Abo
  • Services:

Automatische WLAN-Hotspots: Netzagentur darf nicht gegen Unitymedia vorgehen

Die automatische Aktivierung von WLAN-Hotspots bei den Kunden gefällt der Bundesnetzagentur nicht. Sie kann jedoch nichts gegen Unitymedia unternehmen, solange eine bestimmte Vorgabe eingehalten wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bundesnetzagentur kann die automatische Freischaltung von WLAN-Hotspots nicht verbieten.
Die Bundesnetzagentur kann die automatische Freischaltung von WLAN-Hotspots nicht verbieten. (Bild: Eckhard Henkel/CC-BY-SA 3.0 DE)

Die Bundesnetzagentur kritisiert das Vorgehen des Kabelnetzbetreibers Unitymedia bei der automatischen Aktivierung von WLAN-Hotspots bei dessen Nutzern. Die Umsetzung des Wifispots-Geschäftsmodells, insbesondere im Umgang mit dem Endkunden und mit Blick auf die Geschäftsbedingungen, sei verbesserungswürdig, teilte die Regulierungsbehörde für Netzmärkte auf Anfrage von Golem.de mit. Allerdings habe die Behörde keine Möglichkeiten, mit Hilfe des Telekommunikationsrechts gegen Unitymedia aktiv zu werden. Grundsätzlich begrüßt die Bundesnetzagentur allerdings das Engagement des Providers bei der Verbreitung von WLAN-Hotspots.

Stellenmarkt
  1. Neun Zeichen GmbH, Berlin
  2. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig

Die Bundesnetzagentur muss nach eigenen Angaben lediglich die Vorgaben des Telekommunikationsgesetzes (TKG) sicherstellen, nicht jedoch die des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Somit könne nicht beurteilt werden, ob gegen geltendes AGB-Recht verstoßen werde. "Auch die Frage, ob die Aktivierung von WLAN-Hotspots für die Kunden im Wege des verwendeten 'Opt-Out-Verfahrens' geschehen durfte, kann mangels einschlägiger Regelung im TKG nicht beantwortet werden", hieß es weiter.

Keine Einschränkungen für Kunden zu erwarten

Nach Beschwerden von Verbrauchern war Unitymedia von der Bundesnetzagentur um eine Stellungnahme gebeten worden. Dabei ging es auch um die Frage, "ob sich für den Wifispot bereitstellenden Endkunden, insbesondere im Hinblick auf die vertragliche vereinbarte Datenübertragungsrate, Einschränkungen ergeben". Die Behörde hält die Darstellung von Unitymedia, wonach solche Einschränkungen nicht bestehen, auch in technischer Hinsicht für nachvollziehbar. Einen anderen Bezug zum TKG habe die vorläufige Prüfung nicht ergeben.

Mit Blick auf die zahlreichen Verbraucherbeschwerden geht die Bundesnetzagentur allerdings von einem erneutem Zugehen von Unitymedia auf seine Kunden "und einer - nunmehr - verbraucherfreundlichen Umsetzung des Wifispots-Geschäftsmodells aus".

Zuletzt beharrte der Kabelnetzbetreiber jedoch auf seiner Position, dass die Freischaltung einer zweiten SSID ohne ausdrückliche Zustimmung der Kunden rechtlich möglich ist. Nach einer Abmahnung durch die Verbraucherzentrale NRW gab Unitymedia am 20. Mai 2016 lediglich eine modifizierte Unterlassungserklärung ab und will nur seine Vertragsbedingungen überarbeiten. Die Verbraucherschützer fordern jedoch eine Zustimmung der Kunden für die Freischaltung der Hotspots.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. 34,49€
  3. für 2€ (nur für Neukunden)
  4. (-61%) 23,50€

M.P. 01. Jun 2016

Es gibt eigentlich nur zwei Gründe, die Zange zu nehmen, statt die Kunden-Portal-Seite...

Clown 01. Jun 2016

Ich hab auch kein Horizon, sondern noch diesen alten HD-Rekorder. Der macht ausschlie...

jones1024 01. Jun 2016

... derzeit erreiche ich die Hälfte meiner versprochenen (*bis zu) Datenübertragungsrate...

Korashen 01. Jun 2016

Genau daran dachte ich auch schon. Eine MAC zu kapern ist ein Kinderspiel. Die aktuellen...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /