Abo
  • Services:

Autohersteller: Unterschiedliche Auffassungen von Datenschutz

Autohersteller in Deutschland behandelten den Datenschutz in ihren Fahrzeugen noch zu unterschiedlich, obwohl er inzwischen auch dort angekommen sei, sagte der Datenschutzbeauftragte Thilo Weichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutsche Automobilhersteller behandeln den Datenschutz unterschiedlich.
Deutsche Automobilhersteller behandeln den Datenschutz unterschiedlich. (Bild: Europäische Kommission)

Noch gibt es keine Datenschutz-Standards für Automobile. Auf der Cebit 2014 mahnte VW-Chef Martin Winterkorn, das Auto dürfe keine Datenkrake werden. Er forderte die Selbstbeschränkung seiner Branche. Zwar sei der Datenschutz inzwischen auch bei den Herstellern angekommen, er werde von diesen jedoch noch unterschiedlich ausgelegt, sagte der Datenschützer Thilo Weichert zu VDI-Nachrichten.

Stellenmarkt
  1. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. TUI Group, Hannover

Die meisten Hersteller würden nicht mit datenschutzfreundlichen Voreinstellungen arbeiten, sagte Weichert. Der Autobesitzer müsse sich oft selbst darum kümmern, die Dienste abzuschalten, die er nicht wolle. Denn heutige Automobile sammeln bereits Unmengen von Daten, etwa zu Geschwindigkeit, Bremseinsatz, Lenkverhalten und selbst zur Position des Fahrzeugs. Auch Daten wie die Öl- und Wischwasserstandsanzeige werden im Fahrzeug gespeichert.

Mal 24 Stunden, mal 30 Tage

Sie werden später von Autowerkstätten und vom Fahrzeughersteller selbst ausgewertet. Dabei gehen die Hersteller laut einer Umfrage der VDI Nachrichten verschiedentlich mit den Daten um. BMW sammele weit mehr Daten als etwa Daimler. Während in Fahrzeugen von Daimler etwa nur Fehlercodes bis zum nächsten Werkstattbesuch gespeichert und alle anderen Daten beim Abstellen des Motors gelöscht werden, werden sie in Fahrzeugen von BMW und Audi länger gespeichert.

Auch die Positions- und Identifikationsdaten, auf die die Notfallhilfe Ecall zugreift und die an die Hersteller übertragen werden, werden bei Daimler lediglich 24 Stunden bereitgehalten. Bei BMW liegen die Daten hingegen sieben Tage lang auf den Servern. Danach werden sie weitere 30 Tage in einer Datenbank gespeichert, die für Supportabfragen genutzt wird.

Zustimmung bei Vertragsunterzeichnung

Weichert kritisiert unter anderem, dass Käufer der Datensammlung meist unwissentlich zustimmten. Sie sei in den Kaufverträgen und Allgemeinen Geschäftsbedingungen festgehalten, denen der Käufer oftmals kaum Aufmerksamkeit schenke, sagte Weichert. Auch wenn der Käufer später ungewünschte Dienste abschalte, gebe es Probleme. Er habe zwar die Möglichkeit, die SIM-Karte zu entfernen, über die die Daten an die Hersteller übertragen werden, allerdings werde bei BMW dabei auch der Intelligente Notruf abgeschaltet. Bei Daimler hingegen laufe der Dienst getrennt.

Zudem würden Daten nicht immer anonymisiert. "Man muss aber hinterfragen, was die Hersteller unter Anonymisierung wirklich verstehen", sagte Weichert. Zwar versicherte Audi gegenüber VDI-Nachrichten, dass Steuerdaten anonymisiert an die Zentrale weitergegeben würden, sie könnten aber später in Kulanz- und Gewährleistungsfällen wieder dem jeweiligen Fahrzeug zugeordnet werden, kritisiert der Datenschützer.

"Technisch und faktisch ist das allgemeine Datenschutzrecht überholt und muss modernisiert werden", sagte Thilo Weichert. Es müsse neue Gesetzeslösungen für E-Call, Mauterfassung und die Fahrzeugkommunikation geben. Die Branche müsse sich zudem auf datenschutzfreundliche Standards, einheitliche Schnittstellen und Verhaltensregeln einigen. Weichert zeigte sich aber zugleich optimistisch: "Die Automobilwirtschaft ist in Aufruhr, aber die Idee des Datenschutzes ist bei ihr angekommen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 54,99€ statt 99,98€
  2. 449€
  3. bei Caseking kaufen
  4. ab 349€

FreiGeistler 17. Jun 2014

Nene, der Spruch kommt vom VW-Chef nicht von der BND. :D

Anonymer Nutzer 15. Jun 2014

Ich dachte, diese ganzen neumodischen Autos mit >60% Elektronikanteil halten eh nur 3...

Anonymer Nutzer 15. Jun 2014

Ich dachte immer, AGB-Klauseln sind immer dann rechtsgültig, wenn sie in einem solchen...

Prinzeumel 13. Jun 2014

...werde ich wohl jedes auto erstmal zum fachman bringen und entwanzen lassen. Ich will...

Zwangsangemeldet 13. Jun 2014

beim Neuwagenkauf erst mal sämtliche datenschutzbedenklichen Technologien ausschalten...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
Nasa
Wieder kein Leben auf dem Mars

Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /