Geht das auch besser oder preiswerter?

Eines der recht häufigen Argumente gegen Geräte wie das Stellina-Teleskop ist, dass man für 4.000 Euro ein viel besseres Setup zusammenstellen könne beziehungsweise es vergleichbare Systeme für deutlich weniger Geld gebe. In dieser Frage habe ich mir Hilfe von den Experten des Teleskopservice Ransburg geholt. Ziel war es, zwei Astrofotografie-Systeme zusammenzustellen.

Stellenmarkt
  1. Teamleitung Business Intelligence (w/m/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg (Home-Office möglich)
  2. Sachbearbeiter (w/m/d) für den IT-Support im Vor-Ort-Service
    KommunalBIT AöR, Fürth
Detailsuche

Variante 1 ist ein Low-Budget-System, bei dem mit möglichst preiswerten Komponenten ein trotzdem weitestgehend automatisiert gesteuertes Teleskop mit einer Astrokamera aufgebaut werden sollte.

Variante 2 hatte als Vorgabe nur den Listenpreis des Stellina-Teleskops von 4.000 Euro. Zudem sollte das zusammengestellte System möglichst viele hochwertige Komponenten enthalten und so weit wie möglich automatisiert sein.

Basis jedes Astrofotografie-Systems ist eine Nachführung, die das Teleskop samt Kamera der Himmelsbewegung folgen lässt. Somit lassen sich lange Belichtungszeiten erreichen, ohne dass die Sterne Strichspuren auf dem Bild erzeugen.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei dem Low-Budget-System fiel die Wahl auf die Skywatcher Alt-AZ GTi-Montierung, die ebenfalls eine azimutale Montierung ist und sich auf einem Fotostativ befestigen lässt. Als Teleskop kommt das Skywatcher Evoguide 50 mit passender Korrektorlinse zum Einsatz, ein apochromatischer Refraktor mit 50 mm Öffnung und 242 mm Brennweite.

Obwohl die Öffnung im Vergleich zu den 80 mm beim Stellina-Teleskop deutlich kleiner ist, wird durch die kürzere Brennweite von 242 mm (statt 400 mm) sogar ein etwas besseres Öffnungsverhältnis von f/4.8 statt f/5 erreicht.

Da als Kamera die ASI178MC-Astrokamera zum Einsatz kommt, die den gleichen Sony IMX178-Sensor nutzt wie Stellina, ist das Bildfeld deutlich weiter. Für die Steuerung des Systems kommt ein Raspberry PI 4 mit 2 GB RAM zum Einsatz, auf dem die Stellarmate-Distribution installiert ist.

Sie hat den Vorteil, dass es eine App für Android und iOS gibt, mit der das Setup gesteuert werden kann. Wer die rund 50 Euro für StellarMate sparen möchte, kann zum Beispiel auf die freie Distribution astroberry.io zurückgreifen. Das darunter liegende System ist das gleiche (Open-Source-Software INDI, EKOS und KStars), lediglich auf eine App für Handy oder Tablet muss man verzichten.

Die Steuerung erfolgt per VNC-Verbindung zwischen einem Computer oder Tablet und dem Raspberry.

Variante 1

Stativ evtl. bereits vorhanden
Skywatcher Alt-AZ GTi, 329 Euro (439,- mit Stativ)
Skywatcher Evoguide 50, 265 Euro
Field Flattener, 102 Euro
Raspberry PI 4 /2 GB plus SD Karte, 70 Euro
StellarMate Lizenz, 50 Euro
ASI178MC Astrokamera, 449 Euro
Zusatzkomponenten (Kabel, Abstandshalter, etc.), 35 Euro
-----
1.300 Euro

Wer bereits eine Systemkamera hat, kann natürlich auch diese verwenden und sich die Anschaffung einer Astrokamera sparen. Hier ist aber ein anderes Teleskop zu empfehlen, da der Arbeitsabstand der Skywatcher Evoguide 50 mit dem Flattener nur 17,5 mm beträgt, was für die meisten Systemkameras zu wenig ist.

Das TS-Optics EDPH II aus Variante 2 unserer Setups wäre hier eine gute Wahl. Nicht mit eingerechnet habe ich für das Setup eine Stromversorgung, die einfach über eine Powerbank mit entsprechender Leistung und Kapazität realisiert werden kann, da alle Komponenten per USB mit Strom versorgt werden können.

Bei der High-End-Variante mit einem Kostenlimit von 4.000 Euro war die Auswahl an möglichen Komponenten deutlich größer. So ist die Basis des Aufbaus eine Äquatoriale Montierung, die Skywatcher H-EQ5, die bis zu 15 kg Nutzlast hat und ein eigenes Stativ mitbringt.

Als Teleskop kommt das TS-Optics 61EDPH II 6-Element Flatfield Apo 61 mm (Öffnung f/4,5) mit einem Tauschutzband zum Einsatz. Zum Fokussieren wird ein ZWO EAF Autofokuser und als Kamera eine aktiv gekühlte Astrokamera in Form der ASI183MC Pro genutzt. Die Steuerung erfolgt über ein ASIAir Plus, einem auf dem Raspberry Pi basierenden Steuercomputer, der speziell für die Astrofotografie gebaut wurde und über eine iOS- oder Android-App gesteuert werden kann.

  • Stellina-Teleskop während der Initialisierung (Bild: Mario Keller)
  • Auswahlbildschirm Stellina-App (Bild: Vaonis.com)
  • Detailbildschirm für ein Objekt in der Stellina-App (Bild: Vaonis.com)
  • Aufnahme-Vorbereitung in der Stellina-App (Bild: Vaonis.com)
  • Aufnahme-Session: Herkules Cluster auf einem iPad (Stellina-App) (Bild: Mario Keller)
  • Aufnahme-Session auf einem iPhone (Stellina-App) (Bild: Mario Keller)
  • M81 Galaxie - Bearbeitet aus 267 Einzelbildern, circa 45 Minuten (Bild: Mario Keller)
  • Startseite der neuen Singularity-App (Bild: Vaonis.com)
  • Beobachtungsplanung in der neuen Singularity-App (Bild: Vaonis.com)
  • Objekt: Pferdekopfnebel, direkt aus der Stellina-App (Bild: Pamela Williams)
  • Objekt: Orion Nebel - bearbeitetes Bild aus Stellina-Rohdaten (Bild: Keith Owens)
  • Objekt: Hantel-Nebel - direkt aus der Stellina-App mit circa 20 Minuten Belichtungszeit (Bild: Mario Keller)
  • Objekt: Pferdekopf und Flammen-Nebel - Mosaik aus mehreren bearbeiteten Einzel-Sessions (Bild: Alexandre)
  • Objekt: Rosetten-Nebel NGC2237 -  Mosaik aus mehreren bearbeiteten Einzel-Sessions (Bild: Alexandre)
  • Stellina-Ersatzsystem aus Alt-AZ-Montierung, TS 61EDPH Teleskop, ASI183-Kamera und Raspberry-Pi-Steuerung (Bild: Mario Keller)
  • Stellina-Ersatzsystem aus Alt-AZ-Montierung, TS 61EDPH Teleskop, ASI183-Kamera und Raspberry-Pi-Steuerung (Bild: Mario Keller)
  • Stellarmate-Oberfläche - Objektauswahl (Bild: Mario Keller)
  • Ersatz-Setup Variante 1 (Bild: Mario Keller)
  • Variante 1 wiegt 4,8 kg und damit weniger als die Hälfte des Stellina-Teleskops. (Bild: Mario Keller)
  • Ersatz-Setup Variante 2 (Bild: Mario Keller)
  • Variante 2 wiegt circa 29 kg und damit mehr als das Doppelte des Stellina-Teleskops. (Bild: Mario Keller)
Ersatz-Setup Variante 1 (Bild: Mario Keller)

Um möglichst lange Belichtungszeiten mit präziser Nachführung zu erhalten, wird das System mit einem Autoguider ausgerüstet. Das ist ein zusätzliches kleines Teleskop mit einer eigenen Kamera, das auf dem großen Teleskop parallel montiert wird. Das Bild von der zusätzlichen Kamera wird genutzt, um einen oder mehrere Sterne im aufgenommenen Bild zu analysieren und spezifische Steuerbefehle an die Teleskopmontierung zu senden, um eine höhere Genauigkeit zu erreichen.

Variante 2

Skywatcher H-EQ 5 Montierung, 1215 Euro
Teleskop TS 61EDPH II, 799 Euro
Autofokuser ZWO-5V-EAF-A, 298 Euro
Kamera ASI183MC pro, 999 Euro
Steuerung ASIAir Kit2 inkl. Autoguider, 599 Euro
USB Objektivwärmer, 20 Euro
Zusatzkomponenten (Kabel, Abstandshalter, etc.), 35 Euro
-------
3.965 Euro

Im Preis wäre theoretisch noch Luft für eine Powerbank für rund 35 Euro, aber das habe ich absichtlich ausgelassen, weil die Astrokamera für die aktive Kühlung 12 V benötigt, die eine einfache Powerbank in der Regel nicht liefert, und weil auch die meisten Stellina-Besitzer die mitgelieferte Powerbank durch eine leistungsstärkere Stromquelle ersetzen, um längere Betriebszeiten zu erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Stellina-Teleskop während der Initialisierung (Bild: Mario Keller)
  • Auswahlbildschirm Stellina-App (Bild: Vaonis.com)
  • Detailbildschirm für ein Objekt in der Stellina-App (Bild: Vaonis.com)
  • Aufnahme-Vorbereitung in der Stellina-App (Bild: Vaonis.com)
  • Aufnahme-Session: Herkules Cluster auf einem iPad (Stellina-App) (Bild: Mario Keller)
  • Aufnahme-Session auf einem iPhone (Stellina-App) (Bild: Mario Keller)
  • M81 Galaxie - Bearbeitet aus 267 Einzelbildern, circa 45 Minuten (Bild: Mario Keller)
  • Startseite der neuen Singularity-App (Bild: Vaonis.com)
  • Beobachtungsplanung in der neuen Singularity-App (Bild: Vaonis.com)
  • Objekt: Pferdekopfnebel, direkt aus der Stellina-App (Bild: Pamela Williams)
  • Objekt: Orion Nebel - bearbeitetes Bild aus Stellina-Rohdaten (Bild: Keith Owens)
  • Objekt: Hantel-Nebel - direkt aus der Stellina-App mit circa 20 Minuten Belichtungszeit (Bild: Mario Keller)
  • Objekt: Pferdekopf und Flammen-Nebel - Mosaik aus mehreren bearbeiteten Einzel-Sessions (Bild: Alexandre)
  • Objekt: Rosetten-Nebel NGC2237 -  Mosaik aus mehreren bearbeiteten Einzel-Sessions (Bild: Alexandre)
  • Stellina-Ersatzsystem aus Alt-AZ-Montierung, TS 61EDPH Teleskop, ASI183-Kamera und Raspberry-Pi-Steuerung (Bild: Mario Keller)
  • Stellina-Ersatzsystem aus Alt-AZ-Montierung, TS 61EDPH Teleskop, ASI183-Kamera und Raspberry-Pi-Steuerung (Bild: Mario Keller)
  • Stellarmate-Oberfläche - Objektauswahl (Bild: Mario Keller)
  • Ersatz-Setup Variante 1 (Bild: Mario Keller)
  • Variante 1 wiegt 4,8 kg und damit weniger als die Hälfte des Stellina-Teleskops. (Bild: Mario Keller)
  • Ersatz-Setup Variante 2 (Bild: Mario Keller)
  • Variante 2 wiegt circa 29 kg und damit mehr als das Doppelte des Stellina-Teleskops. (Bild: Mario Keller)
Ersatz-Setup Variante 2 (Bild: Mario Keller)
 Ist es das nun wert?Wie tief will man in das Hobby einsteigen? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


narfomat 15. Jan 2022 / Themenstart

angeln... ^^

bLaNG_one 07. Jan 2022 / Themenstart

Die ist aber schon bewusst, dass du mit dem hier besprochenen Teleskop a) einfach nur...

LordSiesta 06. Jan 2022 / Themenstart

Volle Zustimmung!

bLaNG_one 05. Jan 2022 / Themenstart

Sobald ich fen Garten und das nötige Kleingeld zusammen habe, melde ich mich..;)

muhzilla 05. Jan 2022 / Themenstart

Ein Bild mit Teleskop von Objekten, die ich mit dem gleichen Teleskop auch mit bloßem...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3050 im Test
Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen

Upgrade dank DLSS und Raytracing: Die Geforce RTX 3050 ist die erste Nvidia-Grafikkarte mit diesen Funktionen für theoretisch unter 300 Euro.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce RTX 3050 im Test: Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen
Artikel
  1. Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
    Raumfahrt
    SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

    Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

  2. Actionspiel: Crytek kündigt Crysis 4 an
    Actionspiel
    Crytek kündigt Crysis 4 an

    Großstadtruinen und Nano-Partikel: Mit einem Teaser stellt das Entwicklerstudio Crytek ganz offiziell Crysis 4 vor.

  3. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /