Autoindustrie: BMW fordert Daimler und VW zu gemeinsamem Betriebssystem auf

Daimler und VW haben bereits große Eigenentwicklungen angekündigt. BMW drängt nun wohl auf eine Kooperation.

Artikel veröffentlicht am , /
BMW fordert seine Konkurrenz auf, keine Alleingänge beim Betriebssystem zu unternehmen.
BMW fordert seine Konkurrenz auf, keine Alleingänge beim Betriebssystem zu unternehmen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Der Entwicklungsvorstand von BMW, Frank Weber, warnt die größten deutschen Konkurrenten Daimler und Volkswagen vor Alleingängen bei der Entwicklung eines Betriebssystems für ihre Autos, wie die Süddeutsche Zeitung zur derzeit stattfindenden IAA berichtet. Weber sagte demnach: "Achtung, es ist ein Fehler, wenn jeder ein eigenes Betriebssystem entwickelt, das ist eine Sackgasse!".

Stellenmarkt
  1. Senior Systemadministrator (m/w/d)
    ENERTRAG Aktiengesellschaft, Dauerthal
  2. CRM Application Manager (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide
Detailsuche

Weiter heißt es, dass die eigenen Betriebssysteme der Automobilkonzerne die bisherige Kompatibilität bei den Zulieferteilen sowie die "Lieferantennetzwerke in Deutschland, Europa und darüber hinaus" gefährden. Bisher setzen die meisten Autohersteller noch auf verteilte Steuergeräte mit wiederum herstellerspezifischer Software, von denen sich heute bis zu 70 in Fahrzeugen befinden.

Künftig dürften all diese Funktionen viel stärker in einem zentralisierten Betriebssystem gebündelt und gesteuert werden. Vorgelegt mit dieser neuen Art der IT-Architektur hat Tesla. Doch auch VW hat bereits angekündigt, mit seinem eigenen VW.OS diesen Weg einschlagen zu wollen. Auch Daimler arbeitet mit MBOS an einem neuartigen Betriebssystem für seine Autos. Die Systeme sollen in wenigen Jahren in den Neufahrzeugen der beiden Hersteller genutzt werden können. BMW will hier also offenbar eine engere Zusammenarbeit anstreben.

101 Dinge, die man über E-Autos wissen muss: Geschichte - Technik - Fakten - Kaufberatung. Ein Nachschlagewerk für alles Wichtige und Besondere.

Die genannten Unternehmen kooperieren bereits seit 2015 beim Kartendienst Here, den BMW und Daimler gemeinsam mit dem zu Volkswagen gehörenden Hersteller Audi übernommen haben. Für den Carsharing-Dienst Share Now haben BMW und Daimler außerdem ihre zuvor eigenen Angebote Drive Now (BMW) und Car2go (Daimler) zusammengelegt. Die Kooperation zum autonomen Fahren haben BMW und Daimler im vergangenen Sommer jedoch nach nur einem Jahr wieder beendet.

Nachtrag vom 6. September 2021, 11:47 Uhr

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Mercedes-Benz lehnt eine solche Kooperation mit anderen Herstellern jedoch ab und will an den Plänen festhalten, bis 2024 das eigene Betriebssystem, MBOS, auf den Markt zu bringen. "Das ist unser Weg, den wir gewählt haben. Wir haben Partnerschaften geprüft, und am Ende haben wir die Partnerschaften gewählt, die uns die höchste Geschwindigkeit und die größten technologischen Fortschritte versprechen", sagte Daimler-Vorstand Markus Schäfer am Sonntag vor Journalisten in München.

Schäfer verwies in diesem Zusammenhang auf Kooperationen mit dem Grafikkartenhersteller Nvidia und dem Stuttgarter Softwarehersteller Vector Informatik. Ähnlich hatte sich der frühere Technik-Vorstand Sajjad Khan in einem Interview mit Golem.de geäußert.

Volkswagen wiederum präsentierte am Montag auf der IAA in München in Anwesenheit von Konzern-Chef Herbert Diess die Entwicklungsziele für die neue Software-Einheit Cariad. Diese soll für die Volkswagen-Marken wie Porsche und Audi ebenfalls ein neues Betriebssystem entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zockmock 07. Sep 2021 / Themenstart

Ist doch nicht so schlimm wenn du kein englisch kannst. Verurteilt dich doch keiner für...

berritorre 07. Sep 2021 / Themenstart

Dann hat sich da bei BMW was getan. Damals war es ein graus. Neuland in Deutschland...

Karl-Heinz 07. Sep 2021 / Themenstart

Was hat das mit der Post zu tun?

x2k 07. Sep 2021 / Themenstart

Ich mag selbstbeweihräucherung, dann hat man. Immer was zum grinsen.

gadthrawn 07. Sep 2021 / Themenstart

Nö, nicht wirklich. Ein großes Probleme ist das Thema safety ( servieren natürlich auch...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /