Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.

Artikel von Wolfgang Gomoll/press-inform veröffentlicht am
Kabelbäume sind ein unverzichtbarer Bestandteill eines jeden Autos.
Kabelbäume sind ein unverzichtbarer Bestandteill eines jeden Autos. (Bild: Leonie)

Geng Wu hat eine steile Karriere hingelegt. Von der Unternehmensberatung McKinsey ging es per Zwischenstopp bei Volkswagen Consulting direkt in die Machtzentrale von Europas größtem Autobauer, wo er sich mit um den Einkauf kümmert. Jetzt leitet der junge Manager gemeinsam mit Martin Fries und VW-Einkaufsvorstand Murat Aksel die Taskforce Ukraine-Versorgung, deren Aufgabe es ist, die seit dem russischen Angriff unterbrochene Lieferkette wieder zusammenzufügen. In dem osteuropäischen Land werden unter anderem Kabelbäume gefertigt, ein essenzielles Bauteil für jedes Automobil.

Inhalt:
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
  2. Maschinen lassen sich nicht so einfach umziehen

Als Resultat dieser Krise verzögern sich die Auslieferungen neuer Autos noch mehr als ohnehin schon. Die Käufer sind frustriert. Wer wartet schon gerne länger als ein Jahr auf seinen fahrbaren Untersatz? Die Konsequenz aus diesem Versorgungsengpass ist eine Priorisierung, wie sie ähnlich bei den Halbleitern praktiziert wird: Die Autos, mit denen die Hersteller am meisten Geld verdienen, werden bei der Produktionsrangliste bevorzugt.

Mehrere Krisen gleichzeitig

Der Deckungsbeitrag entscheidet. Die Umsatzeinbußen für die Automobilhersteller sind dennoch gravierend. "Die Covid-19-Pandemie, der Halbleitermangel und jetzt der Krieg in der Ukraine richten enormen Schaden an, mit einem Rückgang der Fahrzeugproduktion um acht Prozent von 90,3 Millionen Einheiten im Jahr 2019 auf 83 Millionen im Jahr 2021. Dieser Trend wird leider im Jahr 2022 weitergehen und sich gegebenenfalls noch verschärfen", sagt Ralf Walker von der Berylls Group.

Damit der wirtschaftliche Schaden möglichst gering bleibt, müssen neue Wege her und genau diese sollen die VW-Krisenstäbe ebnen. Die tschechische VW-Tochter Skoda nimmt dabei eine Vorreiterrolle ein. Skoda-Einkaufsvorstand Karsten Schnake leitet die konzernweite Taskforce Halbleiter und wird jetzt auch bei den Kabelbäumen aktiv.

  • Ausgangspunkt für Kabelbäume sind die einzelnen Drähte. (Foto:Leoni AG)
  • Diese werden zu unterschiedlichen Kabeltypen zusammengesetzt. (Foto:Leoni AG)
  • Einzelne Kabelstränge verfügen über mehr als 100 Adern. (Foto:Leoni AG)
  • Werkshalle für Kabelproduktion. (Foto:Leoni AG)
  • Ein fertiger Kabelbaum verbindet viele elektrische Komponenten in einem Auto. (Foto:Leoni AG)
  • Die VW-Taskforce Ukraine: Martin Fries, Murat Aksel, Geng Wu (v.l.n.r.). (Foto: VW)
Die VW-Taskforce Ukraine: Martin Fries, Murat Aksel, Geng Wu (v.l.n.r.). (Foto: VW)

Zusatzkapazitäten in Marokko

Stellenmarkt
  1. Junior Projekt Manager (m/w/d) im Bereich Category und Sales Management
    Hoffrogge GmbH, Wildeshausen
  2. Informatiker / Anwendungsentwickler / Programmierer als Softwareentwickler Desktop (m/w/d)
    easySoft. GmbH, Metzingen
Detailsuche

"Für die Produktion unseres vollelektrischen Skoda Enyaq iV ist es uns gelungen, Kapazitäten bei unserem Partner im marokkanischen Werk Kenitra zu sichern. Dank der Fertigung an beiden Standorten - Zhytomyr in der Ukraine und Kenitra in Marokko - decken wir zukünftig den steigenden Bedarf an Kabelsträngen für die Produktion des Enyaq iV voll ab", erklärt Schnake. Bei voller Kapazität sollen an beiden Standorten Kabelbäume für 1.870 Fahrzeuge pro Woche gefertigt werden.

Die Tatsache, dass die Werke in der West-Ukraine langsam wieder die Arbeit aufnehmen, wiegt die VW-Verantwortlichen keinesfalls in Sicherheit. Die Gefahr, dass sich der Krieg wieder auf das gesamte Land ausbreitet und die Produktion stilllegt, ist zu groß. Zumal der Export sich auch über lange Sicht schwierig gestalten dürfte, da die Häfen geschlossen sind. "Wir verfolgen dabei den Ansatz der dualen Strategie, wir bauen also vorsorglich Alternativen auf. Genauer gesagt: Wir sind dabei, die Kabelstrang-Fertigungslinien der ukrainischen Werke an Alternativstandorten zu duplizieren - aber eben nicht zu verlagern", sagt ein VW-Sprecher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Maschinen lassen sich nicht so einfach umziehen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


m9898 25. Mai 2022 / Themenstart

Mit 700 ¤ im Monat lebst du hier in Deutschland halt auch weit unter Armutsniveau.

mucpower 24. Mai 2022 / Themenstart

wie man hier sieht. An der falschen Stelle gespart und schon hat man sich selbst ins Knie...

Sharra 19. Mai 2022 / Themenstart

Nimms nicht persönlich, aber auf irgend eine Antwort muss man ja selbst antworten. Und es...

gadthrawn 18. Mai 2022 / Themenstart

Du hast im Fahrzeug verschiedene Potentiale. Darf nicht alles auf Karrosserie. Die auch...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /