Abo
  • Services:

Ein Mesh ist stärker als der Gabelstapler

Es ist völlig klar, dass die beschriebene Automatisierung nicht ohne Steuerungssoftware möglich ist. Auch hier wendet sich Ocado von den klassischen, zentral in einem Rechenzentrum gehosteten Diensten ab und versucht, die bereits im Lagerhaus vorhandenen Rechenkapazitäten wiederzuverwenden.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Nürnberg, Nürnberg
  2. Voltabox AG, Delbrück

Das heißt, die Rechner an den Einpackstationen, PCs zur Informationsanzeige oder andere Geräte werden in einem Mesh-Netzwerk zusammengeschlossen. Auf den einzelnen Knoten des Mesh-Netzes laufen dann die Dienste für das Lagerhaus in Containern. Zum Routing wird OSPFv3 auf Basis von IPv6 genutzt, was mit Quagga umgesetzt wird. Gesteuert wird dieser Cluster mit Hilfe von Kubernetes. Das dafür erstellte Werkzeug Kubermesh steht als Open-Source-Software zur Verfügung.

Die damit verbundendenen Vorteile der Ausfallsicherheit sind für Ocado eigentlich offensichtlich. Das beschreibt das Team in seinem Blog mit einem wohl tatsächlich praxisnahen Beispiel: "Wenn jemand etwa versehentlich mit einem Gabelstapler über einen Node fährt, bleibt das System als Ganzes noch online und voll funktionsfähig. In der Tat bräuchte es ein Drittel des Gesamtsystems, das offline geht, bevor die Funktionalität beeinträchtigt würde (das würde eine Menge Zusammenstöße mit vielen Gabelstaplern bedeuten!)."

Machine Learning für den Kundenkontakt

Sollten die Kunden von Ocado Probleme haben oder sich aus anderen Gründen an das Unternehmen wenden wollen, steht die Kommunikation über einen Callcenter oder textbasierte Dienste bereit. Ein Vor- und Einsortieren der eingehenden Nachrichten geschieht dabei fast vollständig maschinell.

Das Technik-Team von Ocado nutzt hier zur Erkennung natürlicher Sprache unter anderem Modelle, die mit Tensorflow implementiert werden, und Angebote von Googles Cloud Platform. Ocado ist einer von Googles Vorzeigekunden, die regelmäßig auf Veranstaltungen des Cloud-Anbieters Vorträge halten.

Online-Supermarkt as a Service

Die Kombination dieser ganzen Techniken und Ideen nutzt Ocado nicht nur für sein eigenes Geschäft, sondern bietet sie seit einigen Jahren als Dienstleistung für andere Supermärkte und Lebensmittelhändler an, seit 2014 etwa für die Einzelhandelskette Morrisons im Vereinigten Königreich. Das Unternhehmen bezeichnet diese Angebot als Ocado Smart Platform. Eine solche Kooperation zwischen zwei Unternehmen, die am Markt eigentlich miteinander konkurrieren, ist augenscheinlich aber eher ungewöhnlich.

Diese Situation, in der Ocado einerseits selbst Händler und andererseits Anbieter von Dienstleistungen für Händler ist, könnte einer der wichtigsten Gründen dafür sein, dass die geplante europaweite Expansion seiner Unternehmensdienstleistungen nur sehr schleppend vorankommt.

Denn vor allem der Lebensmitteleinzelhandel wird in vielen Ländern unter einigen wenigen Unternehmen aufgeteilt und von ihnen dominiert. Jeder noch zu kleine Unterschied könnte hier zu einem Marktvorteil führen. Zwar bietet das automatisierte Lagerhaus von Ocado mit den dazugehörigen Angeboten die genau dafür notwendigen Dienste, allerdings eben nicht exklusiv.

Für den einen oder anderen Manager könnte es also schwer nachvollziehbar sein, wieso das Online-Geschäft über einen Anbieter abgewickelt werden soll, den die Konkurrenz ebenfalls nutzt. Dass diese Überlegungen keinesfalls abwegig sind, zeigt die Anfang Juni veröffentlichte Nachricht über den ersten internationalen Kunden von Ocado: Aus Geheimhaltungsgründen darf er nicht genannt werden.

 Automatisierte Lagerhäuser: Ein riesiger Nerd-Traum
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

OmranShilunte 10. Jul 2017

das ist eine scheindebatte. 90% aller supermarktartikel kann man einfach in automaten...

pre3 07. Jul 2017

Wozu dann noch Schulen und Universitäten finanzieren, wenn der Mensch gar nichts mehr...

goto10 07. Jul 2017

Ja! Du gehst, wie die meisten, auch davon aus das durch Arbeit Geld erwirtschaftet wird...

chefin 06. Jul 2017

Ohne IT kommt kein Mensch an die Waren ran. Wie auch, schau dir das Traggestell an. Nur...

chefin 06. Jul 2017

WLAN ist auf kooperation ausgelegt, ohne das die Sender von einander wissen. Daher muss...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
    Amazons Echo Show (2018) im Test
    Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

    Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
    2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

      •  /