Autodesk: Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

Papiergleiter sind einfach zu konstruieren? Nicht, wenn sie wie ein Gürteltier aussehen sollen. Die Software Pteromys hilft dabei. Autodesk stellt sie auf der Konferenz Siggraph vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Pteromys: Rumpf und Tragflächen mit merkwürdigen Formen
Pteromys: Rumpf und Tragflächen mit merkwürdigen Formen (Bild: Autodesk/Screenshot: Golem.de)

Papierflieger mal anders ermöglicht eine neue Software des US-Unternehmens Autodesk: Diese berechnet, welche Formen außer den üblichen ein Papierflugzeug noch annehmen kann - und lässt sogar ein Gürteltier elegant durch die Luft gleiten.

Stellenmarkt
  1. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
  2. IT Servicetechniker*in
    SCHOTT AG, Müllheim
Detailsuche

Pteromys - darin steckt das griechische Wort Ptero, Flügel - heißt die Software, die das Team um Nobuyuki Umetani bei Autodesk Research in Toronto, in der kanadischen Provinz Ontario, entwickelt hat. Damit kann ein Nutzer am Computer einen mehrteiligen Flieger - bestehend aus Rumpf sowie den vorderen und hinteren Tragflächen - konstruieren, der tatsächlich auch fliegt.

Ausschneiden mit dem Laser

Rumpf und Tragflächen können die merkwürdigsten Formen haben - etwa einen Drachen oder ein Gürteltier. Die Software gibt die Daten auf einen Lasercutter aus, der die Teile aus einer dünnen Schaumstoff- oder Acrylplatte ausschneidet.

Die Entwickler haben dafür zunächst eine Reihe unterschiedlicher dreiteiliger Papierflieger - bestehend aus einem Rumpf sowie den vorderen und hinteren Tragflächen - gebaut. Diese haben sie unter verschiedenen Bedingungen fliegen lassen und die Flüge aufgezeichnet. Die Software hat aus diesen Daten den Zusammenhang zwischen Flügelform und aerodynamischen Kräften ermittelt.

Automatische Optimierung

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gibt der Nutzer die Form für ein Flugzeug ein, errechnet die Software, wie dieses fliegt und zeigt auf verschiedenen Kurven seine Flugfähigkeit an. Der Nutzer kann die Komponenten verändern und bekommt die Auswirkungen angezeigt. Einfacher wird es, wenn beim Zeichnen die Option "Make it fly" (etwa: "Mach es flugfähig") aktiviert wird. Dann passt die Software das Design so an, dass das Flugzeug tatsächlich fliegt, etwa, indem sie den Schwerpunkt verschiebt oder die Position der Flügel oder deren Größe verändert.

So haben Umetani und seine Kollegen beispielsweise dem Gürteltier und dem Drachen aus dem 3D Scanning Repository der Stanford Universität Flügel verliehen. Beide hätten sich als ziemlich flugtauglich erwiesen. Die Software kann auch Formen, die sie nicht kennt, zum Fliegen bringen, etwa ein Flugzeug mit zwei Rümpfen. Ein solches Design sei bei den Testfliegern nicht dabei gewesen, sagen die Entwickler.

Keine Pläne für Veröffentlichung

Pteromys ist derzeit noch nicht erhältlich. Nach Angaben des US-Onlinenachrichtenangebots Cnet gibt es auch noch keine Pläne, ob oder wie Autodesk die Software als Produkt bereitstellen wird. Eine Möglichkeit wäre, Pteromys ähnlich wie das 3D-Werkzeug 123D Creature als App herauszubringen.

Die Autodesk-Entwickler um Umetani stellen die Gleiter-Konstruktionssoftware bei der Siggraph vor. Die auf Computergrafik spezialisierte Konferenz, die von der Informatikergesellschaft Association for Computing Machinery (ACM) veranstaltet wird, findet derzeit in Vancouver in der kanadischen Provinz British Columbia statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /