Abo
  • Services:

Autokorrektur-Bug: iOS macht ein "A" für ein "i"

In iOS 11.1 kann bei der Autokorrektur ein seltsamer Fehler auftreten. Bei einigen Anwendern wird das kleine "i" durch ein großes "A" und ein Symbol ersetzt. Der Fehler wird offenbar von Nutzer zu Nutzer übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple iPhone
Apple iPhone (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Wer iOS 11.1 noch nicht aufgespielt hat, sollte dies erst einmal lassen. Nutzerberichten zufolge machte Apple bei der Autokorrektur einen Fehler: Bei der Eingabe des kleinen Buchstabens "i" wird dieser durch ein großes "A" gefolgt von einem Symbol ersetzt. In vorherigen Versionen des mobilen Betriebssystems trat dieser Fehler nicht auf.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Haufe Group, Stuttgart

Interessanterweise beschreiben einige Anwender, dass sich der Fehler bei ihnen nicht direkt nach dem Aufspielen von iOS 11.1 zeigte, sondern erst nachdem sie eine Nachricht eines Anwenders erhielten, bei dem der Buchstaben-Fehler schon aufgetreten war.

Apple stellte bereits einen Workaround vor, der den Fehler mit Hilfe der Autokorrektur behebt, bis es ein Software-Update für iOS gibt, welches das Problem endgültig beseitigt.

Der Anwender soll für den Buchstaben "i" eine Autokorrektur erstellen. In Einstellungen/Allgemein/Tastatur kann eine Textersetzung hinzugefügt werden. Dabei muss der Anwender einen neuen Eintrag erstellen, der als Kürzel ein kleines "i" und als Ersetzung ein großes "I" enthält. Emojipedia vermutet, dass das Problem mit der automatischen Einfügung von Emojis zusammenhänge.

Apple veröffentlichte iOS 11.1 am 31. Oktober 2017 nach einer längeren Betaphase. Aktuell ist iOS 11.2 in der Betaphase und soll einen anderen lästigen Fehler beseitigen: den sogenannten Taschenrechner-Bug. Bei schneller Tippfolge wurden Zeichen verschluckt oder nicht korrekt interpretiert, wodurch selbst bei einer einfachen Aufgabe wie 1 + 2 + 3 nicht 6, sondern 23 herauskam.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ statt 39,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab...
  2. (u. a. beyerdynamic MMX 300 für 249,90€ statt 290€ im Vergleich und Corsair GLAIVE RGB als...
  3. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  4. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...

HerrMannelig 07. Nov 2017

und die Wii darf ihr Betriebssystem auch behalten :)

Topf 07. Nov 2017

Ich möchte mir da eigentlich kein Urteil erlauben, da ich auch selbst keinerlei Apple...

Bautz 07. Nov 2017

Die kommt immer noch nicht an die von Blackberry ran.

RicoBrassers 07. Nov 2017

Es wäre wünschenswert, wenn Apple entsprechende "System-Apps" wie den Taschenrechner...

Bautz 07. Nov 2017

dann doch bitte mit den Live-Tiles und nicht dem Bug aus ner Insider Preview wo man (nur...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /