Abo
  • Services:

Automatic Train Operation: Hamburg erhält autonome S-Bahn

In Hamburg sollen Ende 2021 vier S-Bahnen autonom auf einer kleinen Strecke fahren. Ein Aufpasser ist zwar immer mit an Bord, hat im Normalbetrieb aber nichts zu tun. Die Kosten belaufen sich auf rund 60 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
S-Bahn Hamburg
S-Bahn Hamburg (Bild: Deutsche Bahn)

Zum Weltkongress für Intelligente Transportsysteme im Oktober 2021 sollen vier S-Bahn-Züge in Hamburg auf einer Pilotstrecke hochautomatisiert fahren. Die Stadt Hamburg, Siemens und die Deutsche Bahn unterzeichneten eine entsprechende Kooperationsvereinbarung. Es wird zwar noch einen Zugführer geben, der muss jedoch nur im Notfall eingreifen.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

Geplant ist ein 23 km langer Streckenabschnitt auf der S-Bahn-Linie 21 zwischen den Stationen Berliner Tor und Bergedorf/Aumühle, vier Züge sollen passend ausgerüstet werden. Die rund 60 Millionen Euro Kosten werden unter den drei Partnern geteilt.

Siemens-Vorstandsmitglied Roland Busch sagte: "Ein automatisierter Bahnbetrieb hat viele Vorteile: Auf derselben Strecke können bei höherer Kapazität deutlich mehr Personen befördert werden, der Energieverbrauch sinkt ebenfalls, und die Kosten für den Betreiber sinken, zum Beispiel durch optimierte Fahrprofile."

Technische Basis für die hochautomatisierte Fahrt auf der Strecke ist der künftige europäische Standard ATO (Automatic Train Operation) über das funkbasierte europäische Zugsicherungssystem ETCS Level 2 (European Train Control System). Die Steuerung der vier Fahrzeuge erfolgt per Funksignal. Daten werden zwischen Zug und Streckenzentrale übermittelt.

Gänzlich ohne Fahrer, aber auch ohne Passagiere, sollen ab 2021 die vier speziell ausgerüsteten Züge aus der und in die sogenannte Abstellanlage an der Station Bergedorf rollen. Nach der Pilotphase soll das gesamte Netz der S-Bahn Hamburg umgebaut werden. Was dies kosten werde, wurde noch nicht mitgeteilt.

Beim Projekt in Hamburg werden im Gegensatz zu U-Bahn-Systemen wie in Nürnberg, wo auch schon hochautomatisiert oder autonom gefahren wird, auf europäischer Ebene standardisierte Techniken verwendet. In Hamburg handelt es sich um die erste sogenannte Vollbahn, die digital gesteuert wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. (-20%) 47,99€

Luke321 14. Jul 2018 / Themenstart

Ich weiß nicht wie es in Hamburg geplant ist, aber bei der Underground in London fahren...

nmSteven 14. Jul 2018 / Themenstart

Wenn der Zug sein Umfeld durch Radar und Laser Scanner prüft und entsprechende Reaktionen...

HerrMannelig 13. Jul 2018 / Themenstart

Wie hoch sind die Personalkosten?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /