Abo
  • IT-Karriere:

Automatisches Notrufsystem: eCall soll bei Autounfällen ab 2015 um Hilfe rufen

Die EU fordert von allen Fahrzeugherstellern, bis Oktober 2015 in allen Autos ein automatisches Notrufsystem zu integrieren. Das System heißt eCall und soll die Rettungsdienste automatisch zur Unfallstelle dirigieren, auch wenn der Fahrer nicht mehr reagieren kann.

Artikel veröffentlicht am ,
2015 sollen alle Autos EU-weit mit eCall ausgerüstet werden.
2015 sollen alle Autos EU-weit mit eCall ausgerüstet werden. (Bild: Till Krech/CC BY 2.0)

Das EU-Parlament hat beschlossen, dass Neufahrzeuge (Pkws und leichte Vans) mit dem schon seit Jahren diskutierten eCall-System ausgerüstet werden müssen, wenn sie nach Oktober 2015 gebaut werden. Das Parlament beschloss den Verordnungsentwurf der EU-Kommission mit großer Mehrheit von 485 Ja- gegenüber 151 Nein-Stimmen. Die Grünen stimmten gegen die Vorlage. Darüber hinaus gab es 32 Enthaltungen.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Regensburg
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn

Nach Angaben der EU-Kommission verursachten Straßenverkehrsunfälle EU-weit 2012 rund 28.000 Todesopfer. 1,5 Millionen Menschen wurden verletzt. Mit dem automatischen Notrufsystem sollen durch die frühe Alarmierung und präzise Ortsangabe geschätzt 2.500 Menschenleben gerettet werden können, so die EU-Abgeordnete Olga Sehnalova aus Tschechien. Auch die Folgen schwerer Verletzungen, die durch zu späte Versorgung entstehen, sollen deutlich reduziert werden können.

Das eCall-System ist in der Benutzung kostenlos, verständigt den Rettungsdienst automatisch bei schweren Unfällen und übermittelt die exakte Position. Damit das System funktionieren kann, müssen die Fahrzeuge mit GPS, einem Mobilfunkmodul und einem Steuergerät, ausgerüstet werden, mit dem die Unfallsituation, die Position und die Fahrrichtung des Autos ausgewertet und im Notfall weitergegeben werden kann.

Das System lässt sich vom Fahrer nicht abschalten. Gesetzlich soll verhindert werden, dass Fahrzeuge und Fahrer nicht dauerhaft getrackt werden. Bei einem schweren Unfall sollen nur die Fahrzeugklasse, der verwendete Treibstoff, die Uhrzeit des Unfalls und die Ortsangabe nebst Fahrrichtung sowie die Anzahl der geschlossenen Sicherheitsgurte gemeldet werden. So kann festgestellt werden, wie viele Passagiere im Fahrzeug saßen.

Die EU-Kommission schätzt die Kosten des eCall-Systems pro Fahrzeug auf 100 Euro. Auf EU-Ebene wurde schon mehrfach versucht, das Notrufsystem einzuführen. Eigentlich sollte es schon 2009 in jedem Neuwagen vorhanden sein. Später wurde als Starttermin 2010 avisiert. In Österreich lief von Juli bis Ende September 2006 ein Pilotversuch zu eCall. Das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Verkehr, Information und Technologie gemeinsam mit den Partnern Dolphin Technologies, ÖAMTC und Mobilkom Austria durchgeführt.

Die Übergangsfrist bis Oktober 2015 ist recht flexibel - sollten die Hersteller bis dahin noch nicht mit der Auslieferung der eCall-Module so weit sein, kann sie auch noch einmal verschoben werden.

Die Gegner des Systems befürchten, dass der Einbau solcher Systeme Begehrlichkeiten zum Beispiel bei Versicherungen weckt. Die Deutsche Sparkassen-Direktversicherung bietet Autofahrern, die freiwillig eine Blackbox einbauen, die ihr Fahrverhalten aufzeichnet, einen Rabatt an, der sich aus einem Scoring-Wert errechnet. Er berücksichtigt die Fahrweise wie abruptes Beschleunigen und Bremsen sowie die Tageszeit, zu der gefahren wird. Gute Werte ergeben einen Rabatt von bis zu 5 Prozent, berichtete die Frankfurter Allgemeine Zeitung zu Jahresbeginn.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. (-79%) 11,99€
  3. 2,99€
  4. 2,22€

caso 11. Mär 2014

Ich rege mich darüber nicht auf aber ich finde es seltsam. Warum sind Motorräder erlaubt...

Neuro-Chef 08. Mär 2014

Was bedeutet "eigenes Steuergerät" in dem Zusammenhang; nur für eCall? Und ließe sich...

Lemo 03. Mär 2014

Guter Ansatz. Wenn sich dann keiner meldet (weil man selbst bewusstlos ist oder...

robinx999 28. Feb 2014

Bei einigen Automodellen kann man sie wohl sogar mit Versteckten Menüs ausschalten...

Peter2 27. Feb 2014

Scheinbar haben ja nur die Grünen abgelehnt. Die saubere Linke hat also zugestimmt oder...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /