• IT-Karriere:
  • Services:

Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken

In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Automated Valet Parking: bis zu 20 Prozent mehr Parkfläche
Automated Valet Parking: bis zu 20 Prozent mehr Parkfläche (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Kein Kurven mehr durch enge Parkhäuser: Zumindest im Parkhaus des Mercedes-Benz-Museums in Stuttgart ist das in einem Pilotprojekt möglich: Der Automobilkonzern Daimler und der Zulieferer Bosch haben die behördliche Zulassung erhalten, das sogenannte Automated Valet Parking im Alltagsbetrieb zu testen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Plauen
  2. über duerenhoff GmbH, München

Die beiden Unternehmen hatten den automatisierten Parkdienst Valet Parking 2017 vorgestellt.Valet Parking ist eine Dienstleistung, bei der eine Servicekraft gegen Gebühr ein Fahrzeug parkt. Seit dem vergangenen Jahr konnten Besucher den Service testen, allerdings nur im Beisein von Sicherheitspersonal.

Mit der neuen Genehmigung können sie das auf eigene Faust mit einem von fünf dafür ausgestatteten Fahrzeugen. Es ist "die weltweit erste behördlich für den Alltagsbetrieb zugelassene vollautomatisierte und fahrerlose Parkfunktion nach SAE Level 4". Der Verband der Automobilingenieure (Society of Automotive Engineers, SAE) definiert als Level 4 hochautomatisiertes Fahren. Dabei steuert der Computer dauerhaft das Auto. Nur in besonderen Situationen, etwa wenn das System die Fahraufgaben nicht bewältigen kann, kann der Fahrer aufgefordert werden, die Kontrolle zu übernehmen.

Für den Autofahrer wird das Parken im Parkhaus dadurch einfach: Er stellt sein Fahrzeug in einer sogenannten Drop-off-Zone vor dem Parkhaus ab und schließt es ab. Er öffnet auf seinem Smartphone die Park-App, startet den Parkvorgang und geht. Zum Abholen geht er in die Pick-up-Zone und ruft das Auto per App wieder herbei.

Um das zu ermöglichen, hat Bosch das Parkhaus mit WLAN-Access-Points und Lidar-Sensoren ausgestattet. Später sollen die Laser-Sensoren durch Stereokameras ersetzt werden, die robuster und günstiger sind. In Stuttgart wird Lidar eingesetzt, um das System schneller testen zu können.

Ein Steuerungsrechner überwacht mit Hilfe dieser Sensoren das Parkhaus. Er erfasst freie Parkplätze und steuert das Auto zu dem freien Platz. Die Kommunikation erfolgt über WLAN. Die Sensoren erkennen zudem andere Autos, Fußgänger oder Hindernisse im Fahrweg. Der Rechner sorgt dafür, dass das Auto diesen ausweicht oder bremst.

  • Es kann losgehen: Das Auto steht bereit für die Fahrt durch das Parkhaus. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Darum geht es: Das Auto fährt ohne Fahrer zum Parkplatz. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Idee von Automated Valet Parking: Der Fahrer stellt sein Auto vor dem Parkhaus ab ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und initiiert den Parkvorgang per App. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Später ruft er das Auto zum Ausgang. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Für das automatisierte Parken hat Bosch das Parkhaus des Mercedesmuseums mit Lidar-Sensoren ausgestattet. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Per WLAN bekommt das Auto gesagt, was es tun soll. Zum Parcours gehört auch eine Rampe. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Auf der App lässt sich verfolgen, wo das Auto hin soll und wo es gerade ist. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Michael Hafner, Leiter Entwicklung automatisiertes Fahren und aktive Sicherheit bei Mercedes Benz, mit der E-Klasse, ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... die für das automatisierte Parken nur leicht angepasst wurde. Das meiste ist Serientechnik. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Es kann losgehen: Das Auto steht bereit für die Fahrt durch das Parkhaus. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Ein Auto muss entsprechend über WLAN verfügen. Es muss ein Automatikgetriebe, Schnittstellen zum Antriebsstrang für Lenkung und Bremse sowie ein System zur Schlüsselverwaltung haben, das es ermöglicht, dass das Auto fährt, obwohl der Fahrer abgeschlossen hat. Die fünf Testfahrzeuge sind entsprechend ausgerüstet, wobei die Technik seriennah ist, so dass die Umrüstung nicht sehr aufwendig war.

Für die Betreiber von Parkhäusern hat Automated Valet Parking den Vorteil, dass ein Parkhaus besser ausgelastet werden kann: Wenn die Autos ohne Fahrer einparken, brauchen sei keinen Platz, um die Tür zu öffnen. So sollen bis zu 20 Prozent mehr Autos auf dieselbe Fläche passen. Bestehende Parkhäuser lassen sich mit der Technik nachrüsten und sollen im Mischbetrieb genutzt werden können.

"Die Freigabe der Behörden in Baden-Württemberg hat Vorbildcharakter, um den Parkservice künftig auch weltweit in Parkhäusern zuzulassen", sagt Michael Hafner, Leiter Fahrtechnologien und Automatisiertes Fahren bei Daimler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Red Dead Redemption 2 PS4 24,99€, Need for Speed Heat PS4 44,97€, Star Wars Jedi: Fallen...
  2. 57,99€
  3. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€

SanderK 25. Jul 2019

Keine Überwachung, leitende Mitarbeiter. Stunden sind zwar 40, fix ist da aber nix, muss...

Akaruso 24. Jul 2019

Das autonome Fahren kommt halt nicht von heut auf morgen sondern in vielen kleinen...

Akaruso 24. Jul 2019

Aber hier geht es um wirklich fahrerloses Fahren!

Akaruso 24. Jul 2019

Das automatische Einparken gibt es ja bereits schon lange, selbst für kleinere günstige...

SanderK 24. Jul 2019

Entweder das oder man kann einen Menschen komplett ersetzten. Was bislang auch noch...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
    Top-Level-Domains
    Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

    Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
    Von Katrin Ohlmer

    1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
    2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
    3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

      •  /