• IT-Karriere:
  • Services:

Autokorrektur-Bug: iOS macht ein "A" für ein "i"

In iOS 11.1 kann bei der Autokorrektur ein seltsamer Fehler auftreten. Bei einigen Anwendern wird das kleine "i" durch ein großes "A" und ein Symbol ersetzt. Der Fehler wird offenbar von Nutzer zu Nutzer übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple iPhone
Apple iPhone (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Wer iOS 11.1 noch nicht aufgespielt hat, sollte dies erst einmal lassen. Nutzerberichten zufolge machte Apple bei der Autokorrektur einen Fehler: Bei der Eingabe des kleinen Buchstabens "i" wird dieser durch ein großes "A" gefolgt von einem Symbol ersetzt. In vorherigen Versionen des mobilen Betriebssystems trat dieser Fehler nicht auf.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. GKV-Spitzenverband, Berlin

Interessanterweise beschreiben einige Anwender, dass sich der Fehler bei ihnen nicht direkt nach dem Aufspielen von iOS 11.1 zeigte, sondern erst nachdem sie eine Nachricht eines Anwenders erhielten, bei dem der Buchstaben-Fehler schon aufgetreten war.

Apple stellte bereits einen Workaround vor, der den Fehler mit Hilfe der Autokorrektur behebt, bis es ein Software-Update für iOS gibt, welches das Problem endgültig beseitigt.

Der Anwender soll für den Buchstaben "i" eine Autokorrektur erstellen. In Einstellungen/Allgemein/Tastatur kann eine Textersetzung hinzugefügt werden. Dabei muss der Anwender einen neuen Eintrag erstellen, der als Kürzel ein kleines "i" und als Ersetzung ein großes "I" enthält. Emojipedia vermutet, dass das Problem mit der automatischen Einfügung von Emojis zusammenhänge.

Apple veröffentlichte iOS 11.1 am 31. Oktober 2017 nach einer längeren Betaphase. Aktuell ist iOS 11.2 in der Betaphase und soll einen anderen lästigen Fehler beseitigen: den sogenannten Taschenrechner-Bug. Bei schneller Tippfolge wurden Zeichen verschluckt oder nicht korrekt interpretiert, wodurch selbst bei einer einfachen Aufgabe wie 1 + 2 + 3 nicht 6, sondern 23 herauskam.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dyson Turmventilator für 291,48€, iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG...
  2. (u. a. Der Hobbit und Der Herr Der Ringe: Mittelerde Collection (Blu-ray) für 19,49€, Alf - die...
  3. 749€ (Bestpreis!)
  4. 58,48€ (PC), 77,97€ (PS4, Xbox One)

Anonymer Nutzer 07. Nov 2017

und die Wii darf ihr Betriebssystem auch behalten :)

Topf 07. Nov 2017

Ich möchte mir da eigentlich kein Urteil erlauben, da ich auch selbst keinerlei Apple...

Bautz 07. Nov 2017

Die kommt immer noch nicht an die von Blackberry ran.

RicoBrassers 07. Nov 2017

Es wäre wünschenswert, wenn Apple entsprechende "System-Apps" wie den Taschenrechner...

Bautz 07. Nov 2017

dann doch bitte mit den Live-Tiles und nicht dem Bug aus ner Insider Preview wo man (nur...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Echo Auto im Test: Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
    Echo Auto im Test
    Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen

    Im Auto ist die Alexa-Sprachsteuerung noch praktischer als daheim. Amazon hat bei Echo Auto die wichtigsten Einsatzzwecke im Fahrzeug bedacht.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto
    2. Echo Flex mit zwei Modulen im Test Gut gedacht, mäßig gemacht
    3. Amazon Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar

      •  /