Abo
  • Services:

Ein Mesh ist stärker als der Gabelstapler

Es ist völlig klar, dass die beschriebene Automatisierung nicht ohne Steuerungssoftware möglich ist. Auch hier wendet sich Ocado von den klassischen, zentral in einem Rechenzentrum gehosteten Diensten ab und versucht, die bereits im Lagerhaus vorhandenen Rechenkapazitäten wiederzuverwenden.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Das heißt, die Rechner an den Einpackstationen, PCs zur Informationsanzeige oder andere Geräte werden in einem Mesh-Netzwerk zusammengeschlossen. Auf den einzelnen Knoten des Mesh-Netzes laufen dann die Dienste für das Lagerhaus in Containern. Zum Routing wird OSPFv3 auf Basis von IPv6 genutzt, was mit Quagga umgesetzt wird. Gesteuert wird dieser Cluster mit Hilfe von Kubernetes. Das dafür erstellte Werkzeug Kubermesh steht als Open-Source-Software zur Verfügung.

Die damit verbundendenen Vorteile der Ausfallsicherheit sind für Ocado eigentlich offensichtlich. Das beschreibt das Team in seinem Blog mit einem wohl tatsächlich praxisnahen Beispiel: "Wenn jemand etwa versehentlich mit einem Gabelstapler über einen Node fährt, bleibt das System als Ganzes noch online und voll funktionsfähig. In der Tat bräuchte es ein Drittel des Gesamtsystems, das offline geht, bevor die Funktionalität beeinträchtigt würde (das würde eine Menge Zusammenstöße mit vielen Gabelstaplern bedeuten!)."

Machine Learning für den Kundenkontakt

Sollten die Kunden von Ocado Probleme haben oder sich aus anderen Gründen an das Unternehmen wenden wollen, steht die Kommunikation über einen Callcenter oder textbasierte Dienste bereit. Ein Vor- und Einsortieren der eingehenden Nachrichten geschieht dabei fast vollständig maschinell.

Das Technik-Team von Ocado nutzt hier zur Erkennung natürlicher Sprache unter anderem Modelle, die mit Tensorflow implementiert werden, und Angebote von Googles Cloud Platform. Ocado ist einer von Googles Vorzeigekunden, die regelmäßig auf Veranstaltungen des Cloud-Anbieters Vorträge halten.

Online-Supermarkt as a Service

Die Kombination dieser ganzen Techniken und Ideen nutzt Ocado nicht nur für sein eigenes Geschäft, sondern bietet sie seit einigen Jahren als Dienstleistung für andere Supermärkte und Lebensmittelhändler an, seit 2014 etwa für die Einzelhandelskette Morrisons im Vereinigten Königreich. Das Unternhehmen bezeichnet diese Angebot als Ocado Smart Platform. Eine solche Kooperation zwischen zwei Unternehmen, die am Markt eigentlich miteinander konkurrieren, ist augenscheinlich aber eher ungewöhnlich.

Diese Situation, in der Ocado einerseits selbst Händler und andererseits Anbieter von Dienstleistungen für Händler ist, könnte einer der wichtigsten Gründen dafür sein, dass die geplante europaweite Expansion seiner Unternehmensdienstleistungen nur sehr schleppend vorankommt.

Denn vor allem der Lebensmitteleinzelhandel wird in vielen Ländern unter einigen wenigen Unternehmen aufgeteilt und von ihnen dominiert. Jeder noch zu kleine Unterschied könnte hier zu einem Marktvorteil führen. Zwar bietet das automatisierte Lagerhaus von Ocado mit den dazugehörigen Angeboten die genau dafür notwendigen Dienste, allerdings eben nicht exklusiv.

Für den einen oder anderen Manager könnte es also schwer nachvollziehbar sein, wieso das Online-Geschäft über einen Anbieter abgewickelt werden soll, den die Konkurrenz ebenfalls nutzt. Dass diese Überlegungen keinesfalls abwegig sind, zeigt die Anfang Juni veröffentlichte Nachricht über den ersten internationalen Kunden von Ocado: Aus Geheimhaltungsgründen darf er nicht genannt werden.

 Automatisierte Lagerhäuser: Ein riesiger Nerd-Traum
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. 127,75€ + Versand
  3. 106,34€ + Versand

OmranShilunte 10. Jul 2017

das ist eine scheindebatte. 90% aller supermarktartikel kann man einfach in automaten...

pre3 07. Jul 2017

Wozu dann noch Schulen und Universitäten finanzieren, wenn der Mensch gar nichts mehr...

goto10 07. Jul 2017

Ja! Du gehst, wie die meisten, auch davon aus das durch Arbeit Geld erwirtschaftet wird...

chefin 06. Jul 2017

Ohne IT kommt kein Mensch an die Waren ran. Wie auch, schau dir das Traggestell an. Nur...

chefin 06. Jul 2017

WLAN ist auf kooperation ausgelegt, ohne das die Sender von einander wissen. Daher muss...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /