Autohersteller: Teslas Börsenwert überholt den von Volkswagen

Tesla ist mehr wert als Volkswagen - zumindest wenn es nach den Aktien geht. Erst kürzlich hat der US-Automobilhersteller 100 Milliarden US-Dollar erreicht, obwohl der Umsatz im Vergleich zu anderen Konzernen recht gering ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla ist viel wert.
Tesla ist viel wert. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

In den vergangenen drei Monaten ist der US-Fahrzeugbauer Tesla sehr hoch bewertet worden: Mittlerweile ist das Unternehmen laut der Nachrichtenagentur Reuters 100 Milliarden US-Dollar wert. Damit überholt der Konzern knapp den wertvollsten Deutschen Hersteller Volkswagen, dessen Wert mit 99,4 Milliarden US-Dollar angegeben wird. Tesla ist damit der zweitwertvollste Autommobilkonzern der Wert, wenn es nach Aktienstand geht. Das japanische Unternehmen Toyota liegt mit 233 Milliarden US-Dollar weit vorn auf Platz eins.

Stellenmarkt
  1. IT System Administrator (m/w/d) Netzwerk
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Software Product Marketing Manager - Advantest Cloud Solutions (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Derzeit scheinen Investoren in Tesla ein besonders hohes Potenzial zu sehen und zahlen deshalb immer weiter steigende Summen für Aktienanteile. Derzeit liegt der Preis für eine Aktie bei 570 US-Dollar. Erst Ende Oktober 2019 wurden dafür noch 254 US-Dollar bezahlt. Dabei ist der Umsatz von Tesla im Vergleich zum Marktwert sehr gering: 31 Milliarden US-Dollar habe das Unternehmen im vergangenen Jahr eingenommen. Zum Vergleich: Volkswagen setzte laut Reuters 283 Milliarden US-Dollar um - neun Mal so viel.

Spekulation in die Zukunft

Die hohe Bewertung durch Investoren zeigt, dass Tesla als zukunftsträchtiges Unternehmen eingeschätzt wird, dass in einigen Jahren viele Gewinne einfahren wird. Allerdings birgt diese Spekulation auch Risiken. Allein die Aussagen von Unternehmenschef Elon Musk sind teilweise übertrieben. Das soziale Netzwerk Twitter hatte im April 2019 seinem Konto deshalb Regeln auferlegt.

Derzeit expandiert Tesla auch in Deutschland und plant, ein Werk im Bundesland Brandenburg aufzubauen. Das trifft auch auf Protest. So sei der Bau der Fabrik eine Bedrohung für die lokale Fledermauspopulation. Auch soll durch den großen Bedarf der Industrieanlage die Grundwasserversorgung gefährdet sein. Trotz der Probleme hat das Unternehmen im Januar 2020 den Kaufvertrag für das Grundstück unterschrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fernando-05 16. Feb 2020

TESLA kann noch mal um den Faktor 10 wachsen, dann bauen sie alle 8 Sekunden ein Auto...

stiGGG 24. Jan 2020

Also laut Herrn Diess schon. Man kann sich jetzt natürlich streiten was der Begriff...

Dwalinn 24. Jan 2020

Aber bis wohin soll diese Wachstum noch führen? Selbst wenn es Tesla schaffen sollte...

nachgefragt 24. Jan 2020

Nur nen Tip: Wenn man anderen hochgradige Oberflächlichkeit vorwirft, sollte man seine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /