Abo
  • Services:
Anzeige
Bundeskanzlern Angela Merkel
Bundeskanzlern Angela Merkel (Bild: Andrej Klizan)

Autoindustrie: Bundeskanzlerin Merkel langfristig für Verbrennerverbot

Bundeskanzlern Angela Merkel
Bundeskanzlern Angela Merkel (Bild: Andrej Klizan)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist für ein Verbot von Autos mit Verbrennungsmotoren, will jedoch keinen genauen Zeitpunkt nennen. An Dieselfahrzeugen will sie vorerst wegen der besseren CO2-Werte festhalten. Auch Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) ist gegen ein festes Datum.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird nach eigener Aussage am nächsten Diesel-Gipfel persönlich teilnehmen. Das nächste Spitzentreffen mit Vertretern der Automobilbranche werde jedoch erst nach der Bundestagswahl im Herbst 2017 stattfinden, sagte Merkel bei einer Veranstaltung des Deutschlandfunks und des Fernsehsenders Phoenix. Die Branche solle künftig stärker kontrolliert werden, da Vertrauen zerstört worden sei. Am Dieselmotor und der Subvention des Kraftstoffs werde aber zunächst festgehalten. Grund sind die niedrigeren CO2-Emissionen dieser Antriebsart. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) will derweil Steuerprivilegien für Diesel abschaffen.

Anzeige

Merkel will sich nicht auf festes Datum festlegen

Langfristig befürwortet Merkel zwar ein Zulassungsverbot von Autos mit Verbrennungsmotoren, doch eine genaue Jahreszahl könne sie noch nicht nennen. Den Ansatz halte sie aber grundsätzlich für richtig, sagte Merkel der Zeitschrift Super-Illu. Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) äußerte sich ähnlich. Mitte Juli 2017 hatte die Bundeskanzlerin gesagt, die Autoindustrie werde in der heutigen Form nicht überleben.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz warf Merkel laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters einen Schlingerkurs vor. Merkel hatte am Wochenende den SPD-Vorschlag für eine Quote bei Elektroautos abgelehnt. Nun fordere sie ein Dieselverbot, sagte Schulz.

Die Grünen wollen Ausstieg beim Verbrenner für 2030

Ein Ende des Verbrennungsmotors für Pkw fordern die Grünen und einige Umweltverbände ab dem Jahr 2030. Im Entwurf zum Wahlprogramm 2017 der Grünen heißt es: "Ab 2030 sollen nur noch abgasfreie Autos vom Band rollen." Im Wahlprogramm von CDU und CSU (PDF) liest sich das etwas milder. Die beiden Parteien bekunden darin ihren Willen, "dass die deutsche Automobilindustrie auch künftig ihre Weltmarktstellung behauptet". Deutschland solle führend bei der Produktion alternativer, umweltfreundlicher Antriebe werden.

Die Sorge, dass der Wandel in der Autoindustrie zu Arbeitsplatzverlusten führe, beschäftigt die Branche seit längerem. In einem Gespräch mit der Zeitschrift Auto, Motor und Sport sagte der Zukunftsforscher Stephan Rammler im November 2016, deutsche Autohersteller hätten im Elektromobilitätszeitalter in ihrer jetzigen Form keine Chance, da Unternehmen aus Asien ebenfalls gute Elektroautos bauen könnten. In Großbritannien, den Niederlanden, Norwegen und Frankreich wird darüber diskutiert, ab 2040 die Neuzulassung von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor zu unterbinden.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 15. Aug 2017

Ja, außerdem ist Gleichstrom ohnehin ungefährlicher für den Menschen (wenn man nicht...

Snooozel 15. Aug 2017

Jetzt ein fixes Ende anzusagen wäre auch fatal, die Hersteller würden sofort jede...

Snooozel 15. Aug 2017

Macht ja nichts, fährt man halt nicht hin. Viele Läden haben sich schon lange angepasst...

AndyMt 15. Aug 2017

Richtig - all die anderen Fehler gibt's dannzumal in den alten Verbrennern ebenfalls on...

ko0815 15. Aug 2017

Ja, die BNetzA veröffentlicht diese Ausfallarbeit in ihrem jährlichen Monitoringbericht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Wolfsburg
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. Robert Bosch GmbH, Bamberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  2. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  3. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  4. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  5. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  6. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga

  7. Smartphone-Tarife

    Congstar wertet Prepaid-Pakete auf

  8. Rauschgifthandel

    BKA nimmt "Top-Verkäufer" aus dem Darknet fest

  9. Toyota

    Roboter T-HR3 meldet sich zum Arbeitseinsatz

  10. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  2. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Kunden lieben es, gemolken zu werden

    steffentei | 16:12

  2. Re: mit 136 PS nur 155 Km/h?

    ArcherV | 16:12

  3. Re: Rauschgift?

    Niaxa | 16:10

  4. Re: BMW ist für den Massenmarkt der falsche Partner

    Der Spatz | 16:10

  5. Re: Wer das Geld hat, der hat das Sagen und das...

    mekkv2 | 16:10


  1. 14:39

  2. 14:24

  3. 12:56

  4. 12:30

  5. 11:59

  6. 11:51

  7. 11:45

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel