedrichstadt.

Seit Dezember 2016 hat das Bundesverkehrsministerium mit dem Forschungsprogramm bereits 20 Projekte mit rund 47 Millionen Euro gefördert. Erforscht werden die Interaktion von Fahrer und Fahrzeug, der Mischverkehr von automatisierten und nicht-automatisierten Fahrzeugen und der Austausch mit der Infrastruktur. Zuletzt hatte die Stadt Karlsruhe angekündigt, ein Testfeld einzurichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

alphaorb 03. Nov 2017

Fahr mal ne Zeit lang auf der Autobahn mit Abstandstempomat mit Sicherheitsabstand. Es...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /