• IT-Karriere:
  • Services:

Das Auto überwacht den Fahrer - und nicht umgekehrt

Einige Funktionen scheinen aber schon mehr oder weniger festzustehen, zum Beispiel die Fahrerüberwachung. "Wir bezeichnen das nicht als Fahrerüberwachung, sondern als Fahrerverfügbarkeitserkennung. Der Begriff Überwachung hat einen negativen Klang, weil kein Fahrer überwacht werden möchte", sagt Bereczki. Audi nutzt dazu eine Innenraumkamera, die allerdings keine Bildaufnahmen macht, sondern nur bestimmte Merkmale wie Lidschlag oder die Kopfstellung erfasst.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

In der Pressemitteilung dazu heißt es: "Sind beispielsweise die Augen des Fahrers längere Zeit geschlossen, fordert das System ihn zur Übernahme der Fahraufgabe auf. Nicht bordgestützte Nebentätigkeiten wie das Lesen einer Zeitung sind allgemein nicht erlaubt. Hier kann die Sicht der Kamera auf den Kopf des Fahrers verdeckt sein, was wiederum zu einer Übernahmeaufforderung führt."

Auto muss den Fahrer notfalls wecken

Doch was passiert, wenn der Fahrer nicht reagiert oder es zu einer Notsituation kommt? "Dann wird das Auto auch sehr eindringlich und nachdrücklich den Fahrer auffordern, die Fahraufgabe zu übernahmen. Wir machen das auch mit Kurzbremsungen, Gurtstraffen, aber natürlich auch optisch und akustisch. Dieser Appell an den Fahrer ist sehr wichtig, um den Missbrauch des Systems zu unterbinden", sagt Bereczik. Reagiert der Fahrer immer noch nicht, soll das Auto einen "risikominimierten Zustand" herbeiführen.

"Beim Staupiloten mit einer maximalen Geschwindigkeit von 60 km/h ist es zielführend, wenn das Auto in der eigenen Spur zum Stehen kommt. Das geht im Stau schließlich nicht anders", sagt der Audi-Experte. Solche einfachen Nothaltesysteme sind bereits bei verschiedenen Mercedes-Modellen oder Tesla-Fahrzeugen Standard. "Beim Autobahnpiloten mit höheren Geschwindigkeiten ist hingegen das Ziel, auf den Standstreifen auszuweichen und dort zum Stillstand zu kommen", erläutert Bereczki. Solange die Autos nicht selbstständig die Spur wechseln dürfen, geht das aber nicht.

Typische Fahraufgaben als Voraussetzung

Neben dem Herbeiführen des risikominimierten Zustands ("minimal risk manouvre") sollen die Fahrzeuge auch Notsituationen ("emergency manouvres") beherrschen. Einem aktuellen Arbeitsdokument der Industrie zufolge (PDF) sollen die Fahrzeuge in der Lage sein, zur Verhinderung einer Kollision entweder eine Vollbremsung einzuleiten oder das Hindernis zu umfahren. In solchen Fällen soll eine Ausweichfunktion (Emergency Steering Function, ESF) zum Einsatz kommen. Bei einer Fahrt im Stau dürfte es jedoch eher selten vorkommen, dass ein unerwartetes Hindernis auftaucht. Zudem ist ein Ausweichen schwierig.

Was gar nicht reguliert wird, sind die eigentlichen Fahraufgaben. Hier geht die Arbeitsgruppe davon aus, dass ein Fahrzeug im hochautomatisierten Modus alle erwartbaren Fahrsituationen beherrscht. Schwierig bei einem Staupiloten ist beispielsweise das Einfädeln anderer Fahrzeuge auf die eigene Fahrspur. Bei den gegenwärtig verfügbaren Stauassistenten, die Golem.de getestet hat, wollten wir uns nicht in allen Situationen auf das System verlassen. "Die Detektion und Reaktion auf sogenannte nah einscherende Fahrzeuge ist ein wichtiger Entwicklungsschwerpunkt beim Staupiloten und zudem der zentrale Unterschied zwischen assistierten und automatisierten Staufahren", sagt Audi. Mit Hilfe des Laserscanners unterhalb der Motorhaube in Kombination mit den Front-Eckradaren und der anschließenden Datenfusion im zentralen Steuergerät (zFas) soll der Staupilot diese Situation beherrschen und wie ein menschlicher Fahrer reagieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Keine bestimmten Sensoren gefordertWie bildet der Staupilot die Rettungsgasse? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 56,53€ (Release: 17. Juli)
  2. (u. a. Deals des Tages: HP 24oh, 24 Zoll LED Full-HD für 95,84€, Acer P6200 Beamer DLP XGA für...
  3. 699€
  4. (u. a. Samsung TU7079 55 Zoll (Modelljahr 2020) für 459€, Samsung LS03R The Frame QLED 49 Zoll...

My1 15. Aug 2018

ist das nicht illegal? zum überholen muss man doch iirc n bisschen mehr tempo draufhaben...

narfomat 09. Aug 2018

also ohne ABS und servolenkung nein, aber ohne ESP auf jeden fall! schon mal versucht...

FreierLukas 03. Aug 2018

Du denkst verkehrt. Die autonome Revolution kommt nicht aus der Garage sondern per...

Aki-San 17. Jul 2018

Schwarmbasierte, vollautomatisierte Fahrzeugtechnik kann schon heute über Jahrhunderte...

Aki-San 17. Jul 2018

A1, A3, A4, A44, A46, A59 uvm. Zwischen Köln und Düsseldorf. Von 5-20 Uhr. :/


Folgen Sie uns
       


Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020)

Golem.de hat im März 2020 die Baustelle der Tesla-Fabrik in Grünheide besucht und Drohnenaufnahmen vom aktuellen Stand des Großprojekts gedreht.

Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020) Video aufrufen
KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

    •  /