Abo
  • Services:
Anzeige
Während an Teslas Gigafabrik schon fleißig gebaut wird, fehlt für eine deutsche Zellproduktion noch die Finanzierung.
Während an Teslas Gigafabrik schon fleißig gebaut wird, fehlt für eine deutsche Zellproduktion noch die Finanzierung. (Bild: James Glover/Reuters)

Autoakkus: Terra E baut Fabrik für Batteriezellen wohl in Deutschland

Während an Teslas Gigafabrik schon fleißig gebaut wird, fehlt für eine deutsche Zellproduktion noch die Finanzierung.
Während an Teslas Gigafabrik schon fleißig gebaut wird, fehlt für eine deutsche Zellproduktion noch die Finanzierung. (Bild: James Glover/Reuters)

Das Frankfurter Unternehmen Terra E benötigt vier Milliarden Euro für den Aufbau einer Zellproduktion für Autoakkus in Europa. Der Standort müsse in der Nähe deutscher Autohersteller liegen.

Für den Bau einer großen Zellfabrik für Batterien für Elektrofahrzeuge benötigt das Frankfurter Unternehmen Terra E vier Milliarden Euro. Die Verhandlungen mit Investoren stünden kurz vor dem Abschluss, sagte Holger Gritzka, Chef der im Mai von 17 Unternehmen und Forschungsinstituten gegründeten Holding, der Wirtschaftswoche.

Anzeige

Im September will Terra E demnach entscheiden, wo die erste europäische Fabrik für die Fertigung von Batteriezellen gebaut werden soll. "Die Bewerbungen stapeln sich bei uns", sagte Gritzka. Der Standort müsse auf jeden Fall in der Nähe der deutschen Autobauer liegen. Deshalb werde der Standort der Fabrik wohl auch in Deutschland sein. Pro Gigawattstunde der jährlich gefertigten Kapazität seien 90 Mitarbeiter notwendig, sagte Gritzka. Geplant sei eine jährliche Produktion von Akkus mit einer Kapazität von 34 Gigawattstunden bis 2028. Demnach ginge es also um rund 3.000 neue Arbeitsplätze.

Bei der Finanzierung des Großprojektes soll laut Wirtschaftswoche auch das Bundesforschungsministerium helfen: Terra E habe einen Förderantrag für eine neue Prozesstechnik gestellt, die die für Ende 2019 geplante Zellfertigung günstiger machen solle.

Teslas Gigafabrik wird deutlich größer

Terra E hatte seine Gründung im Mai 2017 bekanntgegeben. Gründungsgesellschafter waren neben Gritzka die BMZ Holding, ein Hersteller von industriellen Batteriemodulen, sowie Ulrich Ehmes, ehemals CEO des Schweizer Batterieherstellers Leclanché SA. Wichtiger Bestandteil des Fertigungskonzeptes seien Ergebnisse, die im Rahmen des Projektes Giga-LIB entwickelt worden seien, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wurde. Hervorgegangen sei die Initiative aus dem Kompetenznetzwerk Lithium-Ionen-Batterien KLiB, dem 45 Unternehmen und Institute angehörten.

Zur Gründung von Terra E hatte das Bundesforschungsministerium darauf hingewiesen, "die Batterieforschung in Deutschland seit 2008 mit rund 400 Millionen Euro gefördert und neu ausgerichtet" zu haben. Deutschland zähle "wieder zur Weltspitze der grundlegenden Forschung, insbesondere bei Batteriematerialien und -zellsystemen, Leistungselektronik für Batteriemanagementsysteme und Fertigungsprozesse".

Verglichen mit Teslas Gigafabrik im US-Bundesstaat Nevada verläuft der Aufbau der Produktionskapazitäten bei Terra E aber deutlich langsamer. So will Tesla dort schon vom kommenden Jahr an jährlich Akkus mit einem Volumen von 35 Gigawattstunden produzieren. Bei Terra E soll das erst in zehn Jahren der Fall sein. Zudem will Tesla die Gigafabrik auf eine Kapazität von 150 Gigawattstunden jährlich erweitern. Damit könnten beispielsweise 1,5 Millionen Elektroautos mit einem Akku von 100 Kilowattstunden bestückt werden.

Hersteller wollen nur Batterien selbst bauen

Deutsche Autohersteller wie Daimler, BMW, Audi und VW sind derzeit von asiatischen Lieferanten abhängig. Terra E will als Foundry im Auftrag der Autobauer Batteriezellen fertigen.

Zuletzt hatte der Autokonzern Daimler angekündigt, künftig auch in seinem Stammwerk im baden-württembergischen Untertürkheim Batterien bauen zu wollen. Zudem hatte Daimler Ende Mai im sächsischen Kamenz den Grundstein für eine zweite Batteriefabrik der Firmentochter Accumotive gelegt. VW will angeblich ebenfalls Milliarden in eine eigene Batterieproduktion investieren.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte im Mai 2017 den Wunsch geäußert, dass neben Batterien künftig auch die Zellen in Deutschland produziert werden.


eye home zur Startseite
Dwalinn 14. Aug 2017

Ich glaube das liegt eher an der "German Angst", die meisten Leute vertrauen einfach...

Themenstart

Anonymer Nutzer 12. Aug 2017

Wo hat man denn was abziehen lassen? Die Industrieproduktion ist in Deutschland stärker...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Augsburg
  2. T-Systems International GmbH, Netphen
  3. AixConcept GmbH, Aachen
  4. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 8,99€
  3. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 00:42

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gokux | 00:05

  3. Re: 10-50MW

    ChMu | 20.08. 23:54

  4. Re: MegaWatt

    ChMu | 20.08. 23:44

  5. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    shertz | 20.08. 23:32


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel