Abo
  • Services:
Anzeige
Der CAN-Bus lässt sich hacken und damit ein Auto über einen Laptop steuern.
Der CAN-Bus lässt sich hacken und damit ein Auto über einen Laptop steuern. (Bild: Ernst Otto Derwald/CC-BY 3.0)

Autohacking Vollbremsung über ein Macbook

Zwei Hacker haben anschaulich demonstriert, wie sich Autos weitgehend über einen gehackten CAN-Bus steuern lassen. Sie deaktivierten über einen Laptop die Bremse und ließen das Auto hupen.

Anzeige

Ausgestattet mit einem Laptop, der mit dem CAN-Bus eines Automobils verbunden war, haben sich zwei Hacker Zutritt zu den Steuerungsfunktionen verschafft. Damit konnten sie nicht nur die automatischen Fenster herauf- und herunterfahren, sondern auch die Hupe betätigen und die Bremse, obwohl sie auf dem Rücksitz des Autos saßen. Die Demonstration sollte die Gefahren eines Hacks eines Autos demonstrieren.

Die Hacker Charlie Miller und Chris Valasek haben ihren Angriff in einem Toyota Prius demonstriert. Sie hatten ihren Laptop über ein Kabel mit dem CAN-Bus des Fahrzeugs verbunden und nutzen von ihnen entdeckte Schwachstellen, um das Auto zu manipulieren. Beide werden dafür bezahlt, solche Schwachstellen zu finden. Sie werden ihre Ergebnisse nächsten Monat auf der Defcon präsentieren.

Bremsblockade von der Rückbank aus

Mit dem Forbes-Redakteur Andy Greenberg fuhren sie zu einem abgelegenen Parkplatz, um den Hack zu demonstrieren. Bei weniger als 8 km/h schalteten sie die Bremse aus, während Greenberg versuchte, das Fahrzeug anzuhalten. Bei diesem Versuch landete das Auto in meterhohem Gestrüpp. Bei seinem ersten Versuch hatte Miller noch die Rückwand seiner Garage und einen Rasenmäher mit dem gehackten Auto zerstört.

Für ihren Hack haben sie das Betriebssystem des Fahrzeugs analysiert und rekonstruiert. Ihr Nachbau lief auf dem Laptop, den sie mit dem Auto verbunden hatten. Sie konnten damit das Steuerrad bedienen, GPS-Angaben fälschen oder eine Bremsung bei Vollgas machen.

Für ihre Forschung haben Miller, der als Sicherheitsexperte bei Twitter arbeitet, und Valasek, ebenfalls Sicherheitsexperte bei der Beratungsfirma IOActive, 80.000 US-Dollar der Defense Advanced Research Projects Agency erhalten, einer Abteilung des Pentagons.

Größere Angriffsfläche durch Vernetzung

Während Autohersteller abwiegeln, der Hack benötige einen physischen Zugriff auf das Fahrzeug, weisen die beiden Hacker darauf hin, dass mit zunehmender Vernetzung auch die Angriffsfläche auf Fahrzeuge größer wird.

Ähnlich argumentiert auch der Sicherheitsexperte Karsten Nohl, der kürzlich über Schwachstellen bei Wegfahrsperren referierte. Auch er befürchtet, dass über drahtlose Kommunikation wie WLAN oder GSM Angreifer auch leichter auf Schwachstellen im CAN-Bus zugreifen können. Und die gibt es offensichtlich.


eye home zur Startseite
emergency 01. Aug 2013

Vielleicht selbsternannte Bremse.

ichbinsmalwieder 01. Aug 2013

Ernsthaft - wo ist da die News? Das geht meistens sogar über den OBD-Stecker. Interface...

Wary 31. Jul 2013

Oder man kauft nen Bluetooth OBD Dongle. Ich hab z.B: einen aus China um 28¤! (Bluetooth...

theWhip 31. Jul 2013

So werden dann in Zukunft die Dissidenten dieser Welt bequem über einen Unfall um die...

hampelmann 31. Jul 2013

Mit GM hatte ich bisher noch nichts zu tun, das kann ich nicht beurteilen. Ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  3. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven bei Münster
  4. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Sackgasse

    EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  2. Riesenbestellung

    Uber will mit 24.000 Volvo autonom Taxi fahren

  3. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  4. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  5. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  6. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  7. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  8. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  9. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  10. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Für den Kurs...

    knoxxi | 07:35

  2. Re: Fährt der E-Golf auch ohne die 148...

    ArcherV | 07:31

  3. Re: Spionage/Privacy

    Memo99 | 07:30

  4. Re: mit 136 PS nur 155 Km/h?

    ArcherV | 07:30

  5. Re: Bundeskanzlerin Frau Dr. Weidel

    Noppen | 07:29


  1. 07:38

  2. 07:10

  3. 17:26

  4. 17:02

  5. 16:21

  6. 15:59

  7. 15:28

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel