Abo
  • Services:
Anzeige
Automatic iBeacon
Automatic iBeacon (Bild: Automatic)

Automatic Das Auto als Portemonnaie

Das Modul Automatik, das in die Bordelektronik des Autos gesteckt wird, um iPhone und Fahrzeug zu verbinden, kann ab sofort das Fahrzeug zum rollenden iBeacon machen. Damit kann zum Beispiel in Parkhäusern oder an Tankstellen über Bluetooth bezahlt werden.

Anzeige

Das Modul Automatic wird in den OBD-II Data Link Connector des Autos gesteckt und per Bluetooth 4.0 mit dem iPhone verbunden. Durch ein Firmware-Update werden die Geräte nun zu iBeacons.

  • App von Automatic Link liest Fehlerspeicher aus. (Bild: Automatic Labs)
  • Automatic Link im  Fahrzeugdiagnosesystem unten links (Bild: Automatic Labs)
  • Automatic Link (Bild: Automatic Labs)
  • App von Automatic Link (Bild: Automatic Labs)
  • App von Automatic Link (Bild: Automatic Labs)
  • App von Automatic Link (Bild: Automatic Labs)
  • App von Automatic Link (Bild: Automatic Labs)
App von Automatic Link liest Fehlerspeicher aus. (Bild: Automatic Labs)

Diese Blueooth-Signalgeber senden in kurzen Zeitintervallen Signale. Wenn ein Empfänger wie zum Beispiel an der Ausfahrt eines Parkhauses oder an einer Zapfsäule in Reichweite kommt, können gezielt Informationen am Smartphone angezeigt oder abgerufen werden.

Bei der Ausfahrt aus dem Parkhaus könnten nach Angaben des Herstellers dann das Auto identifiziert und die Bezahldaten nach Bestätigung am Smartphone übermittelt werden. Ähnlich könnte der Benutzer auch an der Tankstelle den Sprit bezahlen oder Parkgebühren entrichten, die Waschanlage nutzen oder Mautgebühren zahlen. Noch ist das aber alles Utopie, denn dazu müsste erst einmal eine entsprechende Hard- und Software-Infrastruktur aufgebaut werden.

Die iBeacons benutzen Bluetooth 4.0, um energiesparend Daten zu übertragen. Apple setzt die auch zur Geolokalisierung in Innenräumen nutzbare Technik beispielsweise in seinen Ladengeschäften ein, um Besucher über Angebote zu informieren. Die Daten erscheinen aber nur auf dem iPhone oder iPad, wenn der Nutzer die Apple-Store-App installiert und die Funktion explizit freigeschaltet hat.

Automatic wird über den standardisierten Port OBD-II Data Link Connector angeschlossen, der in die meisten Fahrzeugen seit ungefähr 1997 eingebaut wird. Damit lassen sich Daten wie die aktuelle Geschwindigkeit und der Spritverbrauch und je nach Fahrzeug auch noch weitere Informationen aus der Motorelektronik erlangen. Auch auf den Fehlerspeicher des Motors und der restlichen Elektronik kann das Modul zugreifen.

Das Modul kostet rund 100 US-Dollar und wird derzeit nur in den USA angeboten. Der Hersteller will sein Angebot aber künftig auch auf weitere Länder ausdehnen.


eye home zur Startseite
TC 31. Jan 2014

oder kaufen Autofahrer nur iDevices?

matthias.reissner 31. Jan 2014

Zitat aus Artikel: "Wenn ein Empfänger wie zum Beispiel an der Ausfahrt eines Parkhauses...

tomate.salat.inc 31. Jan 2014

dito



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Berlin
  2. Hays Professional Solutions GmbH, München
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. Daimler AG, Fellbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 65,00€
  3. (u. a. Hawaii Five-0, Call the Midwife, Blue Bloods)

Folgen Sie uns
       

  1. Prozessor

    Lightroom CC 6.9 exportiert deutlich schneller

  2. Telia

    Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben

  3. Nokia

    Deutlich höhere Datenraten durch LTE 900 möglich

  4. Messenger

    Facebook sagt "Daumen runter"

  5. Wirtschaftsministerin

    Huawei wird in Bayern Netzwerkausrüstung herstellen

  6. Overwatch

    Blizzard will bessere Beschwerden

  7. Mobilfunk

    Nokia nutzt LTE bei 600 MHz erfolgreich

  8. Ohne Flash und Silverlight

    Netflix schließt HTML5-Umzug ab

  9. Mass Effect Andromeda im Technik-Test

    Frostbite für alle Rollenspieler

  10. Hannover

    Die Sommer-Cebit wird teuer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
BSI: Schützt euer Owncloud vor Feuer und Wasser!
BSI
Schützt euer Owncloud vor Feuer und Wasser!
  1. VoIP Deutsche Telekom hatte Störung der IP-Telefonie
  2. Alte Owncloud und Nextcloud-Versionen Parteien und Ministerien nutzen unsichere Cloud-Dienste
  3. NFC Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

"Mehr Breitband für mich": Was wurde aus dem FTTH-Ausbau der Telekom für Selbstzahler?
"Mehr Breitband für mich"
Was wurde aus dem FTTH-Ausbau der Telekom für Selbstzahler?
  1. 50 MBit/s Dobrindt glaubt weiter an bundesweiten Ausbau bis 2018
  2. Breitbandgipfel 2.000 Euro für FTTH im Gewerbegebiet sind akzeptiert
  3. Breitbandgipfel Telekom hält 100 MBit/s für "im Moment ausreichend"

Vernetztes Fahren: Die Pseudo-Tests auf der Autobahn 9
Vernetztes Fahren
Die Pseudo-Tests auf der Autobahn 9
  1. Autonomes Fahren Die Ära der Kooperitis
  2. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  3. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank

  1. Re: Intel kann bald einpacken...

    baltasaronmeth | 19:05

  2. Re: Ach Golem!

    kampfwombat | 19:05

  3. Re: Was kann Quic besser als RTP / SRTP ?

    Kleba | 19:04

  4. Vieleicht einfach mal nicht Raubkopieren...

    TC | 19:04

  5. Re: Brutto/Netto gehört abgeschafft.

    amagol | 19:03


  1. 18:26

  2. 18:18

  3. 18:08

  4. 17:39

  5. 16:50

  6. 16:24

  7. 15:46

  8. 14:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel