Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Kreidetafel in der Google-Zentrale in Berlin
Eine Kreidetafel in der Google-Zentrale in Berlin (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Google macht private Gedanken öffentlich

Die Entscheidung ist einerseits nachvollziehbar. Googles Zeitgewinn wiegt nicht so schwer wie die persönliche Verletzung des Einzelnen. Andererseits ist in Deutschland die Bereitschaft, die Meinungen anderer über sich zu ertragen, nicht sonderlich ausgeprägt. Staatsanwaltschaften nehmen hierzulande schon mal einen Forenmoderator in Beugehaft, nur um dieser Idee der Beleidigungsklage Nachdruck zu verleihen.

Anzeige

Bei den Vorschlägen von Autocomplete handelt es sich dabei nicht einmal um öffentlich geäußerte Meinungen, es sind private Gedanken. Vor diesem Hintergrund wirkt das Urteil des Bundesgerichtshofs zumindest seltsam. Auch wenn das private Interesse der Vielen in Googles Algorithmus zu einem öffentlichen sichtbaren gerinnt.

Gerüchtesüchtige Fieslinge

Wir könnten angesichts dessen darüber nachdenken, was für gerüchtesüchtige Fieslinge wir sind. Der einfachere Weg aber ist selbstverständlich, das Ganze zu beschränken.

Google reagiert darauf pragmatisch. Entsprechende Beschwerden könnten über das schon lange vorhandene Löschantragsformular geäußert werden, heißt es. Dort kann jeder um Hilfe bitten, wenn ihm an den Suchergebnissen etwas nicht passt. Google verspricht, man werde die Autocomplete-Anträge von Hand prüfen und "entsprechend unserer Policy" entscheiden. Das bedeutet allerdings, dass der Prozess intransparent bleibt und sich nicht zwingend an deutschen Gesetzen orientiert.

Der Bundesgerichtshof überlässt die Nutzer damit Googles Gnaden. Was zeigt, dass es nicht genügt, generellen Unwillen gegenüber einer neuen Technik zu äußern. Wenn es schon keine gesellschaftliche Debatte über den Umgang mit ihr gibt, braucht es zumindest klare Regeln, was sie können darf. Möglicherweise stellt solche das nun zuständige Oberlandesgericht auf. Vielleicht aber auch wieder Google.

 Autocomplete: Google zeigt nur, was wir denken

eye home zur Startseite
IT.Gnom 16. Mai 2013

Das weiß ich auch, das ist aber kein kultureller Level sondern der technische Level...

tingelchen 15. Mai 2013

Das kann ich nicht bestätigen. Mein SmartPhone ist mit einem Quad Core zwar gut...

tingelchen 15. Mai 2013

Ja, allerdings wurde der nicht von Google begangen. Da der Algorithmus den Sinn seiner...

Lord Gamma 15. Mai 2013

Google kommt an die Worte ran, weil manche Gedanken zu Worten werden. Bzgl. OPs Aussage...

Lord Gamma 15. Mai 2013

Ob es richtig ist, dass der Mob das mit Heugabeln zeigt und dank des Herdentriebs weitere...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Frankfurt/Main
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neu-Ulm, Lindau


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Das Problem sind Kontrolleure allgemein

    Der Held vom... | 11.12. 23:50

  2. iPhone 4/4s mit IOS 5 schalten nie ganz ab!

    Jan Paul | 11.12. 23:49

  3. Re: ich finde immer noch das londoner System am...

    Analysator | 11.12. 23:46

  4. Re: 50 Euro für 300/150??

    bithunter_99 | 11.12. 23:45

  5. Re: Habe es soeben deinstalliert

    berritorre | 11.12. 23:45


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel