Autohäuser: Porsche baut eigenes Ladenetz auf

Porsche will seine E-Auto-Kunden nicht warten lassen und baut kurzerhand ein eigenes Schnellladenetz auf. Ladeslots werden per Smartphone reserviert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Hinweisschild von Porsche in Berlin-Adlershof ist mit Solarzellen bestückt.
Das Hinweisschild von Porsche in Berlin-Adlershof ist mit Solarzellen bestückt. (Bild: Porsche)

Reservieren, anfahren, laden, weiterfahren. So stellt sich Porsche einem Bericht zufolge das Laden seiner Elektroautos vor. Ein europaweites Schnellladenetz soll helfen, dass die Sportwagenfahrer nicht lange an gewöhnlichen Ladesäulen auf eine freie Lademöglichkeit warten müssen. Parallel dazu hat Porsche eine Partnerschaft mit Ionity.

Stellenmarkt
  1. Workday Security Administrator (München oder Remote) (m/w/d)
    Hays AG, München, remote
  2. Senior IT Project Manager (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
Detailsuche

An den Autohäusern entstehen bereits Schnellladesäulen, weil diese sowieso meist in der Nähe von großen Straßen stehen. Wie die Automobilwoche unter Berufung auf Händlerkreise berichtet, will Porsche bis 2025 rund 100 Schnellladestationen in Europa aufbauen, die dann aber nicht bei den Autohäusern angesiedelt sind. Dabei soll es mehrere Stufen geben, die Premium-Ladestationen beinhalten ein Restaurant, in dem die Zeit überbrückt werden kann, bis der Akku wieder voll ist.

Ganz neu sind die Pläne nicht. Im März 2021 hatte Porsche-Chef Oliver Blume bereits angedeutet, eigene Schnellladestationen aufbauen zu wollen. Diese sollen zwischen sechs und zwölf Ladepunkte beinhalten und eine Ladeleistung von 350 kW und mehr anbieten.

Nun werden die Pläne konkreter. In einem Pilotmodell soll überprüft werden, ob sich die Fahrer der Porsche-Elektroautos mit dem Smartphone einen Ladepunkt reservieren können, den sie dann anfahren, ohne Wartezeiten zu verbuchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sampleman 17. Aug 2021

Nicht alles was elektrisch ist, muss immer gleich mit Tesla verglichen werden. Porsche...

Knuspermaus 29. Jun 2021

Doch, das geht... Man verhindere den Ausbau/Erneuerung der Windkraft Anlagen... https...

lestard 29. Jun 2021

Ich benutze das Navi für alle Strecken die länger als 15 Minuten sind, egal ob die die...

nightmar17 29. Jun 2021

Es geht hier aber nicht um die Autohäuser, sondern die Säulen die zusätzlich aufgebaut...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /