Abo
  • IT-Karriere:

Automatisierte Bugsuche: 1.200 Crashes in Debian

Mit dem automatisierten Tool Mayhem sucht ein Forscherteam nach Bugs und möglichen Sicherheitslücken. Erstes Ergebnis: 1.200 Crash-Bugs in Debian.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Mayhem forscht nach Bugs in Software.
Mayhem forscht nach Bugs in Software. (Bild: Mayhem)

Das Forscherteam von David Brumley von der Carnegie Mellon University hat 1.200 Bugs in Debian-Paketen gefunden, die zu Programmabstürzen führen. Nur wenige sind vermutlich Sicherheitsprobleme. Das Team hat per Debian-Mailingliste um Ratschläge gebeten, wie diese Menge an Fehlerberichten am besten ins Bug-Tracking-System einzutragen ist.

Stellenmarkt
  1. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg
  2. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg

Die Fehlerberichte sind das Ergebnis eines Forschungsprojekts der Universität. Dort wurde das Tool Mayhem entwickelt, das automatisiert nach möglichen Abstürzen in Programmen sucht.

"Wir benutzen eine Technik, die sich Symbolic Execution nennt", erklärt Mayhem-Entwickler David Brumley auf Anfrage von Golem.de. "Soweit ich weiß, hat bisher niemand versucht, mit dieser Technik Zehntausende von Programmen zu untersuchen."

Mayhem simuliert den Ablauf von Programmen mit verschiedenen Eingaben durch die Kommandozeile und eingelesene Dateien und versucht dabei, Abstürze im Programm zu provozieren. Dabei arbeitet Mayhem mit Binärdateien und ist somit nicht auf den Quellcode der Programme angewiesen. Mayhem funktioniert mit Linux- und Windows-Programmen.

22.000 Programme getestet, 5.000 Bugs gefunden

Ein Absturz weist oft auf mögliche Sicherheitsprobleme hin. Doch von den gefundenen Bugs ist nur ein geringer Teil sicherheitsrelevant. Insgesamt, so Brumley, habe sein Team bisher etwa 22.000 Programme getestet und darin 5.000 Bugs gefunden. 53 davon seien Buffer Overflows, wovon fünf nach automatisierter Analyse einen Angriffsvektor bieten. Brumley weist allerdings darauf hin, dass die automatisierte Analyse nicht zwingend zuverlässig ist und sich auch hinter den anderen Fehlern Sicherheitsprobleme verbergen könnten.

Eine Veröffentlichung von Mayhem haben die Entwickler vorerst nicht geplant. Vorerst wolle das Team daran arbeiten, mit Hilfe von Mayhem Open-Source-Software robuster zu machen.

Die 1.200 Debian-Bugs sind dabei wohl nur ein erster Schritt. Neben dem Bericht an Debian haben die Mayhem-Entwickler die Fehler an die Autoren der betroffenen Programme selbst gesendet. Details wollen sie erst veröffentlichen, nachdem die Autoren zwei Wochen Zeit hatten, zu beurteilen, ob es sich möglicherweise um sicherheitsrelevante Fehler handelt. Bislang wurde lediglich eine Liste der betroffenen Pakete veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€

nmSteven 03. Jul 2013

Die noch nicht gefundenen 1000 sind das

muhkuhmuhkuh 03. Jul 2013

Ja. Leider wissen die allermeisten Leute nicht, mit was sich Forschung in der Informatik...

The-Master 02. Jul 2013

+2!

IT.Gnom 02. Jul 2013

Das wäre auf jeden Fall interessanter. Aber ich denke dann schaltet MS die NSA ein. (Oh...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /