• IT-Karriere:
  • Services:

Automarkt: Wer will noch Hybrid- und Elektroautos bei diesen Spritpreisen?

In den USA kämpfen Elektroautohersteller schon länger aufgrund stark gesunkener Benzinpreise mit mangelndem Interesse - nun ist das auch in Deutschland zu spüren. Alternative Antriebe geraten ins Hintertreffen, doch Käufer denken dabei zu kurzfristig.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Elektroauto von Tesla
Elektroauto von Tesla (Bild: Tesla)

In Zeiten hoher Benzinpreise haben viele Autofahrer nach Alternativen gesucht, doch nun sind die Spritpreise niedrig und deutsche Neuwagenkäufer schauen wieder auf Motorleistung und scheinbare Geländegängigkeit in Form von SUVs. Das legt zumindest eine Studie des Center Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen nahe. Demnach verkümmere das Interesse an alternativen Antrieben wie Plug-In-Hybrid und Flüssiggas geradezu, berichtet das Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

In Deutschland würden derzeit 59 Fahrzeugmodelle mit alternativen Antrieben (Hybrid-, Plug-In-Hybrid- und Elektroautos) angeboten, so CAR-Leiter und Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer.

Nach Informationen des Handelsblatts wurden von Audi, BMW, Ford, Mercedes, Opel, Porsche und VW im Jahr 2014 insgesamt 1,879 Millionen Pkw in Deutschland zugelassen. Darunter befanden sich nur 8.463 Fahrzeuge mit Hybrid, Plug-In-Hybrid oder reinem Elektroantrieb, wobei hier schon die Eigenzulassungen mitgezählt wurden. Werden Eigenzulassungen abgezogen, sind es nur noch 4.814 Zulassungen für private und gewerbliche Kunden.

In Deutschland liegt die Durchschnittsmotorleistung bei Neuwagen bei 143 PS. Und vermutlich würden 2015 erstmals mehr als 600.000 SUV in Deutschland zugelassen, geht aus der CAR-Studie hervor. Diesel ist aktuell wieder so günstig wie im Jahr 2009.

Das Kaufverhalten der Kundschaft könnte zu Risiken bei den Herstellern führen. Ab dem Jahr 2021 brauchen vor allem die Premium-Hersteller wie Audi, Mercedes, Porsche und BMW, die viele hubraum- und leistungsstarke Fahrzeuge verkaufen, ihre Plug-In-Hybride, um die CO2-Vorgaben beim Flottenverbrauch zu erreichen, denn hier werden Durchschnittswerte gebildet.

"Billiger Dieseltreibstoff macht aktuell jeden Plug-In Hybriden, jedes Elektroauto und jedes Gasfahrzeug zum Ladenhüter", sagte Dudenhöffer dem Handelsblatt. "Es macht für Kunden wenig Sinn, 10.000 Euro mehr für ein Plug-In-Fahrzeug auszugeben, Stromladezeiten und Umstände in Kauf zu nehmen bei nahezu gleichem Treibstoffverbrauch wie beim Diesel."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 10,99€
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  4. 18,19€

plutoniumsulfat 11. Apr 2015

In dem Beitrag werden vom Tesla aber gar keine Fahrzeugdaten genannt.

plutoniumsulfat 10. Apr 2015

Ein bisschen sicherer darfs dann auch gerne sein ;)

Katsuragi 10. Apr 2015

wohl gesprochen! da schließe ich mich selbst als "Vielfahrer" an. VG

plutoniumsulfat 10. Apr 2015

Neodym ist nicht giftig ;)

plutoniumsulfat 10. Apr 2015

Merkregel: Findest du mehr Rechtschreibfehler als du Finger hast, ist's unseriös? ;)


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /