Abo
  • IT-Karriere:

Infrastrukturbasiertes Konzept statt Autonomes Fahren

Die wird nötig, wenn urplötzlich ein Hindernis auftaucht: Eine Bosch-Mitarbeiterin springt plötzlich hinter einem Pfeiler hervor, genau in den Fahrweg, und das nicht weit vor dem Auto. Abrupt bleibt das Auto stehen. Auch bei 6 km/h Höchstgeschwindigkeit ist das ein ganz schöner Ruck, sogar wenn man darauf vorbereitet ist.

  • Es kann losgehen: Das Auto steht bereit für die Fahrt durch das Parkhaus. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Darum geht es: Das Auto fährt ohne Fahrer zum Parkplatz. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Idee vom Automated Valet Parking: Der Fahrer stellt sein Auto vor dem Parkhaus ab... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und initiiert den Parkvorgang per App. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Später ruft er das Auto zum Ausgang. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Für das automatisierte Parken hat Bosch das Parkhaus des Mercedesmuseums mit Lidar-Sensoren ausgestattet (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Per WLAN bekommt das Auto gesagt, was es tun soll. Zum Parcours gehört auch eine Rampe. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Auf der App lässt sich verfolgen, wo das Auto hin soll und wo es gerade ist. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Michael Hafner, Leiter Entwicklung automatisiertes Fahren und aktive Sicherheit bei Mercedes Benz, mit der E-Klasse, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... die für das automatisierte Parken nur leicht angepasst wurde. Das meiste ist Serientechnik. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Per WLAN bekommt das Auto gesagt, was es tun soll. Zum Parcours gehört auch eine Rampe. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Interhyp AG, München

Auch hier hat das Fahrzeug nicht selbst gehandelt. Das Stoppsignal kam vom Leitrechner, also letztlich von den Sensoren, die das Parkhaus beobachten. Grund ist, dass die im Auto verbauten Sensoren - Kamera, Ultraschall, Radar -, derzeit noch nicht sicher genug sind, um das Fahrzeug schnell genug zum Stehen zu bringen.

Das System reagiert schnell

Bis die Sensorik funktional sicher ist, wird es noch eine Weile dauern. Außerdem dürfte eine solche Ausstattung zumindest am Anfang noch recht teuer sein. Wird die Sicherheit hingegen von der Infrastruktur gewährleistet, wird das automatisierte Parken für mehr Fahrzeuge verfügbar. Die Reaktionszeit des Systems ist kurz genug, um innerhalb des rechtlichen Rahmens zu bleiben. Wie lang - oder besser: wie kurz - die Latenzzeit des Systems ist, darüber macht Bosch keien Angaben.

Das infrastrukturbasierte Konzept ermögliche es, das automatische Parken schneller zu realisieren, als wenn das Auto autonom durch das Parkhaus fahren und sich selbstständig einen Parkplatz suchen würde, sagt Boschmitarbeiter Gerhard Steiger, Leiter des Geschäftsbereichs Chassis Systems Control, bei der Vorstellung des Systems. So könnten auch Fahrzeuge die Parkfunktionen nutzen, die mit vergleichsweise wenig Sensorik ausgestattet und nicht für hochautomatisiertes Fahren bereit seien.

Parkhäuser können umgerüstet werden

Ein weiterer Vorteil sei, dass sich bestehende Parkhäuser für das automatisierte Parken nachrüsten ließen und auch im Mischbetrieb weiter genutzt werden könnten. Die Kosten ließen sich derzeit noch schwer abschätzen, sagt Steiger. Zunächst würden sie wohl im sechsstelligen Bereich liegen. Wenn die Systeme aber erst einmal Serienprodukte seien, würden sie günstiger.

Trotz der Kosten sei das Interesse der Parkhausbetreiber groß, sagt Steiger. Ein wichtiges Motiv sei eine bessere Auslastung der Parkhäuser: Wenn die Autos ohne Fahrer einparken, brauchen sei keinen Platz, um die Tür zu öffnen. So sollten sich auf dem vorhandenen Platz bis zu 20 Prozent mehr Autos abstellen lassen.

In Aarhus parken Roboter die Autos

Die Alternative dazu sind Roboterparkhäuser wie die Tiefgarage unter der Stadtbücherei von Aarhus in Dänemark. Dort spielt das Auto überhaupt keine aktive Rolle mehr. Der Fahrer stellt es in einem Garagen-großen Fahrstuhl ab, der es zum Parkdeck befördert. Dort übernehmen zwei robotische Systeme das Auto: Der Shifter hebt es an und bringt es auf ein Transportsystem, das es zu einem freien Parkplatz befördert. Der Shifter stellt es dann in die Parklücke.

Ein solches Parkhaus müsse jedoch komplett neu gebaut werden, sagt Hafner. Bei der infrastrukturbasierten Lösung, die sie gewählt hätten, sei der Schritt kleiner - und damit auch die Investitionen für einen Parkhausbetreiber. Die könnten zudem Zusatzdienste anbieten, etwa den Wagen zu waschen, während es im Parkhaus stehe, oder Einkäufe könnten von der Kasse automatisiert ins Auto geliefert werden.

Ist der Fahrweg auf dem Parkdeck wieder frei, geht es weiter. Das Auto fährt an, passiert die vom System ausgewählte Lücke - bei der Präsentation ist es immer die gleiche - und rangiert dann elegant rückwärts hinein. Das Schönste ist, dass das, was Bosch und Mercedes hier zeigen, keine Zukunftstechnik ist, die erst in x Jahren auf den Markt kommen wird.

 Die Infrastruktur steuert das AutoDer Testbetrieb soll Anfang 2018 beginnen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

tKahner 02. Aug 2017

Parken per Roboter ist jetzt nicht so neu. In München in der Donnersbergerstr. gibt es...

Peter Brülls 01. Aug 2017

Das ist schlicht und ergreifend Übungssache, die sich aus dem Gebrauch ergeben. Sowohl...

anonym_schreiber 31. Jul 2017

Eine Lösung aus Deutschland für existierende Parkhäuser: https://www.youtube.com/watch?v...

i<3Nerds 31. Jul 2017

So ist das Leben nun mal. Sei froh in einem so modernen Land leben zu können und heul...

Crol 30. Jul 2017

Echt tolle idee die nur ein Problem hat: die Leute wollen sowas nicht :D bei uns in...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /