Abo
  • Services:

Autokorrektur: iOS hat ein I.T-Problem

Bei iOS 11 gibt es ein Problem mit der Autokorrektur. So wird das englische Wort "it" ungefragt zu "I.T". Apple hat bei iOS 11 gerade erst ein anderes Autokorrekturproblem per Update behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
iOS korrigiert "it" in "I.T"
iOS korrigiert "it" in "I.T" (Bild: Screenshot: Golem.de)

Ein neues Autokorrekturproblem bei iOS 11 nervt eine wachsende Zahl von Anwendern. Das mobile Betriebssystem korrigiert das englische Wort "it" zu "I.T", ohne dass Nutzer diese Abkürzung angelernt haben. Beim Schreiben von Texten in englischer Sprache führt die automatische Ersetzung zu vielen Problemen, wie zahlreiche Einträge in Foren und bei Twitter belegen.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Bayreuth

Wenn die betroffenen Anwender das Wort "it" in ein Textfeld von iOS eingeben, zeigt die Tastatur zunächst "I.T" als Quicktype-Vorschlag an. Nach dem Tippen auf die Leertaste wechselt das Wort "it" automatisch zu "I.T". Ein Nutzer berichtet auch, dass "is" durch "I.S" ersetzt werde. Die Probleme scheinen schon seit Erscheinen von iOS 11 zu bestehen und wurden bisher nicht behoben. Apple hat mittlerweile mehrere iOS-11-Versionen mit Fehlerkorrekturen veröffentlicht.

Wer das Problem hat, kann in den Einstellungen / Allgemein / Tastatur / Textersetzung tippen und "is" als Phrase eingeben oder die Autokorrektur und die Vorhersagevorschläge deaktivieren.

Vor kurzem behob Apple einen ähnlichen Fehler, bei dem der Buchstabe "i" automatisch zu "A[?]" korrigiert wurde. Die Fehlerbehebung fand im Update iOS 11.1.1 statt, das Anfang November 2017 freigegeben wurde. Vermutlich wird Apple sich in einem der nächsten Updates des is-Problems annehmen.

Aktuell ist iOS 11.2 in der Betaphase und soll einen anderen Fehler korrigieren: den sogenannten Taschenrechner-Bug. Bei schneller Tippfolge wurden Zeichen verschluckt, wodurch selbst bei einer einfachen Aufgabe wie 1 + 2 + 3 nicht 6, sondern 24 herauskam.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

durrer90 29. Nov 2017

Dann find ich wiederum seltsam, dass die Software das grad automatisch umschreibt. Ist...

Lemo 29. Nov 2017

Fehler kann ein OS ja immer mal haben, aber solche kuriosen Fehler wie die...

dsleecher 29. Nov 2017

Glaube ich nicht, da kommt nur: Error, Server not found: mobile.twI.T.ter.com

vo5tr0 29. Nov 2017

Das passiert mir mit der GBoard Tastatur auch ständig. Mir ist aber auch aufgefallen...

ad (Golem.de) 29. Nov 2017

Wir wollten ja nur gucken, ob ihr aufpasst! ;-)


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /