Automatisierter Nahverkehr: Hamburg startet autonom fahrende S-Bahn-Linie

Die Deutsche Bahn hat in Hamburg die erste automatisierte S-Bahn gestartet. Die soll Geld und Energie sparen und den Nahverkehr beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
In Hamburg soll die erste autonome S-Bahn den öffentlichen Personennahverkehr verbessern.
In Hamburg soll die erste autonome S-Bahn den öffentlichen Personennahverkehr verbessern. (Bild: Krafft Angerer via Getty Images)

Die Stadt Hamburg verfügt seit dem 11. Oktober 2021 über die erste hochautomatisierte S-Bahn-Linie Deutschlands. Die S21 fährt laut dem Norddeutschen Rundfunk ab sofort zwischen den Haltestellen Bergedorf und Berliner Tor komplett autonom. Langfristig soll das System auf das gesamte Streckennetz ausgedehnt werden.

Stellenmarkt
  1. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Product Manager ERP- und POS-Systeme (m/w/d)
    beauty alliance IT SERVICES GmbH, Bielefeld (Home-Office)
Detailsuche

Die Strecke und die Züge der Linie S21 wurden speziell für den digitalen Betrieb umgerüstet. Die Bahn ist nun in der Lage, eigenständig anzufahren, zu beschleunigen, zu bremsen und anzuhalten. In welchem Umfang ein menschlicher Schaffner weiterhin anwesend oder gar in das Geschehen eingreifen muss, bleibt unklar.

Fest steht: Die Deutsche Bahn erhofft sich durch den automatisierten Betrieb Einsparungen im Bereich Energieverbrauch und Betriebskosten. Zudem soll das neue System eine höhere Taktung der Züge ermöglichen. Bislang fährt die S21 tagsüber im Zehnminutentakt und ist insbesondere zu Stoßzeiten stark überfüllt. Zudem ist die Strecke besonders häufig von Pannen und Ausfällen betroffen.

Erster Schritt Richtung Digitalisierung

Das 60 Millionen Euro teure Projekt wurde laut Heise Online von der Stadt Hamburg, der Deutschen Bahn und dem für die Technik verantwortlichen Siemens-Konzern zu gleichen Teilen finanziert und im Rahmen des Mobilitätskongresses ITS für intelligente Transportsysteme gestartet. Es ist Teil des Konzepts Digitale Schiene Deutschland, in dessen Rahmen die Deutsche Bahn ihre gesamte Infrastruktur bis 2030 digitalisieren will. Angekündigt hatte das die Bahn schon 2018.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis zum kommenden Jahrzehnt soll ein Großteil des deutschen Nah- und Fernverkehrs automatisiert betrieben werden. Hamburg dient dabei als Modellversuch. Die Hansestadt inszeniert sich zum ITS-Kongress als Vorreiter für moderne und klimafreundliche Mobilität. In der Hafencity etwa transportieren erste autonome Kleinbusse schon seit geraumer Zeit im Testbetrieb Personen.

Im Rahmen der Veranstaltung präsentieren etwa 400 Aussteller aus der ganze Welt ihre Ideen für smarte Verkehrssysteme. Experten aus unterschiedlichen Bereichen beraten gemeinsam über neue Mobilitätskonzepte im Zeitalter des Klimawandels und des wachsenden Mobilitätsbedarfs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iOS 16.1
Apple rahmt die Dynamic Island ein

Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
Artikel
  1. Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
    Kamerasystem
    Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

    Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

  2. Smart Home: Matter 1.0 ist fertig
    Smart Home
    Matter 1.0 ist fertig

    Noch dieses Jahr könnten erste Smart-Home-Geräte mit Matter nutzbar sein. Auch bestehende Geräte sollen damit nachgerüstet werden.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /