Autokorrektur-Bug: iOS macht ein "A" für ein "i"

In iOS 11.1 kann bei der Autokorrektur ein seltsamer Fehler auftreten. Bei einigen Anwendern wird das kleine "i" durch ein großes "A" und ein Symbol ersetzt. Der Fehler wird offenbar von Nutzer zu Nutzer übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple iPhone
Apple iPhone (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Wer iOS 11.1 noch nicht aufgespielt hat, sollte dies erst einmal lassen. Nutzerberichten zufolge machte Apple bei der Autokorrektur einen Fehler: Bei der Eingabe des kleinen Buchstabens "i" wird dieser durch ein großes "A" gefolgt von einem Symbol ersetzt. In vorherigen Versionen des mobilen Betriebssystems trat dieser Fehler nicht auf.

Stellenmarkt
  1. Software Integration and Test Engineer HPC (m/f / diverse)
    Continental AG, Wetzlar
  2. Data Scientist / Statistikerin / Statistiker / Epidemiologin / Epidemiologe - Hämatologie ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Interessanterweise beschreiben einige Anwender, dass sich der Fehler bei ihnen nicht direkt nach dem Aufspielen von iOS 11.1 zeigte, sondern erst nachdem sie eine Nachricht eines Anwenders erhielten, bei dem der Buchstaben-Fehler schon aufgetreten war.

Apple stellte bereits einen Workaround vor, der den Fehler mit Hilfe der Autokorrektur behebt, bis es ein Software-Update für iOS gibt, welches das Problem endgültig beseitigt.

Der Anwender soll für den Buchstaben "i" eine Autokorrektur erstellen. In Einstellungen/Allgemein/Tastatur kann eine Textersetzung hinzugefügt werden. Dabei muss der Anwender einen neuen Eintrag erstellen, der als Kürzel ein kleines "i" und als Ersetzung ein großes "I" enthält. Emojipedia vermutet, dass das Problem mit der automatischen Einfügung von Emojis zusammenhänge.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple veröffentlichte iOS 11.1 am 31. Oktober 2017 nach einer längeren Betaphase. Aktuell ist iOS 11.2 in der Betaphase und soll einen anderen lästigen Fehler beseitigen: den sogenannten Taschenrechner-Bug. Bei schneller Tippfolge wurden Zeichen verschluckt oder nicht korrekt interpretiert, wodurch selbst bei einer einfachen Aufgabe wie 1 + 2 + 3 nicht 6, sondern 23 herauskam.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 07. Nov 2017

und die Wii darf ihr Betriebssystem auch behalten :)

Topf 07. Nov 2017

Ich möchte mir da eigentlich kein Urteil erlauben, da ich auch selbst keinerlei Apple...

Bautz 07. Nov 2017

Die kommt immer noch nicht an die von Blackberry ran.

RicoBrassers 07. Nov 2017

Es wäre wünschenswert, wenn Apple entsprechende "System-Apps" wie den Taschenrechner...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /