Autofill: Microsoft testet Passwortmanager

Innerhalb des Authenticators oder in Google Chrome können Passwörter gespeichert werden. Sie werden mit Microsoft-Konten synchronisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft bringt Passwortverwaltung in die Authenticator-App.
Microsoft bringt Passwortverwaltung in die Authenticator-App. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/Pixabay License)

Microsoft will einen eigenen Passwortmanager für Microsoft-Accounts anbieten. Den Anfang macht das Unternehmen mit einer Autofill-Funktion, die in die mobile App Microsoft Authenticator für Android und iOS integriert wird. Darüber werden auf Wunsch zufällige Passwörter für diverse Dienste generiert und mit einem Microsoft-Konto synchronisiert. Durch die Kontobindung wird eine geräteübergreifendes Passwortmanagement möglich, zunächst allerdings nur auf Smartphones und Tablets und in Verbindung mit dem Authenticator.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Inhouse IT - Consultant (m/w/d)
    Nordwest Industrie Group GmbH, Bundesweit
  2. IT-Service Coordinator (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Erfurt, Leipzig
Detailsuche

Parallel veröffentlicht das Unternehmen allerdings auch ein Autofill-Plugin für Google Chrome und baut es nativ in Microsoft Edge ein - beides auf Chromium basierende Webbrowser. Auch hier ist ein Microsoft-Konto notwendig, um den Dienst überhaupt nutzen zu können. Zudem befindet sich das Addon noch in einer Testphase. Version 0.2.6 stammt vom 16. Dezember 2020.

Zunächst für private Microsoft-Accounts

Innerhalb der Authenticator-App auf dem Android- oder iOS-Gerät muss die Funktion vor dem Nutzen noch eingeschaltet werden. Auch hier merkt Microsoft an, dass sich das Feature noch in einer Betaversion befindet und daher fehleranfälliger sein kann als üblich.

Microsoft schaltet die Autofill-Funktion zurzeit nur für private Microsoft-Accounts (MSA) frei. Unternehmenskonten, die etwa mit Microsoft Azure verknüpft sind, können sie noch nicht verwenden. Das gilt auch für Microsoft-365-Enterprise-Konten. Allerdings scheint Microsoft eine Freischaltung für Geschäftskunden nicht auszuschließen. Zuvor ist eine im Betastadium befindliche Funktion eher ein Sicherheitsrisiko als eine Hilfe.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Microsoft Authenticator kann kostenlos im App Store oder bei Google Play geladen werden. Auch die Chrome-Erweiterung ist kostenlos. Voraussetzung für die Nutzung ist ein - ebenfalls kostenfreier - privater Microsoft-Account.

Golem.de hat selbst einige alternative Passwort-Manager ausprobiert. Diese sind produktiv einsetzbar und keine Betaversionen mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Black616Angel 21. Dez 2020

Na wenn das eine richtige Passwortmanager-App ist, kann die ja nicht nur Browser. Diese...

dummzeuch 19. Dez 2020

Ganau! Passworte gehören auf Papier. (Das wäre durchaus ernst gemeint, wenn es nicht so...

gamer998 18. Dez 2020

die WLAN Passwörter sind nicht verschlüsselt, oder? Also wohl hier auch nicht?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /