• IT-Karriere:
  • Services:

Automation: Amazon patentiert Schneider-Roboter

Kleidungsstücke fertigen auf Bestellung: Amazon hat ein System entwickelt, das Bestellungen für Kleidungsstücke annimmt und diese dann fertigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Näherei von Triumph International (Symbolbild): Der Computer organisiert die Bestellungen und die Produktion.
Näherei von Triumph International (Symbolbild): Der Computer organisiert die Bestellungen und die Produktion. (Bild: Triumph International/CC-BY 3.0)

Der Onlinehändler Amazon will offensichtlich die Textilbranche umkrempeln: Amazon hat ein Patent auf ein System angemeldet, das Kleidungsstücke auf Verlangen herstellt. Die Maschine soll die Herstellung von Kleidungsstücken und anderen Produkten vereinfachen.

Stellenmarkt
  1. EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
  2. Universität Potsdam, Potsdam Innenstadt

Das System besteht laut der Patentschrift unter anderem aus einem Textildrucker, einer Schneidemaschine sowie einer Fertigungsstraße. Gesteuert wird das System von einem Computer.

Der Computer sorgt für Effizienz

Der Computer nimmt Bestellungen an und organisiert dann den Herstellungsprozess. Dazu gehört beispielsweise, die Stoffbahnen so anzuordnen, dass möglichst wenig Verschnitt entsteht, oder sie zu bedrucken. Dazu gehört aber auch, um das System effizient zu machen, die Fertigung nach bestimmten Faktoren zu ordnen, etwa nach der Bestelladresse. Kameras überwachen den Prozess.

Am Ende soll das fertige Kleidungsstück einer Qualitätsprüfung unterzogen und für das Einstellen in einen Onlineshop fotografiert werden. Dann werde es an Kunden verschickt oder ins Lager einsortiert, heißt es in der Beschreibung.

Das System soll außer Kleidungsstücken auch andere Produkte herstellen, darunter Schals, Handschuhe, Handtücher, Vorhänge oder Schuhe. Neben Stoffen kann es auch Papier, verschiedene Kunststoffe, Gummi, Leder und andere Materialien verarbeiten.

Amazon hatte das Patent 2015 eingereicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3090 Trinity 24GB GDDR6X für 1.629€)
  2. (u. a. Ancestors Legacy - Complete Edition für 9,99€, Tom Clancy's EndWar für 2,99€, Maneater...
  3. 58,19€ (PC), 67,89€ (PS4 inkl. PS5-Upgrade), 67,89€ (Xbox One inkl. Series-X-Upgrade...
  4. (u. a. Corsair Flash Voyager GT 512GB USB-Stick für 99,90€, Reolink RLC-410W WLAN...

Peter(TOO) 21. Apr 2017

Denk doch auch an die armen Polyester und Nylons die dafür unnötig ihr Leben lassen...

GodsCode 20. Apr 2017

Wer sich dafür interessiert - Open Knit ist eine open source strickmaschine. Sie wird zur...

Anonymer Nutzer 20. Apr 2017

Also wenn das ding echt brauchbares zeug liefert dann kann die 1. Welt sich warm...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
  2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /