Autofill: Microsoft testet Passwortmanager

Innerhalb des Authenticators oder in Google Chrome können Passwörter gespeichert werden. Sie werden mit Microsoft-Konten synchronisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft bringt Passwortverwaltung in die Authenticator-App.
Microsoft bringt Passwortverwaltung in die Authenticator-App. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/Pixabay License)

Microsoft will einen eigenen Passwortmanager für Microsoft-Accounts anbieten. Den Anfang macht das Unternehmen mit einer Autofill-Funktion, die in die mobile App Microsoft Authenticator für Android und iOS integriert wird. Darüber werden auf Wunsch zufällige Passwörter für diverse Dienste generiert und mit einem Microsoft-Konto synchronisiert. Durch die Kontobindung wird eine geräteübergreifendes Passwortmanagement möglich, zunächst allerdings nur auf Smartphones und Tablets und in Verbindung mit dem Authenticator.

Stellenmarkt
  1. Trainee (w/m/d) IT System Engineer / Workplace
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. SAP CO Experte - SAP R/3 und S/4 HANA (m/w/d)
    Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
Detailsuche

Parallel veröffentlicht das Unternehmen allerdings auch ein Autofill-Plugin für Google Chrome und baut es nativ in Microsoft Edge ein - beides auf Chromium basierende Webbrowser. Auch hier ist ein Microsoft-Konto notwendig, um den Dienst überhaupt nutzen zu können. Zudem befindet sich das Addon noch in einer Testphase. Version 0.2.6 stammt vom 16. Dezember 2020.

Zunächst für private Microsoft-Accounts

Innerhalb der Authenticator-App auf dem Android- oder iOS-Gerät muss die Funktion vor dem Nutzen noch eingeschaltet werden. Auch hier merkt Microsoft an, dass sich das Feature noch in einer Betaversion befindet und daher fehleranfälliger sein kann als üblich.

Microsoft schaltet die Autofill-Funktion zurzeit nur für private Microsoft-Accounts (MSA) frei. Unternehmenskonten, die etwa mit Microsoft Azure verknüpft sind, können sie noch nicht verwenden. Das gilt auch für Microsoft-365-Enterprise-Konten. Allerdings scheint Microsoft eine Freischaltung für Geschäftskunden nicht auszuschließen. Zuvor ist eine im Betastadium befindliche Funktion eher ein Sicherheitsrisiko als eine Hilfe.

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der Microsoft Authenticator kann kostenlos im App Store oder bei Google Play geladen werden. Auch die Chrome-Erweiterung ist kostenlos. Voraussetzung für die Nutzung ist ein - ebenfalls kostenfreier - privater Microsoft-Account.

Golem.de hat selbst einige alternative Passwort-Manager ausprobiert. Diese sind produktiv einsetzbar und keine Betaversionen mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Black616Angel 21. Dez 2020

Na wenn das eine richtige Passwortmanager-App ist, kann die ja nicht nur Browser. Diese...

dummzeuch 19. Dez 2020

Ganau! Passworte gehören auf Papier. (Das wäre durchaus ernst gemeint, wenn es nicht so...

gamer998 18. Dez 2020

die WLAN Passwörter sind nicht verschlüsselt, oder? Also wohl hier auch nicht?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Begrenzt reparierbar: iFixit zerlegt Apple Watch Series 7
    Begrenzt reparierbar
    iFixit zerlegt Apple Watch Series 7

    Die Apple Watch Series 7 ist von Profibastlern von iFixit zerlegt worden. Neben dem neuen Display sind größere Akkus zum Vorschein gekommen.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB [Werbung]
    •  /