Automatische Umschaltung: iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus

Beim iPhone 13 Pro wird automatisch in den Makromodus geschaltet, wenn die Kamera einem Motiv nahe kommt. Das lässt sich nicht deaktivieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kameras des iPhone 13 Pro aus nächster Nähe.
Die Kameras des iPhone 13 Pro aus nächster Nähe. (Bild: Apple)

Das iPhone 13 Pro und das iPhone 13 Pro Max verfügen über einen automatischen Makromodus, bei dem auf die Ultraweitwinkelkamera umgestellt wird. Dazu muss das iPhone nur in etwa 13 cm Entfernung zum Motiv gebracht werden. Dann schaltet die Kamera von der Weitwinkelkamera von allein auf die Ultraweitwinkelkamera um.

Stellenmarkt
  1. Senior C# .NET Engineer / Developer (m/w/d) | on-site oder remote
    Best Secret GmbH, Aschheim bei München oder remote Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt, Stuttgart oder Leipzig
  2. Managing Director Produktentwicklung (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Problem dabei: Hält der Fotograf das Smartphone in ungefähr dieser Distanz zum Motiv und über- oder unterschreitet diese Schwelle, dann zittert das Sucherbild wegen der ständigen Umschaltvorgänge, wie das Onlinemagazin Input in einem Video zeigt. Dieses Verhalten lässt sich im Fotomodus nicht deaktivieren.

Was beim Fotografieren nur bei der Motivsuche nerven kann, ist beim Filmen von Videos deutlich störender, wenn sich das Motiv im Rahmen der Umschaltgrenze bewegt. Das resultierende Video besteht dann aus einer Aneinanderreihung von Sprüngen zwischen beiden Kameras. Apple hat hier bereits eine Funktion zum Deaktivieren des Verhaltens eingebaut.

Apple iPhone 13 Pro (128 GB) - Sierrablau
Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Apple hat nun auf die Problematik reagiert und plant nach Angaben von Input ein Software-Update für das iPhone 13 Pro, in dem auch im Foto-Modus ein Schalter eingebaut wird, um die automatische Umschaltung deaktivieren zu können. Das Update soll im Herbst 2021 erscheinen - wann genau, verriet der Hersteller nicht.

Die Preise für das iPhone 13 Pro starten bei 1.149 Euro, während das iPhone 13 Pro Max bei 1.249 Euro beginnt. Die Speicheroptionen umfassen 128 GByte, 256 GByte, 512 GByte und erstmals auch 1 TByte. Das 1-TByte-Modell kostet 1.729 bzw. 1.829 Euro. Beide Modelle können ab Freitag, 17. September vorbestellt werden und sind ab Freitag, 24. September 2021 erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rabbit0815 22. Sep 2021 / Themenstart

Ah ok. Danke. Der Verschreiber oben war der Louis de Funes in mir =)

hibiscus.coffee 22. Sep 2021 / Themenstart

Ja auf jeden Fall. Die Entscheidung wurde nicht von Apple sondern von einem einzigen...

ChMu 22. Sep 2021 / Themenstart

Eye, ist ein neues iPhone, gibt es noch nicht mal ausgeliefert, da MUSS doch ein -gate...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
4700S Desktop Kit im Test
AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance

Mit dem 4700S Desktop Kit bietet AMD höchstselbst die Hardware der Playstation 5 für den PC an. Das Board ist aber eine Sache für sich.
Ein Test von Marc Sauter

4700S Desktop Kit im Test: AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance
Artikel
  1. Studie: Gehirnschäden durch Langzeitaufenthalt im Weltraum
    Studie
    Gehirnschäden durch Langzeitaufenthalt im Weltraum

    Weltraumreisen können einen Hirnschaden verursachen. Zumindest wenn es sich um Langzeitaufenthalte auf der ISS handelt.

  2. SUV mit Elektroantrieb: Tesla liefert neues Model X mit eckigem Lenkrad aus
    SUV mit Elektroantrieb
    Tesla liefert neues Model X mit eckigem Lenkrad aus

    Tesla hat die ersten Model X mit dem neuen Lenkrad, quer eingebautem Display und Falcon-Wings-Türen ausgeliefert.

  3. James-Webb-Teleskop: Transport von 9.300 Kilometern übers Meer
    James-Webb-Teleskop
    Transport von 9.300 Kilometern übers Meer

    Das James-Webb-Teleskop wurde über 9.300 Kilometer auf dem Meer transportiert. Doch wie verschifft man das weltgrößte Weltraumteleskop?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /