Abo
  • Services:

Autoakkus: Terra E baut Fabrik für Batteriezellen wohl in Deutschland

Das Frankfurter Unternehmen Terra E benötigt vier Milliarden Euro für den Aufbau einer Zellproduktion für Autoakkus in Europa. Der Standort müsse in der Nähe deutscher Autohersteller liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Während an Teslas Gigafabrik schon fleißig gebaut wird, fehlt für eine deutsche Zellproduktion noch die Finanzierung.
Während an Teslas Gigafabrik schon fleißig gebaut wird, fehlt für eine deutsche Zellproduktion noch die Finanzierung. (Bild: James Glover/Reuters)

Für den Bau einer großen Zellfabrik für Batterien für Elektrofahrzeuge benötigt das Frankfurter Unternehmen Terra E vier Milliarden Euro. Die Verhandlungen mit Investoren stünden kurz vor dem Abschluss, sagte Holger Gritzka, Chef der im Mai von 17 Unternehmen und Forschungsinstituten gegründeten Holding, der Wirtschaftswoche.

Stellenmarkt
  1. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Im September will Terra E demnach entscheiden, wo die erste europäische Fabrik für die Fertigung von Batteriezellen gebaut werden soll. "Die Bewerbungen stapeln sich bei uns", sagte Gritzka. Der Standort müsse auf jeden Fall in der Nähe der deutschen Autobauer liegen. Deshalb werde der Standort der Fabrik wohl auch in Deutschland sein. Pro Gigawattstunde der jährlich gefertigten Kapazität seien 90 Mitarbeiter notwendig, sagte Gritzka. Geplant sei eine jährliche Produktion von Akkus mit einer Kapazität von 34 Gigawattstunden bis 2028. Demnach ginge es also um rund 3.000 neue Arbeitsplätze.

Bei der Finanzierung des Großprojektes soll laut Wirtschaftswoche auch das Bundesforschungsministerium helfen: Terra E habe einen Förderantrag für eine neue Prozesstechnik gestellt, die die für Ende 2019 geplante Zellfertigung günstiger machen solle.

Teslas Gigafabrik wird deutlich größer

Terra E hatte seine Gründung im Mai 2017 bekanntgegeben. Gründungsgesellschafter waren neben Gritzka die BMZ Holding, ein Hersteller von industriellen Batteriemodulen, sowie Ulrich Ehmes, ehemals CEO des Schweizer Batterieherstellers Leclanché SA. Wichtiger Bestandteil des Fertigungskonzeptes seien Ergebnisse, die im Rahmen des Projektes Giga-LIB entwickelt worden seien, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wurde. Hervorgegangen sei die Initiative aus dem Kompetenznetzwerk Lithium-Ionen-Batterien KLiB, dem 45 Unternehmen und Institute angehörten.

Zur Gründung von Terra E hatte das Bundesforschungsministerium darauf hingewiesen, "die Batterieforschung in Deutschland seit 2008 mit rund 400 Millionen Euro gefördert und neu ausgerichtet" zu haben. Deutschland zähle "wieder zur Weltspitze der grundlegenden Forschung, insbesondere bei Batteriematerialien und -zellsystemen, Leistungselektronik für Batteriemanagementsysteme und Fertigungsprozesse".

Verglichen mit Teslas Gigafabrik im US-Bundesstaat Nevada verläuft der Aufbau der Produktionskapazitäten bei Terra E aber deutlich langsamer. So will Tesla dort schon vom kommenden Jahr an jährlich Akkus mit einem Volumen von 35 Gigawattstunden produzieren. Bei Terra E soll das erst in zehn Jahren der Fall sein. Zudem will Tesla die Gigafabrik auf eine Kapazität von 150 Gigawattstunden jährlich erweitern. Damit könnten beispielsweise 1,5 Millionen Elektroautos mit einem Akku von 100 Kilowattstunden bestückt werden.

Hersteller wollen nur Batterien selbst bauen

Deutsche Autohersteller wie Daimler, BMW, Audi und VW sind derzeit von asiatischen Lieferanten abhängig. Terra E will als Foundry im Auftrag der Autobauer Batteriezellen fertigen.

Zuletzt hatte der Autokonzern Daimler angekündigt, künftig auch in seinem Stammwerk im baden-württembergischen Untertürkheim Batterien bauen zu wollen. Zudem hatte Daimler Ende Mai im sächsischen Kamenz den Grundstein für eine zweite Batteriefabrik der Firmentochter Accumotive gelegt. VW will angeblich ebenfalls Milliarden in eine eigene Batterieproduktion investieren.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte im Mai 2017 den Wunsch geäußert, dass neben Batterien künftig auch die Zellen in Deutschland produziert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,88€ (Bestpreis!)
  2. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)
  3. 169€ (Vergleichspreis 198€)
  4. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...

Dwalinn 14. Aug 2017

Ich glaube das liegt eher an der "German Angst", die meisten Leute vertrauen einfach...

Anonymer Nutzer 12. Aug 2017

Wo hat man denn was abziehen lassen? Die Industrieproduktion ist in Deutschland stärker...

Arsenal 11. Aug 2017

OMG :D


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /