Abo
  • Services:

Regierung fordert Tempolimit auf Autobahnen

Doch noch ist es nicht so weit. Zunächst müssen die Regelungen zu den Fahrzeugteilen geändert werden. "Eine Arbeitsgruppe der Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen (UN/ECE) erarbeitet derzeit unter deutsch/japanischem Vorsitz einen Vorschlag zur Änderung der UN/ECE-Regelung Nr. 79 über Lenkanlagen, der unter bestimmten Voraussetzungen automatische Lenkfunktionen auch oberhalb der derzeit zulässigen Geschwindigkeit von 10 km/h zulässt", teilte das Bundesverkehrsministerium mit. Ein genauer Zeitplan über das Inkrafttreten der geplanten Änderung stehe noch nicht fest.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Regierung von Oberbayern, Manching bei Ingolstadt

Die Bundesregierung denkt dabei in erster Linie an Funktionen wie einen Autobahnpiloten. "Von diesen Systemen wird neben einem Zugewinn an Komfort auch ein Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit erwartet", schreibt das Ministerium von Alexander Dobrindt. Der CSU-Politiker hatte im vergangenen September seine "Strategie automatisiertes und vernetztes Fahren" präsentiert. Diese sieht eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h für automatisierte Fahrzeuge vor, was angesichts der Reichweite der derzeitigen Sensorsysteme sogar von deutschen Oberklasseherstellern als sinnvoll erachtet wird.

Koalition fordert Einbau von Unfalldatenspeichern

Daneben will Dobrindt sich dafür einsetzen, die erforderlichen nationalen Regelungen wie das Straßenverkehrsgesetz zu ändern. Als sicher kann gelten, dass die hoch- und vollautomatisierten Autos einen Unfalldatenspeicher besitzen müssen. "Eine Arbeitsgruppe des Runden Tisches Automatisiertes Fahren hat als Voraussetzung für das automatisierte Fahren höherer Entwicklungsstufen unter anderem den Einsatz sogenannter Ereignisdatenspeicher identifiziert", teilte das Ministerium mit. Unterstützt wird diese Empfehlung auch von den Fraktionen von Union und SPD im Bundestag. "Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion befürwortet den Einbau von Unfalldatenschreibern zur zukünftigen Klärung von Haftungsfragen", hieß es auf Anfrage von Golem.de.

Die Verkehrspolitiker der SPD-Fraktion befürworten "grundsätzlich" einen Unfalldatenschreiber. "Bis dahin müssen jedoch noch viele rechtliche Fragen geklärt werden, denn nach dem Zeugnisverweigerungsrecht muss sich niemand selbst belasten", teilte die Fraktion auf Anfrage von Golem.de mit. Bei einem hochautomatisierten Fahrzeug würde sich der Fahrzeugführer bei "manuellem Betrieb" unter aktiviertem Unfalldatenschreiber jedoch letztendlich selbst belasten. Daher müsse auch über die Deaktivierungsmöglichkeit gesprochen werden.

Details zu Black Boxes noch strittig

Strittig ist die Frage, wie lange die Daten in der Black Box gespeichert bleiben sollen. Während der ADAC eine schnelle Löschung fordert, könnte nach Ansicht des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) auch eine längere Speicherung erforderlich sein. Um Vorbehalten bezüglich des Datenschutzes zu begegnen, "müssen im Dialog mit Daten- und Verbraucherschützern einheitliche und transparente Spezifikationen definiert werden", heißt es in einer Studie zum hochautomatisierten Fahren. Diese müssten auch Fälle klären, in denen das hochautomatisierte Auto beispielsweise zu schnell oder zu dicht auffahre. Denn der Fahrer sei für solche Verstöße nicht verantwortlich zu machen.

Solche Black Boxes wären auch wichtig, um Fehler der automatisierten Fahrzeuge analysieren zu können. Schließlich sollen in absehbarer Zeit die Autos völlig unabhängig vom menschlichen Fahrer unterwegs sein. Ein Ziel, dass Google mit seinen autonomen Autos ohne jeden Zwischenschritt anstrebt.

 Autobahnpilot: Wiener Übereinkommen erlaubt vollautomatisierte AutosAutonome Autos bleiben noch verboten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  2. 62,90€
  3. 399,99€
  4. 34,99€

Ovaron 24. Mär 2016

...vergisst Du sofort alles was Du jemals über das sinnvolle posten gelernt hast? Die...

Anonymer Nutzer 23. Mär 2016

Im Zweifel haftet halt der Kunde, der sich das Ding gekauft hat. Ob ich nun nen...

wire-less 23. Mär 2016

Ja. Das ist der nächste Schritt. Man kauft Mobilität.

Shrykull 23. Mär 2016

Die nötige Infrastruktur für einen sicheren Betrieb, wird es wohl nie geben. Schauen wir...

Käx 22. Mär 2016

...und alle sollen an dem gleichen Projekt arbeiten, statt jeder sein eigenes Süppchen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /