Abo
  • Services:

Automatisierte Bugsuche: 1.200 Crashes in Debian

Mit dem automatisierten Tool Mayhem sucht ein Forscherteam nach Bugs und möglichen Sicherheitslücken. Erstes Ergebnis: 1.200 Crash-Bugs in Debian.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Mayhem forscht nach Bugs in Software.
Mayhem forscht nach Bugs in Software. (Bild: Mayhem)

Das Forscherteam von David Brumley von der Carnegie Mellon University hat 1.200 Bugs in Debian-Paketen gefunden, die zu Programmabstürzen führen. Nur wenige sind vermutlich Sicherheitsprobleme. Das Team hat per Debian-Mailingliste um Ratschläge gebeten, wie diese Menge an Fehlerberichten am besten ins Bug-Tracking-System einzutragen ist.

Stellenmarkt
  1. Einkaufsallianz Nord GmbH, Berlin
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Die Fehlerberichte sind das Ergebnis eines Forschungsprojekts der Universität. Dort wurde das Tool Mayhem entwickelt, das automatisiert nach möglichen Abstürzen in Programmen sucht.

"Wir benutzen eine Technik, die sich Symbolic Execution nennt", erklärt Mayhem-Entwickler David Brumley auf Anfrage von Golem.de. "Soweit ich weiß, hat bisher niemand versucht, mit dieser Technik Zehntausende von Programmen zu untersuchen."

Mayhem simuliert den Ablauf von Programmen mit verschiedenen Eingaben durch die Kommandozeile und eingelesene Dateien und versucht dabei, Abstürze im Programm zu provozieren. Dabei arbeitet Mayhem mit Binärdateien und ist somit nicht auf den Quellcode der Programme angewiesen. Mayhem funktioniert mit Linux- und Windows-Programmen.

22.000 Programme getestet, 5.000 Bugs gefunden

Ein Absturz weist oft auf mögliche Sicherheitsprobleme hin. Doch von den gefundenen Bugs ist nur ein geringer Teil sicherheitsrelevant. Insgesamt, so Brumley, habe sein Team bisher etwa 22.000 Programme getestet und darin 5.000 Bugs gefunden. 53 davon seien Buffer Overflows, wovon fünf nach automatisierter Analyse einen Angriffsvektor bieten. Brumley weist allerdings darauf hin, dass die automatisierte Analyse nicht zwingend zuverlässig ist und sich auch hinter den anderen Fehlern Sicherheitsprobleme verbergen könnten.

Eine Veröffentlichung von Mayhem haben die Entwickler vorerst nicht geplant. Vorerst wolle das Team daran arbeiten, mit Hilfe von Mayhem Open-Source-Software robuster zu machen.

Die 1.200 Debian-Bugs sind dabei wohl nur ein erster Schritt. Neben dem Bericht an Debian haben die Mayhem-Entwickler die Fehler an die Autoren der betroffenen Programme selbst gesendet. Details wollen sie erst veröffentlichen, nachdem die Autoren zwei Wochen Zeit hatten, zu beurteilen, ob es sich möglicherweise um sicherheitsrelevante Fehler handelt. Bislang wurde lediglich eine Liste der betroffenen Pakete veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)
  2. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  3. 299€ (Vergleichspreis 403,90€)

nmSteven 03. Jul 2013

Die noch nicht gefundenen 1000 sind das

muhkuhmuhkuh 03. Jul 2013

Ja. Leider wissen die allermeisten Leute nicht, mit was sich Forschung in der Informatik...

The-Master 02. Jul 2013

+2!

IT.Gnom 02. Jul 2013

Das wäre auf jeden Fall interessanter. Aber ich denke dann schaltet MS die NSA ein. (Oh...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /