• IT-Karriere:
  • Services:

Autodesk University: Nasa stellt Vierbeiner für die Planetenerkundung vor

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat mehrere Fahrzeuge auf den Mars geschickt. Die Monde von Jupiter und Saturn könnten von laufenden Robotern erkundet werden. Die Nasa hat zusammen mit Autodesk den Prototyp eines solchen Landers gebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Vierbeiniger Lander: hergestellt mit CNC-Fräse und 3D-Drucker
Vierbeiniger Lander: hergestellt mit CNC-Fräse und 3D-Drucker (Bild: Autodesk)

Vier Beine statt sechs Räder: Bisher hat die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) Fahrzeuge eingesetzt, um den Mars zu erkunden. Die Monde von Jupiter und Saturn hingegen könnten von einem laufenden Lander erforscht werden. Das Konzept stellt die Nasa in dieser Woche vor. Entwickelt wurde es mit einem ungewöhnlichen Partner.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Vodafone GmbH, Unterföhring

Der 2,5 m und 1 m hohe Lander sieht aus, als stamme er aus einem Science-Fiction-Film: Er hat vier Beine und einen Körper, der bei der Vorstellung noch leer war. Die Teile haben eine bionische Struktur. Das bedeutet, sie haben eine hohe Stabilität und sind dabei vergleichsweise leicht - gerade in der Luft- und Raumfahrt erfreut sich das bionische Design deshalb wachsender Beliebtheit. Gebaut wurde der Prototyp mit konventionellen Verfahren wie Gießen, aber auch modernen wie einer CNC-Fräse oder 3D-Druck.

Entwickelt wurde der Vierbeiner vom Jet Propulsion Laboratory (JPL) der Nasa zusammen mit dem Software-Unternehmen Autodesk. Dabei haben die Entwickler eine recht neue Methode eingesetzt: das generative Gestalten, bei dem laut Autodesk unter anderem künstliche Intelligenz und Cloud Computing genutzt werden, um schnell zu Ergebnissen zu kommen.

Die Nasa erwägt Missionen zu weiter entfernten Himmelskörpern in unserem Sonnensystem. Ziele könnten beispielsweise der Saturn-Mond Enceladus oder der Jupiter-Mond Europa sein. Diese könnten von dem laufenden Roboter erkundet werden. Laufen auf Beinen hat gegenüber Fahren den Vorteil, dass der Roboter auch in unwegsamem Terrain zurechtkommt, wo ein Fahrzeug stecken bleiben kann. Fahren hingegen ist weniger energieaufwendig.

Den Prototyp stellen Nasa und Autodesk auf der Hausmesse des Software-Unternehmens, der Autodesk University, in Las Vegas vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,99€
  2. (u. a. Surface Pro 7 für 759€, Surface Go 2 Essentials Bundle für 567,99€, Surface Pro X für...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 41,99€, Elex für 12,99€, Giana Sisters 2D für 1...
  4. (u. a. Descendants 3: Die Nachkommen für 8,99€ (DVD), Glass (Blu-ray) für 9,97€, Scrubs: Die...

Temeraire 27. Nov 2018

Und was genau haben die Reifen/Rollen von, bspw. Curiosity damit zutun? Seit wann muss...

Bouncy 14. Nov 2018

obligatorischerweise natürlich mit Quelle: http://scienceblogs.de/ihre-forschungsfrage...

Anonymer Nutzer 14. Nov 2018

http://www.sarna.net/wiki/Scorpion_(BattleMech)


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
    •  /