Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken

In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Automated Valet Parking: bis zu 20 Prozent mehr Parkfläche
Automated Valet Parking: bis zu 20 Prozent mehr Parkfläche (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Kein Kurven mehr durch enge Parkhäuser: Zumindest im Parkhaus des Mercedes-Benz-Museums in Stuttgart ist das in einem Pilotprojekt möglich: Der Automobilkonzern Daimler und der Zulieferer Bosch haben die behördliche Zulassung erhalten, das sogenannte Automated Valet Parking im Alltagsbetrieb zu testen.

Stellenmarkt
  1. Project Engineer Connected Car (m/w/d)
    IAV GmbH, Gifhorn, Ingolstadt, München, Weissach
  2. Product Owner (w/m/d)
    pro aurum GmbH, München
Detailsuche

Die beiden Unternehmen hatten den automatisierten Parkdienst Valet Parking 2017 vorgestellt.Valet Parking ist eine Dienstleistung, bei der eine Servicekraft gegen Gebühr ein Fahrzeug parkt. Seit dem vergangenen Jahr konnten Besucher den Service testen, allerdings nur im Beisein von Sicherheitspersonal.

Mit der neuen Genehmigung können sie das auf eigene Faust mit einem von fünf dafür ausgestatteten Fahrzeugen. Es ist "die weltweit erste behördlich für den Alltagsbetrieb zugelassene vollautomatisierte und fahrerlose Parkfunktion nach SAE Level 4". Der Verband der Automobilingenieure (Society of Automotive Engineers, SAE) definiert als Level 4 hochautomatisiertes Fahren. Dabei steuert der Computer dauerhaft das Auto. Nur in besonderen Situationen, etwa wenn das System die Fahraufgaben nicht bewältigen kann, kann der Fahrer aufgefordert werden, die Kontrolle zu übernehmen.

Für den Autofahrer wird das Parken im Parkhaus dadurch einfach: Er stellt sein Fahrzeug in einer sogenannten Drop-off-Zone vor dem Parkhaus ab und schließt es ab. Er öffnet auf seinem Smartphone die Park-App, startet den Parkvorgang und geht. Zum Abholen geht er in die Pick-up-Zone und ruft das Auto per App wieder herbei.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Um das zu ermöglichen, hat Bosch das Parkhaus mit WLAN-Access-Points und Lidar-Sensoren ausgestattet. Später sollen die Laser-Sensoren durch Stereokameras ersetzt werden, die robuster und günstiger sind. In Stuttgart wird Lidar eingesetzt, um das System schneller testen zu können.

Ein Steuerungsrechner überwacht mit Hilfe dieser Sensoren das Parkhaus. Er erfasst freie Parkplätze und steuert das Auto zu dem freien Platz. Die Kommunikation erfolgt über WLAN. Die Sensoren erkennen zudem andere Autos, Fußgänger oder Hindernisse im Fahrweg. Der Rechner sorgt dafür, dass das Auto diesen ausweicht oder bremst.

  • Es kann losgehen: Das Auto steht bereit für die Fahrt durch das Parkhaus. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Darum geht es: Das Auto fährt ohne Fahrer zum Parkplatz. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Idee von Automated Valet Parking: Der Fahrer stellt sein Auto vor dem Parkhaus ab ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und initiiert den Parkvorgang per App. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Später ruft er das Auto zum Ausgang. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Für das automatisierte Parken hat Bosch das Parkhaus des Mercedesmuseums mit Lidar-Sensoren ausgestattet. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Per WLAN bekommt das Auto gesagt, was es tun soll. Zum Parcours gehört auch eine Rampe. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Auf der App lässt sich verfolgen, wo das Auto hin soll und wo es gerade ist. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Michael Hafner, Leiter Entwicklung automatisiertes Fahren und aktive Sicherheit bei Mercedes Benz, mit der E-Klasse, ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... die für das automatisierte Parken nur leicht angepasst wurde. Das meiste ist Serientechnik. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Es kann losgehen: Das Auto steht bereit für die Fahrt durch das Parkhaus. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Ein Auto muss entsprechend über WLAN verfügen. Es muss ein Automatikgetriebe, Schnittstellen zum Antriebsstrang für Lenkung und Bremse sowie ein System zur Schlüsselverwaltung haben, das es ermöglicht, dass das Auto fährt, obwohl der Fahrer abgeschlossen hat. Die fünf Testfahrzeuge sind entsprechend ausgerüstet, wobei die Technik seriennah ist, so dass die Umrüstung nicht sehr aufwendig war.

Für die Betreiber von Parkhäusern hat Automated Valet Parking den Vorteil, dass ein Parkhaus besser ausgelastet werden kann: Wenn die Autos ohne Fahrer einparken, brauchen sei keinen Platz, um die Tür zu öffnen. So sollen bis zu 20 Prozent mehr Autos auf dieselbe Fläche passen. Bestehende Parkhäuser lassen sich mit der Technik nachrüsten und sollen im Mischbetrieb genutzt werden können.

"Die Freigabe der Behörden in Baden-Württemberg hat Vorbildcharakter, um den Parkservice künftig auch weltweit in Parkhäusern zuzulassen", sagt Michael Hafner, Leiter Fahrtechnologien und Automatisiertes Fahren bei Daimler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SanderK 25. Jul 2019

Keine Überwachung, leitende Mitarbeiter. Stunden sind zwar 40, fix ist da aber nix, muss...

Akaruso 24. Jul 2019

Das autonome Fahren kommt halt nicht von heut auf morgen sondern in vielen kleinen...

Akaruso 24. Jul 2019

Aber hier geht es um wirklich fahrerloses Fahren!

Akaruso 24. Jul 2019

Das automatische Einparken gibt es ja bereits schon lange, selbst für kleinere günstige...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Diesel-Ersatz
Rangierloks auf Wasserstoff

Sie sieht aus wie eine klassische Rangierlok, stößt aber statt Abgasen nur Wasserdampf aus. Der Prototyp von Alstom fährt leise, quasi emmissionsfrei, soll 2024 marktreif sein und schrittweise die Dieselloks ersetzen.
Ein Bericht von Werner Pluta

Diesel-Ersatz: Rangierloks auf Wasserstoff
Artikel
  1. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

  2. Open Source Cloud: Openstack wächst offenbar massiv
    Open Source Cloud
    Openstack wächst offenbar massiv

    Riesige Einzelunternehmen mit eigener Cloud und lokale Datenschutzgesetze treiben wohl weltweit das Openstack-Wachstum.

  3. Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
    Jahressteuergesetz
    Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

    Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /