Abo
  • Services:

Autoindustrie: Bundeskanzlerin Merkel langfristig für Verbrennerverbot

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist für ein Verbot von Autos mit Verbrennungsmotoren, will jedoch keinen genauen Zeitpunkt nennen. An Dieselfahrzeugen will sie vorerst wegen der besseren CO2-Werte festhalten. Auch Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) ist gegen ein festes Datum.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundeskanzlern Angela Merkel
Bundeskanzlern Angela Merkel (Bild: Andrej Klizan)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird nach eigener Aussage am nächsten Diesel-Gipfel persönlich teilnehmen. Das nächste Spitzentreffen mit Vertretern der Automobilbranche werde jedoch erst nach der Bundestagswahl im Herbst 2017 stattfinden, sagte Merkel bei einer Veranstaltung des Deutschlandfunks und des Fernsehsenders Phoenix. Die Branche solle künftig stärker kontrolliert werden, da Vertrauen zerstört worden sei. Am Dieselmotor und der Subvention des Kraftstoffs werde aber zunächst festgehalten. Grund sind die niedrigeren CO2-Emissionen dieser Antriebsart. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) will derweil Steuerprivilegien für Diesel abschaffen.

Merkel will sich nicht auf festes Datum festlegen

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock

Langfristig befürwortet Merkel zwar ein Zulassungsverbot von Autos mit Verbrennungsmotoren, doch eine genaue Jahreszahl könne sie noch nicht nennen. Den Ansatz halte sie aber grundsätzlich für richtig, sagte Merkel der Zeitschrift Super-Illu. Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) äußerte sich ähnlich. Mitte Juli 2017 hatte die Bundeskanzlerin gesagt, die Autoindustrie werde in der heutigen Form nicht überleben.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz warf Merkel laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters einen Schlingerkurs vor. Merkel hatte am Wochenende den SPD-Vorschlag für eine Quote bei Elektroautos abgelehnt. Nun fordere sie ein Dieselverbot, sagte Schulz.

Die Grünen wollen Ausstieg beim Verbrenner für 2030

Ein Ende des Verbrennungsmotors für Pkw fordern die Grünen und einige Umweltverbände ab dem Jahr 2030. Im Entwurf zum Wahlprogramm 2017 der Grünen heißt es: "Ab 2030 sollen nur noch abgasfreie Autos vom Band rollen." Im Wahlprogramm von CDU und CSU (PDF) liest sich das etwas milder. Die beiden Parteien bekunden darin ihren Willen, "dass die deutsche Automobilindustrie auch künftig ihre Weltmarktstellung behauptet". Deutschland solle führend bei der Produktion alternativer, umweltfreundlicher Antriebe werden.

Die Sorge, dass der Wandel in der Autoindustrie zu Arbeitsplatzverlusten führe, beschäftigt die Branche seit längerem. In einem Gespräch mit der Zeitschrift Auto, Motor und Sport sagte der Zukunftsforscher Stephan Rammler im November 2016, deutsche Autohersteller hätten im Elektromobilitätszeitalter in ihrer jetzigen Form keine Chance, da Unternehmen aus Asien ebenfalls gute Elektroautos bauen könnten. In Großbritannien, den Niederlanden, Norwegen und Frankreich wird darüber diskutiert, ab 2040 die Neuzulassung von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor zu unterbinden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 4,99€
  3. (-60%) 39,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

Anonymer Nutzer 15. Aug 2017

Ja, außerdem ist Gleichstrom ohnehin ungefährlicher für den Menschen (wenn man nicht...

Snooozel 15. Aug 2017

Jetzt ein fixes Ende anzusagen wäre auch fatal, die Hersteller würden sofort jede...

Snooozel 15. Aug 2017

Macht ja nichts, fährt man halt nicht hin. Viele Läden haben sich schon lange angepasst...

AndyMt 15. Aug 2017

Richtig - all die anderen Fehler gibt's dannzumal in den alten Verbrennern ebenfalls on...

ko0815 15. Aug 2017

Ja, die BNetzA veröffentlicht diese Ausfallarbeit in ihrem jährlichen Monitoringbericht...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /